Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Untersuchungen an Fischen auf hoher See

15.04.2008
Herkunftsnachweise für Speisefische im Blick

Rund 85 Prozent der in Deutschland vermarkteten Fische werden importiert. Im Sinne des Verbraucherschutzes ist es deshalb notwendig, Daten zu haben, die einen Herkunftsnachweis und die Rückverfolgbarkeit von hier angebotenem Fisch ermöglichen. Außerdem sollte die Belastung mit unerwünschten Stoffen und Mikroorganismen eingeschätzt werden können.

Während der jetzigen Forschungsreise mit dem Fischereiforschungsschiff "Walther Herwig III" wurden dazu entsprechende Untersuchungen im Englischen Kanal und in der Biskaya gemacht.

Die Forschungsarbeiten sind Bestandteil nationaler Programme des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Sie wurden von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen des Instituts für Sicherheit und Qualität bei Milch und Fisch - Standort Hamburg - durchgeführt, das zum Max Rubner-Institut, Bundesinstitut für Ernährung und Lebensmittel gehört. Die dreiwöchige Reise endete am 8. April in Bremerhaven.

... mehr zu:
»Verbraucherschutz

Wenn man als Verbraucherin oder Verbraucher im Laden vor den Fischen im Eis steht und liest, wo diese gefangen wurden, möchte man schon sicher sein, dass es stimmt, so wie auch der Fischhändler wissen muss, dass seine Angaben nachgeprüft werden können. Ebenso ist von Bedeutung, dass die Fanggründe bekannt und unbelastet sind.

Das bekommen die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen nicht allein im Labor heraus, sondern sie müssen zu den Fischen hinfahren. So war das Ziel dieser Forschungsreise, umfangreiches Probenmaterial von verschiedenen Speisefischarten zu gewinnen, um jetzt mit molekularbiologischen und chemischen Verfahren Unterschiede zwischen Fanggründen von Fischen auf dem deutschen Markt bestimmen zu können.

Um zu prüfen, wie sich z. B. ein Ostseehering von seinen Verwandten im Nordatlantik unterscheidet, werden Analysen der Nukleinsäuren (DNA, RNA) - als Ausdruck genetischer Unterschiede - sowie stabiler Isotope (z. B. des Stickstoffs) und bestimmter Fettsäuren - als Parameter, die durch unterschiedliche Nahrung beeinflusst werden - vorgenommen. Hier gibt es noch Forschungsbedarf, auch im Hinblick auf die Erstellung einer umfassenden Datenbank für die unterschiedlichen Fanggründe und Fischarten.

Als Folge der Verschmutzung der Meere sind unerwünschte Stoffe ein wichtiges Thema. Um Aussagen zu Entwicklungen der fangplatzspezifischen Belastungen von Makrelen, Heringen und Sardinen mit Dioxinen und dioxinähnlichen PCBs (Polychlorierte Biphenyle) zu erhalten, wurden ausgewählte Fangplätze gezielt befischt. Man weiß um sogenannte hotspots am Übergang vom Englischen Kanal in den Nordatlantik. Ansonsten liegen die Belastungen deutlich unter den gesetzlich festgelegten Grenzwerten. In der Biskaya erfolgte eine Bestandsaufnahme dort vorhandener für den Fischverderb maßgeblicher Bakterien.

In Zusammenarbeit mit spanischen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen haben die Experten des Max Rubner-Instituts auch Untersuchungen zur Reduzierung des Befalls mit Nematodenlarven bei Nutzfischen aus der Biskaya durchgeführt. Diese Art Arbeiten zählen zu den am Institut etablierten Langzeituntersuchungen zur Belastung von Speisefischen.

Die Ergebnisse werden einen wichtigen Beitrag für den Verbraucherschutz durch die Rückverfolgbarkeit von Fischen und Fischereierzeugnissen sowie zur Sicherung und Verbesserung ihrer Qualität liefern.

Für Rückfragen:
Dr. Horst Karl
Max Rubner-Institut (MRI)
Institut für Sicherheit und Qualität bei Milch und Fisch
Palmaille 9, 22767 Hamburg
Tel.: 040-438905-114, Fax: 040-438905-262
e-mail: horst.karl@mri.bund.de

Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.mri.bund.de

Weitere Berichte zu: Verbraucherschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran
18.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt
18.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie