Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knochen, die wertvoller sind als Mondgestein

08.01.2003


Ur- und Frühgeschichte: 1856 wurden in der Nähe von Düsseldorf Überreste eines Neandertalers entdeckt. Dem Ur- und Frühgeschichtler Dr. Ralf W. Schmitz gelang es mit einem Kollegen, weitere Teile dieses Skelettes und eines weiteren Neandertalers auszugraben. Die Forschungen wurden auf genetische und anthropologische Untersuchungen ausgedehnt. Auch daher weiß man heute, dass die Neandertaler nicht viele Gene zum heutigen Menschen beigetragen haben.



Die zweite Entdeckung des ersten Neandertalers bringt die Menschheitsgeschichte voran

... mehr zu:
»DNA »Fund »Knochen »Neandertaler »Skelett


Am Anfang der Forschungen stand eine verrückte Idee: Ralf Schmitz und Jürgen Thissen waren fasziniert von dem Gedanken, dass weitere Knochenteile des ersten, 1856 entdeckten Neandertalerskelettes aus dem Tal der Düssel in der Nähe von Düsseldorf noch heute dort liegen könnten. Das damals von Arbeitern gefundene Skelett war nicht vollständig und Spuren an den Knochen zeigten, dass die Arbeiter sie teilweise mit ihren Werkzeugen gebrochen hatten. Schließlich hielten sie die Knochen auch für Überreste eines Höhlenbären. Das Tal der Düssel war durch den Abbau des dort vorkommenden Kalksteins von der Mitte des 19. Jahrhunderts an ein öder Steinbruch geworden, doch das Lehmmaterial aus der kleinen Höhle, in der die Neandertalerknochen entdeckt wurden, hätte noch darunter sein können. Allerdings hatte eine Forschergruppe der Universität Köln bereits 1985 die Suche nach den Überresten des Neandertalers aufgegeben. In zähen Verhandlungen erwirkten Schmitz und Thissen 1997 eine Grabungsgenehmigung und stießen tatsächlich am letzten Tag der zweiwöchigen Probegrabungen des Rheinischen Amtes für Bodendenkmalpflege in Bonn auf das gelbe Lehmmaterial mit Knochenstücken von Neandertalern. Die Forschungen an den Funden wurden zu einem großen Neandertaler-Projekt ausgeweitet, in dem heute neben Dr. Ralf W. Schmitz, Susanne Feine und Felix Hillgruber am Lehrstuhl von Prof. Nicholas Conard vom Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters der Universität Tübingen auch Genetiker, Anthropologen und andere Forscher zusammenarbeiten.

Die Fundstelle des Neandertalers war längst in Vergessenheit geraten. Bei der Suche hatten sich die beiden Forscher Schmitz und Thissen im Gegensatz zu den Kölner Wissenschaftlern genau an die Originalbeschreibungen des Lehrers Johann Carl Fuhlrott gehalten, der die Knochen 1856 als Erster untersucht hatte. Dabei erkannte er - drei Jahre vor der bahnbrechenden Veröffentlichung von Charles Darwins’ Evolutionstheorie in dem Werk "Zur Entstehung der Arten" 1859 -, dass es sich bei dem Skelett um einen Urmenschen handelte. Die Statur war klein und gedrungen, über den Augen verliefen kräftige Bögen, die so genannten Überaugenwülste. "Aus Unterlagen und Briefen Fuhlrotts war bekannt, dass er ein Pedant war. Nach mehrjährigen Recherchen und seinen Beschreibungen konnten wir einige der neun früheren Höhlen im Tal der Düssel zueinander ins ursprüngliche Verhältnis bringen", erzählt Schmitz. Als viel versprechenden Grabungsort machten sie eine Stelle am südlichen Ufer aus, auf der inzwischen ein Autoschrottplatz angesiedelt war. Dort fanden sie Steingeräte, Tierknochen und Splitter von Menschenknochen. 1999 war unter den Fundstücken dann tatsächlich der Beweis, dass sie Teile von demselben Neandertalerskelett gefunden hatten, das erstmals 1856 entdeckt wurde: Ein Gelenkstück aus den neuen Grabungen passte perfekt an den 143 Jahre zuvor geborgenen Oberschenkelknochen. Bereits 1997 hatten die Forscher Überreste eines zweiten Neandertalers gefunden. "Vielleicht handelt es sich um eine Frau, denn dieser Mensch ist kleiner und schlanker gewesen", sagt Schmitz.

Im Jahr 2000 wurden die Grabungen fortgesetzt. Das Erdreich bei den Ausgrabungen haben die Forscher in Säcke gefüllt und später mit feinen Sieben auf kleinere Fundstücke durchgeschlämmt. "Wir haben rund 100 000 Stücke, Steingeräte, Knochen, Kleinsäugerknochen und Keramik des 19. Jahrhunderts, gefunden", berichtet Schmitz. 62 Funde wurden sicher als menschliche Knochenfragmente identifiziert. Dabei hat der Neandertalerspezialist Fred H. Smith, Anthropologe in Chicago, entscheidend mitgearbeitet. Es fanden sich zwei weitere Teile vom Schädel des ersten Neandertalers. Die Knochen waren gut erhalten, da sie in der Höhle über 40 000 Jahre hinweg kühl, trocken und weit gehend abgeschlossen von der Luft lagerten. Doch nicht nur die aktuellen Funde brachten neue Erkenntnisse zu den Neandertalern, auch die erneute Untersuchung der seit 1856 bekannten Knochen. "Zum Beispiel fanden sich Schnitte seitlich am Schädel und im Bereich des Hinterhauptes. Manche Forscher ließ das an Spuren von Kannibalismus denken, doch aus anderen Gegenden ist bekannt, dass bei Totenriten das Gehirn durch das erweiterte Hinterhauptsloch entfernt und aufgegessen wurde", erklärt Schmitz. Auch die Untersuchung eines Göttinger Pathologen brachte Neuigkeiten: Offenbar hatte sich der Neandertaler in der Jugendzeit den linken Arm gebrochen, der rechte war besonders kräftig geworden. Schmitz wollte Dünnschliffe von den Knochen anfertigen und die Knochendichte messen. "Dazu muss man aus den Knochen Material entnehmen und braucht natürlich sehr gute Argumente. Ein Gramm der Neandertalerknochen ist wertvoller als ein Gramm des Gesteins, das Apollo 11 von der ersten Mondlandung mitgebracht hat", sagt der Forscher. Unter strengen Auflagen erhielt er die Genehmigung des Rheinischen Landesmuseums Bonn, das den Fund seit 1877 für die Forschung bereithält.

"Man weiß, dass die Neandertaler und die aus Afrika über den Nahen Osten nach Europa eingewanderten modernen Cro-Magnon-Menschen über 5000 bis 10 000 Jahre parallel nebeneinander existiert haben müssen", sagt Schmitz. Aber haben sie sich vermischt? Die Paläogenetik, also die genetische Untersuchung an fossilem Material, stand in den 1990er Jahren noch am Anfang. Die ersten Erfolge hatten Forscher mit der genetischen Zuordnung von Tieren, die erst vor 100 Jahren ausgestorben waren, und der Untersuchung von einige tausend Jahre alten Mumien. "Die Neandertalerknochen waren viel älter, rund 40 000 Jahre. Matthias Krings im Labor des Münchner Spezialisten für Paläogenetik Svante Pääbo wollte es dennoch wagen", erzählt Schmitz. Die DNA zerfällt mit der Zeit, die Schnipsel sind immer schwerer zu isolieren. Durch Röntgenuntersuchungen musste man einen gut erhaltenen Knochenteil finden. "Wir haben insgesamt kostbare 3,5 Gramm Knochenmaterial aus dem kräftigen Oberarmknochen entnommen und davon zunächst ein Zehntel Gramm untersucht, in dieser Probe war jedoch kein Genmaterial enthalten. Mit 0,4 Gramm hatten wir Erfolg. Mit den Suchenzymen für menschliche DNA sind wir fündig geworden", erzählt Schmitz. Es sei dann noch zu klären gewesen, ob die Probe nicht längst durch Berührung mit den Genproben anderer Menschen verunreinigt war. Doch da half die so genannte mitochondriale DNA weiter, Erbgut aus den "Kraftwerken" der Zelle. Die rund 16 000 Bausteine sind gut erforscht und mit einem Standardverfahren zu erschließen. "Bei heutigen Menschen zeigen sich bei zwei beliebigen Individuen in dieser Genregion durchschnittlich acht Abweichungen, beim Vergleich von Neandertaler und heutigem Menschen sind es aber 27. Wir hatten also tatsächlich die erste Gensequenz eines Neandertalers isoliert", erklärt Schmitz und fügt hinzu: "Der Genpool des Neandertalers hat wenig zu unserem Genpool beigetragen, die Neandertaler waren eine Außengruppe zu den modernen Menschen."

Die Neandertaler seien "Kinder Europas". Alle heute lebenden Menschen stammen dagegen aus Afrika, ihre Vorfahren erreichten Europa über Asien. Vor 100 000 Jahren gab es eine zweite Auswanderungswelle vom Nahen Osten nach Europa. Warum die Neandertaler damals verschwunden sind, lässt sich bisher nicht klären. "Kulturell waren sie den modernen Menschen keineswegs unterlegen", räumt Schmitz mit einem gängigen Vorurteil auf. Vielleicht, so der Forscher, gäbe es heute zwei Unterarten von Menschen auf der Erde, wenn der moderne Mensch nicht nach Europa eingewandert wäre. Auch das zweite, 1997 im Neandertal gefundene Skelett wurde genetisch untersucht. "Die Gensequenzen aus den beiden Skeletten sind nicht identisch. Mütterlicherseits sind die beiden Menschen nicht verwandt gewesen, das ließ sich an der mitochondrialen DNA feststellen, die nur mütterlich vererbt wird", erklärt Schmitz. Außerdem lasse die Datierung nur eine Genauigkeit von plus/minus 600 Jahren zu. Er könne also nicht sagen, in welchem verwandtschaftlichen Verhältnis die beiden Neandertaler zueinander standen und ob sie zur gleichen Zeit gelebt haben. Daher war die Neandertaler-Familie mit Mann, Frau und Kind nur theoretisch vollständig, als sich bei der Bearbeitung der Funde der Milchzahn eines Neandertalers fand: "Ralf, wir haben ein Kind", soll der Kollege Fred H. Smith da gerufen haben.


Nähere Informationen:

Dr. Ralf W. Schmitz
Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters
Abteilung für Ältere Urgeschichte und Quartärökologie
Burgsteige 11 (Schloss)
72070 Tübingen
Tel. 07071 - 2977113 und 07071 - 2977111
e-mail: ralf.w.schmitz@uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/uni/qvo/pd/pd.html

Weitere Berichte zu: DNA Fund Knochen Neandertaler Skelett

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten