Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenreich: Inventur der Frösche

03.09.2008
Auf Borneo haben Wissenschaftler eine Bestandsaufnahme der Frösche durchgeführt - und dabei auch neue Arten entdeckt.

Hätte er nicht so laut gequakt, wäre er vielleicht noch eine Weile unentdeckt geblieben in seinem Bambusrohr mitten auf Borneo: der winzige Frosch Kalophrynus eok, der gerade einmal 26,3 Millimeter misst.

Dank seines vorlauten Quakens gehört er nun zu den bislang fünf neuen Arten, die Professor Dr. Alexander Haas und Professor Dr. Indraneil Das während ihrer Forschungsarbeiten in Ost-Malaysia entdeckten. Weitere Arten harren noch der wissenschaftlichen Beschreibung.

Bei ihrer Frosch-Inventur konnten die Wissenschaftler der Universität Hamburg und der malaysischen Universität in Sarawak überdies die bisher unbekannten Kaulquappen von zehn Arten aufspüren, insgesamt wurden 25.000 Farbbilder von Fröschen und ihren Larven zur Dokumentation angefertigt und archiviert. Die VolkswagenStiftung unterstützte das Vorhaben "Inventory and Biodiversity of the Frog Fauna of East Malaysia (Borneo) with emphasis on their larval forms" im Rahmen ihres Partnerschaftsprogramms mit rund 50.000 Euro.

Ziel des im Mai 2004 begonnenen Forschungsprojekts war die systematische Bestandsaufnahme der vielfältigen Froscharten und ihrer Kaulquappen sowie deren Verbreitung im zu Malaysia gehörenden Norden Borneos, der drittgrößten Insel der Welt. Mit ihren Forschungsteams trugen die Wissenschaftler in ausgewählten Gebieten und Nationalparks Sarawaks und Sabahs fast 500 Kaulquappen-Stichproben zusammen, um sie zu katalogisieren und - das war neu - im lebenden Zustand für Dokumentationszwecke zu fotografieren. Die Kaulquappensammlung wurde für weitere Untersuchungen und als dauerhafte Referenzdatenbank in das Zoologische Museum Hamburg aufgenommen.

Viele der untersuchten Kaulquappen wurden in der bereits vorhandenen Literatur nur fragmentarisch beschrieben oder gar falsch zugeordnet. Diese Lücken können die Forscher nun füllen; sie erstellten Zeichnungen und rasterelektronenmikroskopische Aufnahmen der Kaulquappen und bestimmten deren Zugehörigkeit sowie die der neu entdeckten Frösche mit Hilfe von DNA-Barcodes. Die neuen Beschreibungen erlauben jetzt eine schnelle und eindeutige Identifikation.

Unter http://www.frogsofborneo.org sind bereits erste Ergebnisse und einige der besten Fotos verschiedener Frösche veröffentlicht worden - wobei Haas vorsorglich warnt: "Best is not necessarily beautiful". Ein Beispiel dafür - nicht schön, aber dennoch sehr selten - ist das bisher einzige aufgefundene Exemplar von Polypedates chlorophthalmus, ein weibliches Tier, von dem bisher weder die Kaulquappen noch ein männliches Pendant gefunden wurden.

Eine abschließende Konferenz wird im kommenden Jahr, voraussichtlich vom 28. September bis 4. Oktober 2009, an der Universiti Malaysia in Sarawak stattfinden. Dort werden die Ergebnisse einem internationalen Forscherkreis vorgestellt und Vernetzungsmöglichkeiten der Forschergruppen aus aller Welt diskutiert. Überdies liegt den Wissenschaftlern ein Austausch mit den Politikern Malaysias über eine zukünftige Forschungspolitik am Herzen; auch das Management der National Parks wird eingeladen.

Eine bessere Integration von Forschung und Öko-Tourismus ist neben der Grundlagenforschung ein erwünschtes Ziel der Wissenschaftler. "Frösche sind harmlos und mit ihren großen Augen durchaus vielen Menschen sympathisch", meint Haas. Die große Vielfalt der Tiere könnte man in den Nationalparks in Malaysia auf Nachtwanderungen spannend vermitteln. Mancherorts funktioniere das schon sehr gut. Und Haas ist sich sicher: "Die Touristen können an Fröschen viel über das Funktionieren des Regenwaldes lernen und geschulte Führer aus der Bevölkerung können ein Zusatzeinkommen erwirtschaften."

Kontakte Projekt
Prof. Dr. Alexander Haas
Biozentrum Grindel und Zoologisches Museum
Universität Hamburg
Telefon: 040 428383916
E-Mail: alexander.haas@uni-hamburg.de
Prof. Dr. Indraneil Das
Institute of Biodiversity and Environmental Conservation
Universiti Malaysia Sarawak
Telefon: ++60 82 581388
E-Mail: jdas@ibec.unimas.my
Kontakte
VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 8381 - 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de
Förderinitiative
Dr. Detlef Hanne
Telefon: 0511 8381- 389
E-Mail: hanne@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de
http://www.frogsofborneo.org
http://www.volkswagenstiftung.de/service/presse.html?datum=20080903.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie