Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Peptid verstärkt HIV-Infektion

21.12.2007
Winziges Molekül aus Samenflüssigkeit identifiziert / Veröffentlichung in "Cell"

Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und der Universität Ulm haben einen Mechanismus entdeckt, der die Infektionsrate mit dem Aids-Erreger (HIV) um das bis zu Hunderttausendfache verstärkt. Die MHH-Forscher um Pharmakologie-Professor Dr. Wolf-Georg Forsmann fanden die winzigen Eiweißmoleküle in Samenflüssigkeit.

Diese Entdeckung könnte erklären, warum der häufigste Weg der HIV-Infektionen über Sexualkontakte geschieht. Die Wissenschaftler halten dank ihrer Erkenntnissen neue Strategien zur Verhinderung der Aids-Erkrankung für möglich. Die Ergebnisse sind jetzt in dem renommierten Fachmagazin "Cell" veröffentlicht worden.

Die hannoversche Peptid-Forschungsgruppe mit Professor Forssmann, Ludger Ständker und Knut Adermann fand das in menschlicher Samenflüssigkeit vorkommende winzige Peptid, das sich aus einem Enzym abspaltet - der sauren Prostata-Phosphatase (PAP). Die Forscher isolierten und synthetisierten den Eiweißstoff. Die Ulmer Virologen um Professor Dr. Frank Kirchhoff und Jan Münch konnten die aktivierende Wirkung der Petpide auf HI-Viren in Zellkulturen nachweisen. Die winzigen Peptide ballen sich zusammen und bilden amyloid-ähnliche Fibrillen. Diese Fibrillen lagern sich an das HI-Virus an und beschleunigen dadurch die Infektion der Zelle.

Die bislang gefundenen "Beschleuniger" (Modulatoren) einer HIV-Infektion wirken allenfalls mit einem bis zu dreifach verstärkenden Effekt; das jetzt gefundene Peptid weist aber eine mehr als fünzigfach erhöhte Wirkstärke auf, in manchen Fällen sogar bis zu hunderttausendfach. "Wir hatten nicht erwartet, einen HIV-Verstärker zu finden und waren sogar noch mehr überrascht über die hohe Wirkstärke", betont Professor Kirchhoff. Professor Forssmann erläutert das Prinzip des Mechanismus': "Die Fibrillen agieren wie kleine Ruderboote: Sie nehmen die Viren auf und bringen sie in die infizierbaren Lymphzellen."

In weiteren Studien wollen die Forscher die Rolle der Fibrillen genauer untersuchen. "Wir wollen jetzt im Detail herausfinden, wie die Fibrillen den Viren helfen, in die Zellen hineinzugelangen", sagt Professor Forssmann. Zudem wollen die Forscher nach Wirkstoffen fahnden, die diesen Vorgang blockieren könnten. "Wenn solche Inhibitoren gefunden werden, wäre es möglich, diese als mikrobizide Gele zur Prävention einer HIV-Infektion einzusetzen."

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Dr. Wolf-Georg Forssmann, Telefon (0511) 5466-421, forssmann.wolf-georg@mh-hannover.de.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: Fibrillen HIV-Infektion Peptid Samenflüssigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie