Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Baukasten für die zelluläre Krebsimmuntherapie

08.08.2003


Ein wirtschaftliches und leicht anwendbares System für die so genannte zelluläre Immuntherapie entwickeln: Das ist der Auftrag des neu gestarteten InnoNet-Verbundprojekts "Geschlossenes System für zelluläre therapeutische Impfstoffe". Gemeinsam mit Krankenhäusern, Hochschulen und Biotech-Unternehmen will die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) in den kommenden Jahren ein neues Standardverfahren für die Gewinnung solcher Impfstoffe ausarbeiten. Dies soll neue Perspektiven im Kampf gegen Krebs, chronische Infektionen und Autoimmunkrankheiten eröffnen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) und deutsche Biotech-Unternehmen fördern den Verbund in den kommenden drei Jahren mit insgesamt 1,3 Millionen Euro.


Forscher des InnoNet-Projekts präsentieren einen mit Nährmedium gefüllten Beutel. Im Bild (v.l.): Dr. Holger Hänßle (Hautklinik Göttingen), Dr. Ute Pägelow (GBF ), Dr. Kurt Dittmar (GBF), Dr. Henk Garritsen (Städt. Klinikum Braunschweig) (Foto: GBF)


Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme einer humanen dendritischen Zelle (Foto: GBF)



Dem Patienten Immunzellen entnehmen, diese verändern, vermehren und ihren Rücktransfer vorbereiten: All diese Schritte sollen Mediziner künftig in sterilen Kunststoffbeuteln vornehmen können. Definierte Behälter-Typen wie Kultivierungsbeutel und Medienbeutel sowie spezielle Verfahren zur sterilen Probenentnahme und Zugabe von Nährstoffen werden dabei zu einem Modul-System kombiniert. Die einzelnen Komponenten sollen austauschbar und modifizierbar sein, so dass sich das ganze System auf verschiedene Krankheiten und auf individuelle Patienten-Profile anpassen lässt.



Erprobt wird das Modell zunächst am Beispiel des schwarzen Hautkrebses. So genannte dendritische Zellen, die im menschlichen Abwehrsystem eine wichtige Rolle bei der Erkennung körperfremder Bestandteile spielen, werden dem Patienten entnommen und modifiziert. Nach dem Rücktransfer in den Patienten sollen sie die Immunabwehr gegen Krebszellen aktivieren und die Tumorzellen im Körper beseitigen. Die Vorteile der Immuntherapie: Sie wirkt im ganzen Körper, belastet den Patienten wenig und die Klinikaufenthalte sind kurz.

Anwendungsfähiges Verfahren

Mit dem Programm InnoNet sollen kleine und mittelständische Unternehmen und Forschungseinrichtungen für eine stärkere Zusammenarbeit gewonnen werden, um Forschungsergebnisse schneller praktisch umzusetzen. Das Projekt zur Zellimmuntherapie bündelt die Interessen der beteiligten Unternehmen und der Forschungseinrichtungen, um gemeinsam ein anwendungsfähiges Verfahren für eine zelluläre Immuntherapie zu entwickeln.

"Inzwischen gibt es eine Reihe von klinischen Studien zur Krebsimmuntherapie", sagt Projektleiter Dr. Hansjörg Hauser von der GBF. "Aber es gelingt selten, das medizinische, wissenschaftliche und technische Know-how zusammenzubringen. Nur so lässt sich aber diese in der Erprobungsphase aufwändige Therapie konsequent, wirtschaftlich und mit den erforderlichen Qualitätsstandards entwickeln." Ein entscheidender Engpass sei auch die Herstellung der Impfstoffe gemäß arzneimittelrechtlicher Regeln unter den Bedingungen der Guten Herstellungspraxis (GMP oder Good Manufacturing Practice).

Mit Immunzellen Krebs bekämpfen

Krebs ist in Deutschland die zweithäufigste Todesursache, nur die Hälfte aller Krebspatienten wird mit den zur Verfügung stehenden Therapien geheilt. "Obwohl die Krebsforschung in den letzten 20 Jahren zu wesentlichen Erkenntnissen über die Entstehung und Entwicklung bösartiger Tumore geführt hat, macht die Krebstherapie nur langsame Fortschritte", erklärt Prof. Dr. med. Bernhard Wörmann, Chefarzt für Hämatologie und Onkologie am Städtischen Klinikum Braunschweig. Standard bei der Behandlung fester Tumore seien Operationen und Bestrahlungen, bei metastasierenden Krebserkrankungen und solchen des blutbildenden Systems die Chemotherapie. Wörmann ist sich mit Kooperationspartnerin Prof. Dr. med. Christine Neumann, Chefärztin der Hautklinik der Universität Göttingen, einig, dass neue Therapien benötigt werden, um Krebserkrankungen wirksam und gleichzeitig wirtschaftlich zu bekämpfen. Ein solcher Ansatz ist die Krebsimmuntherapie.

Die Zellimmuntherapie setzt auf das körpereigene Abwehrsystem, das grundsätzlich die Fähigkeit besitzt, bösartige Tumorzellen zu erkennen und zu beseitigen. Jede Krebszelle ist durch bestimmte Strukturen - die Tumorantigene - charakterisiert. Hat jedoch erst einmal eine Krebserkrankung im Körper gestreut, ist das Immunsystem meist nicht mehr in der Lage, die Tumorzellen vollständig zu entfernen und benötigt Unterstützung. Bei der Zellimmuntherapie wird das körpereigene Abwehrsystem gezielt gegen die vorhandenen Krebszellen stimuliert.

Zentraler Ansatz der Behandlung ist die gezielte Aktivierung des Immunsystems durch die so genannten dendritischen Zellen. Diese Zellen zeigen den Abwehrzellen im Körper, was "gut" und was "böse" ist. Mit Hilfe abgeschwächter und nicht mehr vermehrungsfähiger Viren werden die Tumorantigene im Reagenzglas in patienteneigene dendritische Zellen übertragen. Anschließend werden diese veränderten Zellen dem Patienten zurückgegeben, wo sie eine wirksame Stimulation der Abwehrzellen (tumorspezifische T-Zellen) auslösen, die den Tumor bekämpfen. Zurzeit konzentriert sich die experimentelle Therapie auf den schwarzen Hautkrebs.

Die beteiligten Partner

- Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (Molekulare Biotechnologie, GMP-Technikum)
- Städtisches Klinikum Braunschweig (Hämatologie/Onkologie, Transfusionsmedizin)
- Universität Ulm (Institut für medizinische Mikrobiologie)
- Universität Göttingen (Klinikum, Dermatologie und Venerologie)
- Miltenyi Biotec GmbH, 51429 Bergisch-Gladbach
- GlycoThera GmbH, Braunschweig
- VaDeCo Biotech GmbH und CoKG, Ulm-Lehr
- IBA Biologics GmbH, Braunschweig

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.gbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit Algen Arthritis behandeln
23.08.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Chaos bei der Zellteilung – wie Chromosomenfehler in Krebszellen entstehen
23.08.2017 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie