Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Supernasen auf dem roten Planeten

04.06.2003


Max-Planck-Institut für Chemie mit zwei Spektrometern an der Mission Mars Exploration Rovers 2003 beteiligt


Ein Mars Exploration Rover in der Montagehalle. Der Schnüffler (kleines Foto rechts oben) ist mit geöffneten Türen zu sehen, während am Rover (Pfeil) seine goldschimmernden Türen geschlossen sind. Der Rover ist etwa einen Meter lang und wiegt 150 Kilogramm. Er soll mindestens 90 Tage lang auf der Marsoberfläche operieren.

Foto: NASA / Max-Planck-Institut für Chemie



Der Wettlauf zum roten Planeten hat begonnen: In den nächsten Tagen startet die US-Raumfahrtbehörde zwei Sonden zum Mars und wie beim europäischen Mars Express fliegen Instrumente von Wissenschaftlern der Max-Planck-Gesellschaft mit: Zwei Nasen namens Alpha Particle X-Ray Spectrometers (APXS), die auf der Marsoberfläche Steine und Böden beschnüffeln, um ihre chemische Zusammensetzung zu bestimmen. Entwickelt und gebaut wurden die Geräte in der Abteilung Kosmochemie am Mainzer Max-Planck-Institut für Chemie. Zum Einsatz kommen sie in den beiden Autos der Mission Mars Exploration Rovers 2003. Der erste Rover soll am 8., sein Bruder am 25. Juni auf die Reise gehen.

... mehr zu:
»APXS »Mars »Planet »Rover


Neben dem Ziel, eine möglichst lange Strecke (mehr als 500 Meter) zurückzulegen, sollen die Rover als ferngesteuerte Feldgeologen arbeiten. Die Roboter auf Rädern haben einen beweglichen Arm mit einem Gesteinsschleifer und drei wissenschaftlichen Instrumenten: eine amerikanische Mikroskop-Kamera für Oberflächenbilder, ein Mössbauer-Spektrometer für mineralogische Analysen (Johannes Gutenberg-Universität in Mainz) sowie das APXS aus dem Max-Planck-Institut für Chemie. Seinen Beinamen Schnüffler erhielt das Gerät während der Mars Pathfinder Mission im Jahr 1997, als es von dem Mini-Rover Sojourner zu verschiedenen Stellen auf der Oberfläche gefahren wurde und die erste chemische Untersuchung eines Marssteins vornahm. Dieses Konzept eines mobilen Labors überzeugte so sehr, dass die NASA nun zwei große Rover zum Mars schickt, die mehrere Instrumente tragen, um Steine und Böden in bisher einmaliger Qualität zu untersuchen.

Dr. Rudolf Rieder und Dr. Ralf Gellert brachten das APXS für die MER-Mission auf den neuesten technischen Stand. Dabei verbesserten sie die Methode der Röntgenanalyse mit einem neuen Typ von Detektor, den das Halbleiterlabor der Max-Planck-Gesellschaft entwickelt hat. Jetzt gewinnen die Forscher schon nach einer halben Stunde Messzeit sehr gute Röntgenspektren bei Pathfinder mussten sie mehrere Stunden warten. Laut Dr. Johannes Brückner verbessert das neue APXS die Marserkundung deutlich. Wann immer es während der Mission möglich ist, wird der Schnüffler kurz eingeschaltet, um zu überprüfen, ob sich unterwegs die chemische Zusammensetzung des Bodens oder der Steine verändert hat, sagt Brückner. Dies führe zu großer Flexibilität, da sich schnell entscheiden lasse, ob der Rover weiterfahren soll oder nicht. Ist die neue Stelle interessant, kann ein längeres Messprogramm mit allen Instrumenten durchgeführt werden.

Der Schnüffler besteht aus einem 8 Zentimeter langen zylindrischen Messkopf mit 5 Zentimeter Durchmesser, der am Manipulatorarm befestigt ist, und der Elektronik, die sich im Innern des Rovers befindet. Beides zusammen wiegt nur etwa 600 Gramm. Der Messkopf enthält radioaktive Quellen des Transurans Curium-244 und bombardiert die Oberfläche einer Probe mit Alpha- und Röntgenstrahlung. Als Resultat sendet die Probe ihrerseits Röntgenstrahlung aus, die ein Detektor auffängt. Das auf diese Weise gewonnene Röntgenspektrum zeigt Linien, die für die Elemente in der Probe charakteristisch sind gewissermaßen ein atomarer Fingerabdruck. Damit lassen sich viele Elemente nachweisen: Natrium, Magnesium, Aluminium, Silizium, Kalium, Kalzium, Eisen und Zink. Wasserstoff, der im Molekül Wasser (H2O) vorkommt, lässt sich indirekt mit dem Mössbauer-Spektrometer bestimmen. Türen, die durch Druck geöffnet werden können, schützen das Innere des Messkopfs vor Staub.

Im Januar 2004 werden die beiden Rover auf dem Mars in der Nähe des Äquators landen, der eine in dem Krater Gusev (15°S, 175°O), der andere in Terra Meridiani (2°S, 354°O) einem Gebiet, wo das Eisen-Mineral Hematit vorkommt. Beide Orte wurden ausgewählt, weil es dort vermutlich einmal Wasser gab. Nach der Landung sollen die Sonden zunächst die unmittelbare Umgebung untersuchen. Dann werden die Rover ihre Querfeldeinrallye beginnen. Zwar fehlen Kameras entlang der Piste, aber die Zuschauer auf der Erde sollen aufregende Bilder von mehreren Bordkameras erhalten. Die jeweils nächste Etappe der Rallye wird erst am Tag zuvor festgelegt.

Wegen der dünnen Atmosphäre kann sich Wasser auf dem Mars nicht lange halten: Es verdunstet (sublimiert) sehr schnell. Daher ist die Oberfläche des Roten Planeten heute knochentrocken. Es gibt jedoch viele Hinweise, dass vor vielen Millionen Jahren auf dem Mars Wasser geflossen ist. So zeigen Fotos aus der Umlaufbahn Strukturen wie den Krater Gusev, die sich am ehesten durch eine nasse Vergangenheit des Mars erklären lassen. Wasser ist eine wichtige Voraussetzung für die Entstehung von Leben daher gilt der Suche nach Wasser das besondere Interesse der Wissenschaftler.

Die beiden MER-Rover sind die ersten mobilen Kundschafter, die nach Zeichen von früheren Wasseraktivitäten suchen, wie zum Beispiel nach Mineralien, die sich durch Wasser verändert haben (Hydratisierung), hydrothermale Ablagerungen (mineralische Ablagerungen verursacht von einstmals heißen Wasserquellen) oder Sedimente (schichtweise Ablagerungen in ehemaligen Seen oder Ozeanen). Die Schnüffler an Bord werden die chemische Zusammensetzung von Gesteinen, Böden, Sedimenten und anderen Formationen bestimmen. Zusammen mit den mineralogischen Daten des Mössbauer-Spektrometers und den Oberflächenbildern der Mikroskop-Kamera lassen sich die Proben ausführlich analysieren. Wie immer die Suche nach Wasser auf dem roten Planeten ausgehen mag zwei Instrumente aus Mainz helfen dabei mit.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Johannes Brückner
Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz (Abteilung Kosmochemie), Mainz
Tel.: 06131/305-294
Fax.: 06131/371290
E-Mail: brueckner@mpch-mainz.mpg.de

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpch-mainz.mpg.de/~kosmo/index.html

Weitere Berichte zu: APXS Mars Planet Rover

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau