Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arsen und Fischprodukte

03.12.2008
Lebensmittelchemikerin der Universität Münster untersucht Giftigkeit in verschiedenen Verbindungen

Spitzenhäubchen trägt sie nicht, aber von Arsen versteht sie eine ganze Menge, denn die Lebensmittelchemikerin Prof. Dr. Tanja Schwerdtle untersucht unterschiedliche Arsen-Verbindungen, um deren Giftigkeit für den Menschen festzustellen. Seit diesem Wintersemester lehrt und forscht die 33-Jährige am Institut Lebensmittelchemie der WWU Münster. Zuvor war sie Wissenschaftliche Assistentin am Institut für Lebensmitteltechnologie und Lebensmittelchemie der Technischen Universität Berlin.

Arsen hat zahlreiche interessante Eigenschaften. So tritt das Gift in vielen verschiedenen Formen, sowohl organisch als auch anorganisch auf. Obwohl gesichert ist, dass Arsen für den Menschen krebserregend ist, ist vollkommen unklar, warum. "Nach oraler Aufnahme über das Trinkwasser oder die Nahrung wirkt Arsen im Tierversuch nicht krebserregend", erklärt Schwerdtle. Umso dringlicher ist es, die Wirkungsweisen der Arsenverbindungen zu erforschen, denn weltweit sind rund 200 Millionen Menschen arsenverseuchtem Wasser ausgesetzt. Haut- und Lungenkrebs können die Folge einer erhöhten Arsenaufnahme sein.

Arsen ist ein überwiegend aus natürlichen Quellen verbreiteter Bestandteil unserer Umwelt, der einem immerwährenden biogeochemischen Kreislauf unterliegt. So befindet sich das größte Arsenvorkommen der Erde in sulfidischer Form gebunden in der Erdkruste. Früher wurde Arsen allerdings auch zum Düngen verwendet, so dass viele Böden noch immer kontaminiert sind. Besonders in asiatischen Ländern ist Arsen ein Problem. "Zu den Hauptnahrungsmitteln dort gehört Reis, der in Wasser wächst. Wenn dieses stark arsenhaltig ist, reichert die Pflanze den Giftstoff an", erläutert Schwerdtle die Mechanismen. Außerdem werde der Reis auch noch in Wasser zubereitet, was den Arsengehalt zusätzlich erhöht. Während in Europa, wo der Arsengehalt im Trinkwasser auf zehn Mikrogramm pro Liter beschränkt ist, im Schnitt nur 25 Gramm Reis pro Trag gegessen werden, sind es in Asien 300 Gramm. Hier sind schon Konzentrationen von 800 Mikrogramm Arsen pro Kilo im Reis gefunden worden.

Das anorganische Arsen, das als besonders gesundheitsgefährdend gilt, stellt in Deutschland also nicht unbedingt eine Gefahr dar. Doch vor rund zehn Jahren wurde ein Glaubenssatz der Lebensmittelchemie erschüttert: Auch organisches Arsen kann eine toxische Wirkung haben. "Bislang nahm man an, anorganisches Arsen werde in organisches verstoffwechselt und damit ungefährlich. Doch man hat organische Arsenstoffwechselverbindungen gefunden, die gefährlicher sind als anorganische", warnt die 33-Jährige. Dabei muss jede Produktklasse für sich untersucht werden. In Algen beispielsweise reichert sich das Arsen um den Faktor 100000 im Vergleich zum Meerwasser an. So wurden schon 180 Milligramm organisches Arsen pro Kilogramm Algen (Trockengewicht) gefunden. Die als gesundheitliche Wundermittel aus dem Meer gepriesenen Pflanzen können außerdem bis zu 40 Milligramm anorganisches Arsen pro Kilo Algentrockengewicht enthalten. Für Lebensmittel gilt in Deutschland anders als für Trinkwasser kein Grenzwert, so dass diese Algen frei verkauft werden dürfen. "Wir finden immer neue Produktklassen, bei denen Arsen ein Problem sein könnte", sagt Schwerdtle besorgt. "Wir müssen heraus finden, welche Verbindungen vorkommen, wie gefährlich sie sind und ob ein Grenzwert gesetzt werden sollte."

Als Beispiel nennt sie die beliebten Fischölkapseln, die mit ihrem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren besonders gut für den Cholesterinwert sein sollen. "In Österreich hat man in diesen Kapseln bis zu zehn Milligramm organisches Arsen pro Kilo gefunden. Ob diese fettlöslichen Arsenverbindungen ein gesundheitliches Risiko darstellen, weiß man nicht. Alarmierend ist jedoch, dass aus diesen Verbindungen Stoffwechselprodukte entstehen können, die auch beim anorganischen Arsen auftreten." Aber wird die asiatische Küche mit besonders vielen Meeresprodukten nicht als besonders gesund gepriesen? "Es kann sein, dass das vorliegende organische Arsen tatsächlich gesundheitsschädlich ist, dass aber die Asiaten eine Art genetischen Schutz, zum Beispiel im Rahmen eines veränderten Stoffwechsels, davor entwickelt haben, der uns Europäern fehlt", warnt Schwerdtle.

Ihre Arbeitsgruppe versucht herauszufinden, worauf die kanzerogene Wirkung von Arsen basiert. Das ist deswegen besonders schwierig, weil Nager, die häufig zur Untersuchung der krebserregenden Wirkung von Toxinen eingesetzt werden, das Arsen nicht genauso wie Menschen verstoffwechseln. Zudem zeigt Arsen seine krebserzeugende Wirkung vor allem nach jahrelanger chronischer Aufnahme geringer Mengen, ein Szenario, das bei Nagern aufgrund ihrer kurzen Lebenszeit schwer nachzustellen ist.

Schwerdtle sucht daher auch nach geeigneten Biomarkern, welche die erforschten Wirkmechanismen der Arsenverbindungen an Modellorganismen im Labor, in Zellmaterial von arsenexponierten Menschen bestätigen können. Die Identifizierung eines geeigneten Biomarkers für eine Belastung mit einem Schadstoff kann eine wichtige Aussagefähigkeit über eine spätere Krebserkrankung sein. Dies kann maßgeblich zur Abschätzung von Gefährdungspotenzialen und zur Festlegung gesundheitsbasierender Grenzwerte beitragen.

"Wir untersuchen unter anderen die DNA-Schäden in den weißen Blutzellen, die durch den so genannten oxidativen Stress entstehen. Besonders wichtig ist es uns hierbei herauszufinden, ob diese Schäden aus einer gestörten DNA-Reparatur resultieren. Denn die verschiedenen DNA-Reparaturmechanismen tragen in unserem Körper maßgeblich zum Erhalt der Stabilität unseres Erbgutes bei und vermindern somit das Risiko einer Krebsentstehung", so Schwerdtle. Münster sei für diese spannende Aufgabe genau der richtige Ort, da im Fachbereich Chemie und Pharmazie die analytischen und toxikologischen Forschungskompetenzen vereint werden könnten, um im Endziel eine Gefährdungsabschätzung für Arsen in Lebensmitteln treffen zu können.

Brigitte Nussbaum | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/
http://www.uni-muenster.de/Chemie.lc/forschen/schwerdtle/schwerdtle.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften