Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensmittelüberwachung - Lebensmittelchemiker fordern bessere Kontrollen

09.09.2002


Auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag 2002 vom 9. bis 11. September in Frankfurt/Main fordert die Lebensmittelchemische Gesellschaft, Fachgruppe in der Gesellschaft Deutscher Chemiker, eine deutliche Verstärkung besonders der Behörden der Amtlichen Lebensmittelüberwachung mit dem notwendigen Sachverstand.

Auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag 2002 vom 9. bis 11. September in Frankfurt/Main fordert die Lebensmittelchemische Gesellschaft, Fachgruppe in der Gesellschaft Deutscher Chemiker, eine deutliche Verstärkung besonders der Behörden der Amtlichen Lebensmittelüberwachung mit dem notwendigen Sachverstand. Die Krisenfälle der letzten Monate hätten viel besser bewältigt werden können, wenn dort ausreichendes qualifiziertes Personal vorhanden gewesen wäre. Lebensmittelchemikerinnen und Lebensmittelchemiker sind die Spezialisten für die Beurteilung der Lebensmittelqualität.

In den letzten Monaten haben die Meldungen über die Belastungen vieler Lebensmittel mit Stoffen wie Acrylamid, Nitrofen, Medroxy-Progesteronacetat (MPA) oder Nitrofuranen die Öffentlichkeit erneut stark verunsichert. Zwar kann auch die beste Amtliche Lebensmittelüberwachung niemals kriminelle Handlungen, wie sie in einigen dieser Fälle stattfanden, völlig verhindern. Sie kann und muss aber dafür sorgen, das Ausmaß eines Problemfalles so schnell wie möglich zu ermitteln. Dazu braucht sie jedoch auch die notwendige Personalkapazität.

Einerseits müssen geringe Mengen von chemischen Stoffen mit hochkomplizierten Untersuchungsverfahren in vielen verschiedenen Lebens- und Futtermittelproben im Labor bestimmt werden. Für diese Aufgabe gibt es seit mehr als 100 Jahren den speziellen Beruf des Lebensmittelchemikers. Andererseits reicht die Untersuchung der Lebensmittel als Endprodukt bei weitem nicht mehr aus, wie die jüngere Vergangenheit zeigte. Schon weit im Vorfeld, nämlich bei der Herstellung von Futtermitteln, ist eine entsprechend fachkundige amtliche Kontrolle unverzichtbar.

Bei den meisten Überwachungsbehörden in Deutschland, die Kontrollen in den Betrieben durchführen, sind bis zum heutigen Tag keine Lebensmittelchemikerinnen oder Lebensmittelchemiker eingestellt. Diese Unterlassungssünde zeigt nun ihre Folgen, nicht zuletzt in mangelnder Prävention vor vermeidbaren Belastungen. Aber auch in den Untersuchungslaboratorien wurde in den letzten zehn Jahren aufgrund leerer öffentlicher Kassen immer mehr Personal schleichend abgebaut.

Die Versprechungen für einen besseren Verbraucherschutz durch die dafür zuständigen Ministerinnen und Minister werden zu reinen Lippenbekenntnissen, wenn Finanzpolitiker ihre Einsparungen nach der Rasenmähermethode durchsetzen. Die Lebensmittelchemische Gesellschaft fordert daher auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag, dass nun endlich Prioritäten gesetzt und für einen tatsächlich verbesserten Verbraucherschutz umgehend Lebensmittelchemikerinnen und Lebensmittelchemiker in den Überwachungsbehörden eingestellt werden. Auch in den Untersuchungsämtern müsste das Personal mindestens auf den alten Stand kommen, wenn ein ständig wachsender, weltweit handelnder Lebensmittelmarkt ausreichend kontrolliert werden soll.

Unerlässlich für die schnelle Bewältigung von Krisenfällen durch die Amtliche Überwachung ist es außerdem, dass ausreichende toxikologische Daten sowie empfindliche Analysenverfahren zur Verfügung stehen. Dazu bedarf es aber laufender, umfangreicher Forschung, und auch diese wurde aus finanziellen Gründen in letzter Zeit in Besorgnis erregender Weise vernachlässigt. Die Lebensmittelchemische Gesellschaft fordert auch hier eine deutliche Aufstockung der Forschungsmittel im Interesse eines hohen Verbraucherschutzes. Lebensmittelchemikerinnen und Lebensmittelchemiker können und werden dann ihre fachliche Kompetenz zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger einbringen.

Die Lebensmittelchemische Gesellschaft ist mit 3000 Mitgliedern die größte Fachgruppe in der Gesellschaft Deutscher Chemiker. Sie veranstaltet mit dem Deutschen Lebensmittelchemikertag die zentrale Jahrestagung der Lebensmittelchemikerinnen und Lebensmittelchemiker in Deutschland. Mehr als 500 Wissenschaftler aus der Wirtschaft sowie aus Behörden, Handelslaboratorien, Hochschulen oder anderen Forschungseinrichtungen treffen sich hier, um die Weiterentwicklung ihrer Wissenschaft in Vorträgen und Postern vorzustellen und zu diskutieren.

Dr. Kurt Begitt | idw

Weitere Berichte zu: Lebensmittelchemiker Lebensmittelüberwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten