Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft der Bildungsprozesse liegt im virtuellen Raum

09.07.2013
Namhafte Expertinnen und Experten geben auf Symposium von DIPF und TU Darmstadt aktuelle Einblicke in das Zusammenspiel von Informatik und Bildung

Ein vom Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) gemeinsam mit der Technischen Universität (TU) Darmstadt organisiertes Symposium beleuchtet heute am DIPF aktuelle Entwicklungen bei der fortschreitenden Virtualisierung von Bildungsprozessen.

„Fortschritte in Web- und Sprachtechnologien ermöglichen individualisiertes und selbstgesteuertes Lernen auf einem neuen Niveau. Diesem Trend gehört die Zukunft“, sagt Professorin Dr. Iryna Gurevych, Professorin für „Ubiquitäre Wissensverarbeitung“ am DIPF und an der TU und Organisatorin des Symposiums. Mit den gemeinsamen Arbeiten von DIPF und TU auf dem Feld der Bildungsinformatik legen die Partner Grundlagen, um den neuen Anforderungen mit passgenauen Angeboten und Methoden zu begegnen.

Als Beispiel für die Breitenwirkung, die solche wissenschaftlichen Entwicklungen erzielen können, nennt Professorin Gurevych die von Massachusetts Institute of Technology und Harvard University entwickelte Software edX. Sie steht für sogenannte MOOCs (Massive Open Online Courses) frei zur Verfügung und kommt inzwischen weltweit zum Einsatz. Solche und weitere Entwicklungen stehen im Fokus des hochkarätigen Referentenfeldes des Symposiums.

Die Fachleute erläutern und diskutieren virtuelle Lernumgebungen und deren Einschätzung aus Sicht der Bildungsforschung, neue Sprachtechnologien, die beispielsweise einen interaktiven und multimedialen Sprachunterricht ermöglichen, oder Anwendungen, mit denen sich Freitextantworten oder Kinderaufsätze automatisiert bewerten lassen.

Neben Vertreterinnen und Vertretern des DIPF und der TU Darmstadt, wie den Bildungsforschern Professor Dr. Eckhard Klieme und Professor Dr. Frank Goldhammer vom DIPF sowie den Informatikern Professorin Gurevych und Dr. Christoph Rensing von der TU, steuern viele weitere Expertinnen und Experten Beiträge bei – darunter Professor Dr. Christoph Igel vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, Professorin Dr. Ulrike Cress vom Leibniz-Institut für Wissensmedien, Professor Dr. Heinz Ulrich Hoppe von der Universität Duisburg-Essen und Professor Dr. Detmar Meurers von der Eberhard Karls Universität Tübingen.

Die vorgestellten Erkenntnisse bieten zahlreiche Anknüpfungspunkte für den neuen, interdisziplinären Forschungsschwerpunkt „Bildungsinformatik“ von DIPF und TU Darmstadt. Er baut auf Informationswissenschaft, Computerlinguistik und weiteren Forschungsgebieten der Informatik auf, nutzt bildungswissenschaftliche Grundlagen und verzahnt diese Fachdisziplinen auf innovative Art und Weise. Dabei werden theoretische Grundlagen, Mittel und Methoden erschlossen, um IT-basierte Werkzeuge auf bildungswissenschaftliche Fragestellungen anzuwenden. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten etwa daran, Texte automatisiert zu analysieren, Online-Suchverfahren intelligenter zu gestalten, die Analyse des Nutzungsverhaltens im Internet zu verbessern und virtuelle Forschungsumgebungen in unterschiedlichsten Disziplinen einzusetzen.

Weitere Informationen:

Bildungsinformatik: Professorin Dr. Iryna Gurevych, +49 (0)69 24708-857, gurevych@dipf.de, http://www.ukp.tu-darmstadt.de

Pressekontakt: Philip Stirm, Tel. +49 (0) 69 / 24708-123, E-Mail: stirm@dipf.de, http://www.dipf.de

Philip Stirm | idw
Weitere Informationen:
http://www.dipf.de
http://www.ukp.tu-darmstadt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie