Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenig gestresster Karpfen erliegt schon einem Parasiten

11.09.2002


Wageninger Forscher haben entdeckt, dass leicht gestresste Karpfen viel anfälliger für Parasiten sind, als ihre ungestressten Artgenossen. Alle Laborkarpfen, die eine Minute pro Tag aus dem Wasser geholt worden waren, starben an der Infektion mit Parasiten. Von den Karpfen, die nicht dieser leichten Stressbehandlung unterzogen worden waren, starb lediglich vierzig Prozent.

Die Forscher studierten die Reaktion von Karpfen auf den einzelligen Parasiten Trypanoplasma borreli. Ein Verwandter aus der Familie dieses Parasiten verursacht bei Menschen die Schlafkrankheit. Fischzüchter stören sich an den Parasiten, weil sie Epidemien mit Fischsterben verursachen können.

Jeden Tag holten die Forscher die mit Parasiten infizierten Karpfen aus dem Aquarium. Die Karpfen bekamen eine Injektion mit einem Scheinmedikament und durften wieder zurück ins Wasser. Die Injektion diente dazu, eine (Impfung)Vakzination zu imitieren, der Fische in Zuchtanlagen unterzogen werden. Dabei waren die Karpfen eine Minute pro Tag nicht im Wasser.

Keiner der gestressten, infizierten Karpfen lebte länger als vierzig Tage. Von den zehn infizierten Karpfen, die in Ruhe gelassen wurden, blieben allerdings sechs am Leben.

Während der Stressuntersuchung entdeckten die Biologen wie das Stresshormon Cortisol, die Abwehrreaktion gegen den Parasiten verschlechtert. Gestresste Karpfen produzieren vermehrt Cortisol. Beim Karpfen scheint Cortisol vier Eiweiße zu hemmen, die normalerweise entscheidend dazu beitragen, den Fisch zu schützen. Außerdem bewirkt Cortisol, dass bestimmte, schützende weiße Blutzellen Absterben. Auch senkt Cortisol die Menge an Antioxidanten in den Zellen. Dies macht den Fisch besonders anfällig für Sauerstoffradikale (Oxidantien), die vom eigenen Abwehrsystem gegen Parasiten produziert werden.

Der Parasit bewirkt dann, dass die Immunantwort des Karpfens überschießt und der Karpfen selbst daran zugrunde geht. Der Parasit lässt den Karpfen besonders viel Stickstoffmonoxid produzieren. Das Oxidants ist für die meisten Krankheitserreger giftig, so auch für diesen Parasiten. Der Karpfen produziert jedoch so viel Stickstoffmonoxid, dass die Karpfenzellen die den Erreger beseitigen, geschwächt werden. Der Parasit kann sich dadurch ungehindert vermehren.

Weltweit werden die meisten Karpfen, gut neunzig Prozent der Weltproduktion, in China gezüchtet. Dort werden Karpfen als Speisefische sehr geschätzt. In den Niederlanden ist der Karpfen wegen der vielen Gräten als Speisefisch weniger beliebt. In der Natur sind circa 80% der Karpfen mit dem Parasiten infiziert. Die meisten wilden Karpfen sind dem Parasiten jedoch gewachsen und überstehen die Infektion.

Nähere Informationen bei Dr. Dipl.-Ing. Jeroen Saeij (Universität Wageningen, Lehrstuhlgruppe Zellbiologie und Immunologie), Tel. +31 (0)317 483708 oder +31 (0)317 482732 (Kopromotor Dr. Dipl.-Ing. Geert Wiegertjes), Fax +31 (0)317 483955, Email: jeroen.saeij@celb.edc.wau.nl Die Promotion fand am 4. September statt, Promotor war Prof. Dr. W.B. van Muiswinkel.

Msc Michel Philippens | idw

Weitere Berichte zu: Cortisol Karpfen Parasit Speisefisch Stickstoffmonoxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Live-Verfolgung in der Zelle: Biologische Fussfessel für Proteine
19.06.2018 | Universität Basel

nachricht Tag it EASI - neue Methode zur genauen Proteinbestimmung
19.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Carbon nanotube optics provide optical-based quantum cryptography and quantum computing

19.06.2018 | Physics and Astronomy

How to track and trace a protein: Nanosensors monitor intracellular deliveries

19.06.2018 | Life Sciences

New material for splitting water

19.06.2018 | Physics and Astronomy

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics