Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Baukasten für die zelluläre Krebsimmuntherapie

08.08.2003


Ein wirtschaftliches und leicht anwendbares System für die so genannte zelluläre Immuntherapie entwickeln: Das ist der Auftrag des neu gestarteten InnoNet-Verbundprojekts "Geschlossenes System für zelluläre therapeutische Impfstoffe". Gemeinsam mit Krankenhäusern, Hochschulen und Biotech-Unternehmen will die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) in den kommenden Jahren ein neues Standardverfahren für die Gewinnung solcher Impfstoffe ausarbeiten. Dies soll neue Perspektiven im Kampf gegen Krebs, chronische Infektionen und Autoimmunkrankheiten eröffnen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) und deutsche Biotech-Unternehmen fördern den Verbund in den kommenden drei Jahren mit insgesamt 1,3 Millionen Euro.


Forscher des InnoNet-Projekts präsentieren einen mit Nährmedium gefüllten Beutel. Im Bild (v.l.): Dr. Holger Hänßle (Hautklinik Göttingen), Dr. Ute Pägelow (GBF ), Dr. Kurt Dittmar (GBF), Dr. Henk Garritsen (Städt. Klinikum Braunschweig) (Foto: GBF)


Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme einer humanen dendritischen Zelle (Foto: GBF)



Dem Patienten Immunzellen entnehmen, diese verändern, vermehren und ihren Rücktransfer vorbereiten: All diese Schritte sollen Mediziner künftig in sterilen Kunststoffbeuteln vornehmen können. Definierte Behälter-Typen wie Kultivierungsbeutel und Medienbeutel sowie spezielle Verfahren zur sterilen Probenentnahme und Zugabe von Nährstoffen werden dabei zu einem Modul-System kombiniert. Die einzelnen Komponenten sollen austauschbar und modifizierbar sein, so dass sich das ganze System auf verschiedene Krankheiten und auf individuelle Patienten-Profile anpassen lässt.



Erprobt wird das Modell zunächst am Beispiel des schwarzen Hautkrebses. So genannte dendritische Zellen, die im menschlichen Abwehrsystem eine wichtige Rolle bei der Erkennung körperfremder Bestandteile spielen, werden dem Patienten entnommen und modifiziert. Nach dem Rücktransfer in den Patienten sollen sie die Immunabwehr gegen Krebszellen aktivieren und die Tumorzellen im Körper beseitigen. Die Vorteile der Immuntherapie: Sie wirkt im ganzen Körper, belastet den Patienten wenig und die Klinikaufenthalte sind kurz.

Anwendungsfähiges Verfahren

Mit dem Programm InnoNet sollen kleine und mittelständische Unternehmen und Forschungseinrichtungen für eine stärkere Zusammenarbeit gewonnen werden, um Forschungsergebnisse schneller praktisch umzusetzen. Das Projekt zur Zellimmuntherapie bündelt die Interessen der beteiligten Unternehmen und der Forschungseinrichtungen, um gemeinsam ein anwendungsfähiges Verfahren für eine zelluläre Immuntherapie zu entwickeln.

"Inzwischen gibt es eine Reihe von klinischen Studien zur Krebsimmuntherapie", sagt Projektleiter Dr. Hansjörg Hauser von der GBF. "Aber es gelingt selten, das medizinische, wissenschaftliche und technische Know-how zusammenzubringen. Nur so lässt sich aber diese in der Erprobungsphase aufwändige Therapie konsequent, wirtschaftlich und mit den erforderlichen Qualitätsstandards entwickeln." Ein entscheidender Engpass sei auch die Herstellung der Impfstoffe gemäß arzneimittelrechtlicher Regeln unter den Bedingungen der Guten Herstellungspraxis (GMP oder Good Manufacturing Practice).

Mit Immunzellen Krebs bekämpfen

Krebs ist in Deutschland die zweithäufigste Todesursache, nur die Hälfte aller Krebspatienten wird mit den zur Verfügung stehenden Therapien geheilt. "Obwohl die Krebsforschung in den letzten 20 Jahren zu wesentlichen Erkenntnissen über die Entstehung und Entwicklung bösartiger Tumore geführt hat, macht die Krebstherapie nur langsame Fortschritte", erklärt Prof. Dr. med. Bernhard Wörmann, Chefarzt für Hämatologie und Onkologie am Städtischen Klinikum Braunschweig. Standard bei der Behandlung fester Tumore seien Operationen und Bestrahlungen, bei metastasierenden Krebserkrankungen und solchen des blutbildenden Systems die Chemotherapie. Wörmann ist sich mit Kooperationspartnerin Prof. Dr. med. Christine Neumann, Chefärztin der Hautklinik der Universität Göttingen, einig, dass neue Therapien benötigt werden, um Krebserkrankungen wirksam und gleichzeitig wirtschaftlich zu bekämpfen. Ein solcher Ansatz ist die Krebsimmuntherapie.

Die Zellimmuntherapie setzt auf das körpereigene Abwehrsystem, das grundsätzlich die Fähigkeit besitzt, bösartige Tumorzellen zu erkennen und zu beseitigen. Jede Krebszelle ist durch bestimmte Strukturen - die Tumorantigene - charakterisiert. Hat jedoch erst einmal eine Krebserkrankung im Körper gestreut, ist das Immunsystem meist nicht mehr in der Lage, die Tumorzellen vollständig zu entfernen und benötigt Unterstützung. Bei der Zellimmuntherapie wird das körpereigene Abwehrsystem gezielt gegen die vorhandenen Krebszellen stimuliert.

Zentraler Ansatz der Behandlung ist die gezielte Aktivierung des Immunsystems durch die so genannten dendritischen Zellen. Diese Zellen zeigen den Abwehrzellen im Körper, was "gut" und was "böse" ist. Mit Hilfe abgeschwächter und nicht mehr vermehrungsfähiger Viren werden die Tumorantigene im Reagenzglas in patienteneigene dendritische Zellen übertragen. Anschließend werden diese veränderten Zellen dem Patienten zurückgegeben, wo sie eine wirksame Stimulation der Abwehrzellen (tumorspezifische T-Zellen) auslösen, die den Tumor bekämpfen. Zurzeit konzentriert sich die experimentelle Therapie auf den schwarzen Hautkrebs.

Die beteiligten Partner

- Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (Molekulare Biotechnologie, GMP-Technikum)
- Städtisches Klinikum Braunschweig (Hämatologie/Onkologie, Transfusionsmedizin)
- Universität Ulm (Institut für medizinische Mikrobiologie)
- Universität Göttingen (Klinikum, Dermatologie und Venerologie)
- Miltenyi Biotec GmbH, 51429 Bergisch-Gladbach
- GlycoThera GmbH, Braunschweig
- VaDeCo Biotech GmbH und CoKG, Ulm-Lehr
- IBA Biologics GmbH, Braunschweig

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.gbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise