Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gekrümmte Oberflächen haben Narben

14.03.2003


Die optimale Struktur hat "Narben" - zumindest wenn es sich dabei um eine gekrümmte, kristalline Oberfläche handelt. Das hat ein internationales Forscherteam um Prof. Dr. Andreas Bausch von der Technischen Universität München erstmals gezeigt.


Mikroskopische Aufnahmen von winzigen Polymerkugeln, die sich auf der Oberfläche eines Wassertröpfchens angeordnet haben. Auf dem unteren Bild sind die einzelnen, nur einen Mikrometer kleinen Polymerkugeln zu erkennen.

Seit fast hundert Jahren rätseln Wissenschaftler, wie sich Atome, Moleküle - oder im Modell kleine Kugeln - auf gekrümmten Oberflächen anordnen. Genau das konnte der Biophysiker Bausch nun in einem Modelsystem mikroskopisch beobachten. "Es ist ein ganz einfaches System und es bestätigt unglaublich die Theorie," erklärt Bausch. Berechnungen hatten die "Narben" bereits vorhergesagt, ein experimenteller Beweis stand jedoch noch aus. Vermutlich sind diese Narben weit verbreitet in der Natur, schreiben die Forscher in der aktuellen Ausgabe des Fachblatts "Science" (Volume 299, 14.3.2003). So sollten sie etwa auf der Oberfläche kugelförmiger Bakterien auftreten oder bei Riesen-Fullerenen.


In der Ebene ist die optimale Packung gleich großer Kugeln längst bekannt: Sie sitzen dann am dichtesten beieinander, wenn jede Kugel von sechs weiteren umgeben ist - wie die mittlere Billardkugel bei Spielbeginn. Auf einer gekrümmten Oberfläche funktioniert diese Anordnung jedoch nicht. Es treten Fehlordnungen auf: Manche Kugeln haben nur noch fünf Nachbarn. Erst die Kombination dieser Fehlordnungen mit Kugeln in ungestörter Umgebung ermöglicht, dass die Kugeln eng gepackt auf der gekrümmten Fläche lagern. Anschaulich zeigt das ein Fußball: Er ist aus genau 12 Fünfecken und 20 Sechsecken zusammen genäht. In der richtigen Anordnung ergeben sie den bekanntlich runden Ball.

Was aber, wenn man so einen Fußball aufbläst? So groß, dass ein Beobachter - stünde er auf dem Ball - gar keine Krümmung mehr sehen würde? Gilt dann die Anordnung der Kugeln für die Ebene oder gruppieren sie sich wie auf einem Fußball? Andreas Bausch hat festgestellt, dass dann zwar weiterhin einzelne Fünfer-Anordnungen zu sehen sind, diese Fehlordnungen aber als Linie auftreten. Es bilden sich Narben, wie Bausch die Defektlinien nennt: Fünfer-Anordnungen wechseln sich ab mit Kugeln, die sieben Nachbarn haben. Die Länge der Narben steht dabei im direkten Verhältnis zur Krümmung der Oberfläche - je flacher die Krümmung, desto länger die Narbe.

Grund für diese ungewöhnliche Anordnung ist, dass die Fünfer-Anordnung lokal zu einer großen elastischen Deformation führt - optimal bei stark gekrümmten Oberflächen. Wird die Krümmung aber flacher, ist gar keine so starke Deformation mehr nötig damit die Kugeln sich eng zusammen lagern können. Es kostet sogar sehr viel Energie, die zu starke Deformation der Fünfer-Anordnung wieder etwas abzufedern. Ab einer bestimmten Krümmung ist es daher energetisch günstiger zusätzlich zu der Fünfer-Anordnung weitere Defekte einzuführen: Paare aus Fünf- und Siebenecken. Sie ermöglichen eine enge Bedeckung der Oberfläche bei minimalem Energieaufwand. Der niedrigste kristalline Energiezustand auf einem aufgeblasenen Fußball trägt also Narben.

Beobachtet hat Bausch die Defektlinien in einem sehr einfachen Modelsystem, bestehend aus einer mit winzigen Polymerkugeln stabilisierten Emulsion von Wasser in Öl. Das Wasser bildet kleine kugelförmige Tröpfchen in dem Öl, genauer: in einem Gemisch zweier organischer Lösungsmittel. Die Polymerkugeln - mit gerade mal einem Mikrometer Durchmesser - lagern sich an die Oberfläche der Wassertröpfchen an. Ihre genaue Anordnung können die Forscher dann mit dem Mikroskop und digitaler Bildverarbeitung untersuchen.

"Das Faszinierende ist, dass sie, wenn es lokal fast flach wird, Defektlinien haben, die anfangen und aufhören," erläutert der Diplom-Physiker Michael Nikolaides von der TU München, der während seiner Diplomarbeit an diesem System gearbeitet hatte. Ein derartig begrenzter Defekt sei bei einer Ebene undenkbar, da er zuviel Energie koste - und war bisher auch bei den gekrümmten Flächen lediglich postuliert. Die Narbenstruktur könnte überall da eine Rolle spielen, wo leicht gekrümmte Oberflächen vorkommen. So wurden solche Defektlinien bereits in natürlich vorkommenden Systemen beobachtet, aber nicht als optimale Anordnung gedeutet. Etwa in Bakterienwänden, wo die Narben möglicherweise eine wichtige Rolle bei der Zellteilung spielen. Bei Nanotubes und auch bei Fullerenen könnten die Erkenntnisse dazu führen, gezielt neue Strukturen aufzubauen.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Andreas Bausch
Lehrstuhl für Biophysik E22,
Technische Universität München
Tel.: (+49) 089 - 289-12480
Fax: (+49) 089 - 289-12469
E-Mail: abausch@ph.tum.de

Dieter Heinrichsen M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.ph.tum.de/~abausch

Weitere Berichte zu: Defektlinien Fünfer-Anordnung Kugel Narbe Polymerkugeln

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?
16.01.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie