Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller Zugriff auf Sequenzinformationen aus Patentanmeldungen zur Biotechnologie

12.03.2003


FIZ Karlsruhe und WIPO produzieren neue High-Tech-Datenbank mit Nukleinsäure- und Proteinsequenzen / Wöchentliches Update, automatische Aktualisierungsdienste und weitere starke Suchfunktionen / Neue Biosequenzdatenbank wird über STN International angeboten



... mehr zu:
»PCTGEN »STN »Sequenz »WIPO

In der rasant wachsenden Genforschung sind Wettbewerbsbeobachtung und Forschungs-Recherchen ab sofort einfacher und schneller möglich als bisher. Das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe produziert gemeinsam mit der Weltorganisation für geistiges Eigentum WIPO eine neue High-Tech-Datenbank, die Nukleotide und Aminosäuren aus den Patentschriften innerhalb kürzester Zeit durch effiziente Suchfunktionen verfügbar macht. PCTGEN (World Patent Application Biosequences) ist seit Ende Februar im wissenschaftlich-technischen Informationsnetz STN für den öffentlichen Zugriff freigeschaltet. Das FIZ Karlsruhe ist ein bedeutender Anbieter von Fachinformationsdiensten und europäischer Partner des in Wissenschaft und Technik weltweit führenden Online-Service STN International.

Bereits zum Start hat die neue Biosequenzdatenbank 1,5 Millionen Einträge aus Patentanmeldungen seit August 2001 verzeichnet. 1,2 Millionen davon sind Nukleinsäuren, rund 300.000 Peptidsequenzen. Die in PCTGEN enthaltenen Informationen stammen aus Patentanmeldungen, die von Patent-Anmeldern auf elektronischem Wege bei der WIPO eingereicht werden. Jedes Dokument beinhaltet die vom Patentanmelder eingereichten Sequenzdaten und zusätzliche Informationen zur Sequenz, z. B. Molekültyp und Organismus, sowie patentrelevante Daten wie z. B. Anmelde- und Veröffentlichungsdaten.

PCTGEN ist eine wertvolle Ergänzung zu der über STN bereits angebotenen Gensequenzdatenbank DGENE des britischen Patentinformationsspezialisten Derwent Information Ltd.

Eine Besonderheit ist die hohe Aktualität der Patentdatenbank. PCTGEN wird wöchentlich aktualisiert. Das heißt, die Anmeldeinformationen kommen in die Datenbank, gleich nachdem sie der WIPO bekannt werden, was laut WIPO üblicherweise kurz nach Erscheinen der Hauptanmeldung der Fall ist.
Der hochaktuelle Inhalt zusammen mit den starken Suchfunktionen der STN-Software unterstützt die Informationsbeschaffung in der Biosequenzforschung enorm. Das STN-Retrieval ermöglicht nicht nur, gleiche Sequenzen unter den 1,5 Millionen Einträgen innerhalb von kürzester Zeit herauszufinden, sondern auch Ähnlichkeitssuchen (Homology Searches) und automatische Suchläufe mit feststehenden Abfragen (SDI) durchzuführen. Beide Funktionen können im sogenannten "Alert Service" kombiniert werden: ein Aktualisierungsdienst, der automatisch überwacht, ob zu Sequenzen, die man selbst zum Patent angemeldet hat, weitere gleiche oder ähnliche Sequenzen angemeldet werden.

Die effizienten Funktionen für die Sequenzsuche werden ebenso im "Sequence Search Assistant" des Webdienstes "STN on the Web" enthalten sein - eine benutzerfreundliche Suchoberfläche für geübte wie auch für nur gelegentliche Rechercheure, die den Umgang mit einer Suchsprache nicht gewohnt sind.

Neben PCTGEN und DGENE sind auf STN International insgesamt 26 reine Patentdatenbanken bereitgestellt.

Für den Umgang mit der Datenbank bietet das FIZ Karlsruhe neuen Nutzern Einstiegskurse und Online-Hilfen sowie telefonische Hilfestellung durch Fachleute am Help Desk und in der Fachabteilung an.

Zugang zum Angebot von STN International erhält man über proprietäre Datennetze mit der Front-End-Software STN Express with Discover! oder über "STN on the Web" mit einem üblichen Web-Browser (http://stnweb.fiz-karlsruhe.de).


Weitere Informationen erhalten Sie über:

FIZ Karlsruhe, STN Europe
Postfach 2465, D-76012 Karlsruhe
Tel. 07247/808-555, Fax 07247/808-131
E-mail: helpdesk@fiz-karlsruhe.de

Pressekontakt:
Rüdiger Mack
Tel. 07247/808-513, Fax 07247/808-136
E-Mail: RM@fiz-karlsruhe.de

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.stn-international.de
http://stnweb.fiz-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: PCTGEN STN Sequenz WIPO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen