Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwitzen und trotzdem gut riechen: Neues Ausrüstmittel für Textilien

09.01.2001


... mehr zu:
»Cyclodextrin »Textil
Hat das Deo mal wieder versagt? Künftig ist dies kein Problem mehr, dank der Forschungen des Krefelder An-Instituts der Mercator-Universität. Die Forscher des Deutschen Textilforschungszentrum Nord-West DTNW haben
ein spezielles weißes Pulver entdeckt, das die Geruchskomponenten im menschlichen Schweiß bindet.

Der Stoff, eine Weiterentwicklung von Cyclodextrin, kann in Textilien mit Langzeitwirkung eingearbeitet werden. Diese Entwicklung wurde jetzt mit dem Innovationspreis 2000 ausgezeichnet.


Bakterien sorgen für den schlechten Geruch

Schweißgeruch ist genau genommen nicht die korrekte Bezeichnung für das, was unserer Nase übel aufstößt. Denn es sind eigentlich die Bakterien, die dem an sich neutralen Schwitzwasser die unverwechselbare Duftnote verleihen. Doch Dr. Dierk Knittel vom DTNW hat ein Ausrüstmittel gefunden, das die Substanzen im Schweiß bindet, von denen sich die Hautbakterien ernähren.

Das Antischweiß-Pulver wird letztlich enzymatisch aus Stärke gewonnen. Mit einer kleinen chemischen Modifikation kann das Mittel von Textilveredlern auf Kleidungsstücke oder Bettwäsche aufgetragen werden. Und diese Imprägnierung ist waschecht, erst nach rund 50 Waschgängen ist die Wirkung verflogen.


Auch das Parfüm hält länger vor

Das neue Mittel bewahrt nicht nur die Nase vor unliebsamen Gerüchen, sondern es hilft auch dabei, länger besser zu riechen. So bewahrt ein leicht parfümiertes Kleidungsstück dank Cyclodextrin mehrere Tage das Odeur. Was die Parfümindustrie dann doch wieder etwas beruhigen dürfte: Der Duft der verliert sich sofort mit der nächsten Wäsche, die Fasern bleiben jedoch weiter aufnahmefähig.

Auch in medizinischer Hinsicht lässt sich von der Krefelder Erfindung profitieren. Mit Cyclodextrin imprägniertes Fasermaterial kann nämlich Therapeutika wie ein Depot speichern und dann über die Haut an den Körper abgeben. Gerade bei Menschen mit empfindlicher oder kranker Haut erhoffen sich die Krefelder Wissenschaftler durch diese komplexierenden Naturstoffe eine Linderung der Symptome.


Medikamente über das Hemd verabreichen

Noch sind die Forschungen in dieser Richtung nicht abgeschlossen, den ersten Preis heimste Dr. Dierk Knittel, der Cyclodextrin gemeinsam mit seinen Kollegen entwickelte, aber bereits ein. Der Wissenschaftliche Beirat des "1. Internationalen Avantex-Symposiums" zeichnete ihn kürzlich mit dem Innovationspreis 2000 aus. Die unter der Schirmherrschaft der Europäischen Kommission in Brüssel stehende Avantex ist ein internationales Forum für Hoch
technologie-Bekleidungstextilien und Fashion Engineering.

Wann wird man Wäsche kaufen können mit permanenter Antischweiß-Ausrüstung? Noch ist geruchshemmende Kleidung nicht auf dem Markt, aber das könnte sich mit Beginn der schweißtreibenden Jahreszeit bereits geändert haben. Denn das Cyclodextrinderivat, dessen Grundpatent beim Textilforschungszentrum liegt, wird bereits von einem großen Münchner Konzern produziert, und erste Textilveredler haben das Wundermolekül auch schon entdeckt.

Weitere Infos:
Dr. Dierk Knittel, DTNW, Tel: 02151/843-165

M.A. Beate Kostka | idw

Weitere Berichte zu: Cyclodextrin Textil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Live-Verfolgung in der Zelle: Biologische Fussfessel für Proteine
19.06.2018 | Universität Basel

nachricht Tag it EASI - neue Methode zur genauen Proteinbestimmung
19.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics