Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Afrikas Vieh ist Schatz für die Genetik

25.06.2010
Forscher raten dringend zur Anlage von Bio-Banken

Die genetische Vielfalt von afrikanischem Vieh muss unbedingt und raschest in Bio-Banken gespeichert werden. Das fordern Forscher in einem Artikel im Wissenschaftsmagazin Science. "Die in Afrika vorhandenen nativen Zuchten haben sich den zum Teil sehr schwierigen Lebensbedingungen gut anpassen können", so Studien Co-Autor Olivier Hanotte, Professor für Genetik an der University of Nottingham http://www.nottingham.ac.uk im pressetext-Interview. Für das sichere Überleben sei eine solche Bio-Bank von größter Wichtigkeit.

"Indigene Zuchten sterben auch in Afrika aus, weil Bauern sehr oft zu 'exotischen' Rindern greifen, die aus Industrieländern kommen", erklärt der Experte. Ähnlich wie auch bei Pflanzen müssen daher unbedingt Bio-Datenbanken errichtet werden, in denen diese Tiere für die Nachwelt erhalten bleiben", so Hanotte. Die Genome der afrikanischen Rinder seien nicht nur für die Afrikaner selbst von Wichtigkeit, sondern für alle Erdbewohner. "Die Geschwindigkeit, mit der diese indigenen Zuchten verschwinden, ist jedenfalls sehr schnell."

Seit 8.000 Jahren am Schwarzen Kontinent

"Vor 6.000 bis 8.000 Jahren ist domestiziertes Vieh wahrscheinlich vom Nahen Osten nach Afrika gekommen", so Hanotte. "Seit dieser Zeit haben sich die Tiere, bei denen auch Zebus im Stammbaum vorkommen, immer besser an die harten Lebensumstände wie Trockenheit und zahlreiche Parasiten angepasst und geben dennoch Milch." Das Erbgut dieser Tiere sei damit einzigartig.

"Weltweit gibt es einen steigenden Bedarf an Vieh. Um diesen zu decken, werden Rinder aus Industrieländern, die auf hohe Produktivität gezüchtet sind, nach Afrika gebracht", erklärt Hanotte. Der große Teil dieser Tiere sei allerdings ungeeignet, mit den Bedingungen in ihrer neuen Heimat zurechtzukommen. "Um ihnen das Überleben zu sichern, müssen ähnliche Bedingungen geschaffen werden wie in Europa. Dazu muss das gesamte landwirtschaftliche Produktionssystem geändert und das europäische System nachgeahmt werden." Das wäre der größte Fehler, den man begehen könne. Denn hierbei würden wertvolle pflanzliche Lebensmittel statt als Nahrung als Viehfutter verfüttert.

Bio-Banken bringen auch Europa Vorteile

"Die afrikanischen Rinder könnten für den weltweiten Landwirtschaftsektor von Bedeutung werden", erklärt der Forscher. "Bei europäischen Zuchten sind viele Adaptions-Merkmale verloren gegangen. Ein typisches Beispiel sind etwa Resistenzen gegen bestimmte Magen- und Darmparasiten in kleinen Wiederkäuern." Einerseits könnte man diese mit Arzneimitteln beseitigen, andererseits gibt es einige afrikanische Sorten, die dagegen resistent sind.

Ähnlich verhalte es sich auch mit der Anpassung an das heiße und vielfach lange trockene Klima. "Das Vieh hat es geschafft, sich trotz dieser Bedingungen zu halten, Milch zu produzieren und sich zu reproduzieren." Das bedeute, dass diese Tiere jenes Gen-Material liefern, das Zuchterfolge in nachhaltiger Art und Weise verbessern kann.

Bisher habe es Genforschung in der Landwirtschaft ausschließlich in der industrialisierten Welt gegeben. "Dabei hat man wohl verabsäumt, die Forschungsschwerpunkte auf Afrika auszuweiten und das obwohl wir selbst in Europa die große Mehrheit der genetischen Grundlagen von Vieh verloren haben."

Weitere Informationen zum International Livestock Research Institute: http://www.ilri.org

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nottingham.ac.uk

Weitere Berichte zu: Bio-Bank Genetik Indigene Zuchten Rind Vieh Zuchten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung
26.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa
26.07.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops