Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller Zugriff auf Sequenzinformationen aus Patentanmeldungen zur Biotechnologie

12.03.2003


FIZ Karlsruhe und WIPO produzieren neue High-Tech-Datenbank mit Nukleinsäure- und Proteinsequenzen / Wöchentliches Update, automatische Aktualisierungsdienste und weitere starke Suchfunktionen / Neue Biosequenzdatenbank wird über STN International angeboten



... mehr zu:
»PCTGEN »STN »Sequenz »WIPO

In der rasant wachsenden Genforschung sind Wettbewerbsbeobachtung und Forschungs-Recherchen ab sofort einfacher und schneller möglich als bisher. Das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe produziert gemeinsam mit der Weltorganisation für geistiges Eigentum WIPO eine neue High-Tech-Datenbank, die Nukleotide und Aminosäuren aus den Patentschriften innerhalb kürzester Zeit durch effiziente Suchfunktionen verfügbar macht. PCTGEN (World Patent Application Biosequences) ist seit Ende Februar im wissenschaftlich-technischen Informationsnetz STN für den öffentlichen Zugriff freigeschaltet. Das FIZ Karlsruhe ist ein bedeutender Anbieter von Fachinformationsdiensten und europäischer Partner des in Wissenschaft und Technik weltweit führenden Online-Service STN International.

Bereits zum Start hat die neue Biosequenzdatenbank 1,5 Millionen Einträge aus Patentanmeldungen seit August 2001 verzeichnet. 1,2 Millionen davon sind Nukleinsäuren, rund 300.000 Peptidsequenzen. Die in PCTGEN enthaltenen Informationen stammen aus Patentanmeldungen, die von Patent-Anmeldern auf elektronischem Wege bei der WIPO eingereicht werden. Jedes Dokument beinhaltet die vom Patentanmelder eingereichten Sequenzdaten und zusätzliche Informationen zur Sequenz, z. B. Molekültyp und Organismus, sowie patentrelevante Daten wie z. B. Anmelde- und Veröffentlichungsdaten.

PCTGEN ist eine wertvolle Ergänzung zu der über STN bereits angebotenen Gensequenzdatenbank DGENE des britischen Patentinformationsspezialisten Derwent Information Ltd.

Eine Besonderheit ist die hohe Aktualität der Patentdatenbank. PCTGEN wird wöchentlich aktualisiert. Das heißt, die Anmeldeinformationen kommen in die Datenbank, gleich nachdem sie der WIPO bekannt werden, was laut WIPO üblicherweise kurz nach Erscheinen der Hauptanmeldung der Fall ist.
Der hochaktuelle Inhalt zusammen mit den starken Suchfunktionen der STN-Software unterstützt die Informationsbeschaffung in der Biosequenzforschung enorm. Das STN-Retrieval ermöglicht nicht nur, gleiche Sequenzen unter den 1,5 Millionen Einträgen innerhalb von kürzester Zeit herauszufinden, sondern auch Ähnlichkeitssuchen (Homology Searches) und automatische Suchläufe mit feststehenden Abfragen (SDI) durchzuführen. Beide Funktionen können im sogenannten "Alert Service" kombiniert werden: ein Aktualisierungsdienst, der automatisch überwacht, ob zu Sequenzen, die man selbst zum Patent angemeldet hat, weitere gleiche oder ähnliche Sequenzen angemeldet werden.

Die effizienten Funktionen für die Sequenzsuche werden ebenso im "Sequence Search Assistant" des Webdienstes "STN on the Web" enthalten sein - eine benutzerfreundliche Suchoberfläche für geübte wie auch für nur gelegentliche Rechercheure, die den Umgang mit einer Suchsprache nicht gewohnt sind.

Neben PCTGEN und DGENE sind auf STN International insgesamt 26 reine Patentdatenbanken bereitgestellt.

Für den Umgang mit der Datenbank bietet das FIZ Karlsruhe neuen Nutzern Einstiegskurse und Online-Hilfen sowie telefonische Hilfestellung durch Fachleute am Help Desk und in der Fachabteilung an.

Zugang zum Angebot von STN International erhält man über proprietäre Datennetze mit der Front-End-Software STN Express with Discover! oder über "STN on the Web" mit einem üblichen Web-Browser (http://stnweb.fiz-karlsruhe.de).


Weitere Informationen erhalten Sie über:

FIZ Karlsruhe, STN Europe
Postfach 2465, D-76012 Karlsruhe
Tel. 07247/808-555, Fax 07247/808-131
E-mail: helpdesk@fiz-karlsruhe.de

Pressekontakt:
Rüdiger Mack
Tel. 07247/808-513, Fax 07247/808-136
E-Mail: RM@fiz-karlsruhe.de

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.stn-international.de
http://stnweb.fiz-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: PCTGEN STN Sequenz WIPO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

nachricht Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics