Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlüsselmolekül für Zellwanderung identifiziert

27.11.2002


Abbildung 1: Die Wanderung (Migration) von Keimzellen beim Zebrafisch wird durch die Verteilung von SDF-1 gesteuert. (reproduced from Cell 111(5): 647-659 (2002)


Wie bilden sich Organe, woher wissen die Zellen eines Embryos, wohin sie im Laufe der Entwicklung wandern müssen? Göttinger Wissenschaftler haben jetzt ein Molekül identifiziert, das bei der Migration von Keimzellen in Zebrafischen eine entscheidende Rolle spielt.


Das Wissen könnte langfristig auch helfen, schädigende Zellwanderungen beim Menschen zu kontrollieren.

Im Laufe der Entwicklung von Lebewesen entstehen Zellen oft an anderer Stelle als den Orten, an denen sie später gebraucht werden. Sie müssen erst dorthin gelangen. Die Untersuchung solcher Zellwanderungen (Migration) und die Identifizierung der zugrunde liegenden molekularen Zusammenhänge hilft Biologen, die grundlegenden Prozesse bei der Entwicklung von Gewebe und Organen zu verstehen. Mit diesem Wissen kann man dann Therapien zur Behandlung von Krankheiten entwickeln, die auf eine abnormale Zellmigration zurückzuführen sind. Ein wichtiges Modell bei der Untersuchung solcher Prozesse ist die Zellmigration von Keimzellen. Während der embryonalen Entwicklung wandern diese Zellen weite Distanzen vom Ort der Entstehung bis zu ihrem Zielorgan, den Genitalien, wo sie sich zu Spermien oder Eiern weiterentwickeln. Welche Moleküle die Keimzellen zum Ziel führen, wusste man bisher jedoch noch nicht.


Eine Arbeitsgruppe am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen, unter der Leitung von Dr. Erez Raz, hat jetzt Licht ins Dunkel gebracht und - an Zebrafischen - einen molekularen Signalweg identifiziert, der diese Wanderung steuert. Zebrafische sind ein ideales Studienobjekt für Zellwanderungen: Die Embryos entwickeln sich rasch und außerhalb des Mutterleibes - und sie sind durchsichtig, was für mikroskopische Betrachtungen geradezu ideal ist. Mit gentechnischen Methoden kann man zudem die spezifischen Eigenschaften von verschiedenen Zebrafisch-Mutanten untersuchen und so auf molekulare Zusammenhänge schließen. In einer jetzt in Cell veröffentlichten Arbeit hat die Arbeitsgruppe gezeigt, dass während der frühen Entwicklung des Zebrafisches die Keimzellen von "SDF-1" ("stromal-cell derived factor-1") geleitet werden, einem Faktor, der auch für die Mobilisierung von Blutstammzellen, Leukozyten und Neuronen wichtig ist. Auch bei der Entstehung von Krebsmetastasen, bei HIV-Infektionen und Arthritis spielt SDF-1 eine entscheidende Rolle.

Um die Verteilung von SDF-1 im Embryo überhaupt wahrnehmen zu können, bedienen sich die Keimzellen eines Rezeptors (mit dem Namen CXCR4), an den SDF-1 bindet. Die Arbeitsgruppe um Erez Raz konnte zeigen, dass dieser Rezeptor während der Migration in den Keimzellen produziert wird und es ihnen dadurch ermöglicht, in diejenige Richtung zu wandern, wo die Konzentration von SDF-1 am höchsten ist. Das dynamische Expressionsmuster von SDF-1 während der normalen Embryonalentwicklung führt die Keimzellen präzise zum Zielorgan, der Region der zukünftigen Genitalien (Abb. 1a). Störungen des Signalweges führen zu schweren Migrationsdefekten. Wird zum Beispiel die Aktivität von SDF-1 oder des entsprechenden Rezeptors reduziert, können die Keimzellen sich nicht mehr orientieren und verteilen sich ungeordnet im gesamten Embryo (Abb. 1b). Umgekehrt kann man mit erhöhten SDF-1-Konzentrationen Keimzellen in Regionen locken, wo sie normalerweise nicht gefunden werden. In Fischembryos, in denen die Aktivität des eigenen SDF-1 unterdrückt und SDF-1 von außen an zufälligen Positionen injiziert wurde, konnten die Keimzellen zu abnormalen Regionen gelenkt werden (Abb. 1c).

Damit sind ein wichtiger Teil des Signalweges, durch den Keimzellen wandern, und der zugrunde liegende molekulare Mechanismus identifiziert; die Arbeitsgruppe untersucht diese Mechanismen gegenwärtig in anderen Modellorganismen. Der beobachteten "Anziehung" der Keimzellen durch SDF-1 in Zebrafischen liegt ein ähnlicher Mechanimus zugrunde wie der Zellbewegung bei bestimmten Krankheiten des Menschen, zum Beispiel wenn sich bei rheumatischer Arthritis T-Zellen in den Gelenken anlagern oder wenn Brustkrebszellen Metastasen in Gewebe bilden, das SDF-1 exprimiert, wie z.B. Knochenmark, Leber oder Lunge. Die Keimzellmigration bei Zebrafischen könnte daher als Modell zur Untersuchung dieser Krankheiten dienen. Man könnte nach Molekülen suchen, die mit dem SDF-1-Signalweg interferieren, und dies an den Fischen überprüfen.

Dr. Erez Raz
MPI biophysikalische Chemie
AG Keimzellentwicklung
37070 Göttingen

Dr. Christoph R. Nothdurft | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpibpc.mpg.de/PR/02_12
http://www.mpibpc.mpg.de/abteilungen/165

Weitere Berichte zu: Embryo Keimzellen SDF-1 Zebrafische Zellwanderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?
16.01.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie