Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Farbeffekte nach dem Brühwürfelprinzip

03.09.2002


Der Verlaufsfilter Variotrans® gelb-magenta-cyan erreicht dank des verbesserten Herstellungsprozesses seine Funktion mit weniger Interferenzschichten als bisher.
© Fraunhofer ISC


Schillernde Käfer und Schmetterlinge benötigen im allgemeinen keine Farbpigmente. Das bunte Spiel entsteht vielmehr ähnlich wie bei Opalen oder einem Ölfleck auf regennasser Straße: durch Interferenz. Schichten farbloser Substanzen, deren Dicken im Bereich der Lichtwellenlänge liegen, löschen manche Spektralanteile aus. Die reflektierten erzeugen den Farbeindruck. Klar, dass industrielle Hersteller diesen Effekt längst nutzen, um optische Geräte wie Lampen oder Filter zu beschichten. Ein Verfahren, das nicht nur die Firma Prinz Optics in Stromberg bei Bingen einsetzt, ist der Sol-Gel-Prozess. Dazu wird beispielsweise eine Lösung von Titanchlorid in Ethylalkohol auf den Glasträger aufgebracht. Das Lösungsmittel verdunstet allmählich und über kleine Partikel des Sols bildet sich eine trockene Gelschicht. Erhitzen überführt sie in transparentes keramisches Titandioxid. Durch wiederholtes Beschichten entsteht schließlich ein Interferenzfilter.

... mehr zu:
»Lösungsmittel


Ein Nachteil des Verfahrens: Die verwendeten Lösungen sind schwer zu beherrschen, denn die Vernetzung der gelösten Verbindungen findet bereits im Vorratsgefäß langsam statt. Dies beeinflusst maßgeblich die optischen Eigenschaften der daraus hergestellten nicht ausbleichenden Farbfilter. Um das Verfahren zu verbessern, wandte sich das Unternehmen Prinz an Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC in Würzburg. »Unser Ausweg ähnelt dem Ersatz von Hühnersuppe durch Brühwürfel«, veranschaulicht Dr. Peer Löbmann den Lösungsansatz. »Suppen sind wenig haltbar und ihre Inhaltsstoffe verderben mit der Zeit ebenfalls. In weitgehend trockener Form treten diese Probleme nicht auf.« So entwickelten die Forscher ein Beschichtungssystem auf Basis von Pulvern, die nahezu beliebig lang unverändert lagerbar sind. Erst kurz vor der Beschichtung wird das Lösungsmittel zugesetzt und diese »Suppe« bleibt auch länger als bisher frisch.



Was so salopp klingt, beeinhaltet viel Know-how. So konnte die Dicke der Einzelschichten weiter gesteigert werden, und weniger reichen für den gewünschten Effekt. Selbst Farbverläufe, die sich durch längs über den Träger zunehmende Schichtdicken einstellen lassen, können nun besser beherrscht und übergangsfrei hergestellt werden. »Hierin unterscheiden wir uns von Köchen, denn unsere Suppe aus Brühwürfeln ›schmeckt‹ besser als das ursprüngliche Produkt«, resümiert Löbmann. Zu sehen sind die verbesserten Schichtsysteme auf der Messe Materialica in München vom 30. September bis 3. Oktober in Halle B1 am Stand 143.


Dr. Peer Löbmann | Mediendienst

Weitere Berichte zu: Lösungsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise