Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft der Bildungsprozesse liegt im virtuellen Raum

09.07.2013
Namhafte Expertinnen und Experten geben auf Symposium von DIPF und TU Darmstadt aktuelle Einblicke in das Zusammenspiel von Informatik und Bildung

Ein vom Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) gemeinsam mit der Technischen Universität (TU) Darmstadt organisiertes Symposium beleuchtet heute am DIPF aktuelle Entwicklungen bei der fortschreitenden Virtualisierung von Bildungsprozessen.

„Fortschritte in Web- und Sprachtechnologien ermöglichen individualisiertes und selbstgesteuertes Lernen auf einem neuen Niveau. Diesem Trend gehört die Zukunft“, sagt Professorin Dr. Iryna Gurevych, Professorin für „Ubiquitäre Wissensverarbeitung“ am DIPF und an der TU und Organisatorin des Symposiums. Mit den gemeinsamen Arbeiten von DIPF und TU auf dem Feld der Bildungsinformatik legen die Partner Grundlagen, um den neuen Anforderungen mit passgenauen Angeboten und Methoden zu begegnen.

Als Beispiel für die Breitenwirkung, die solche wissenschaftlichen Entwicklungen erzielen können, nennt Professorin Gurevych die von Massachusetts Institute of Technology und Harvard University entwickelte Software edX. Sie steht für sogenannte MOOCs (Massive Open Online Courses) frei zur Verfügung und kommt inzwischen weltweit zum Einsatz. Solche und weitere Entwicklungen stehen im Fokus des hochkarätigen Referentenfeldes des Symposiums.

Die Fachleute erläutern und diskutieren virtuelle Lernumgebungen und deren Einschätzung aus Sicht der Bildungsforschung, neue Sprachtechnologien, die beispielsweise einen interaktiven und multimedialen Sprachunterricht ermöglichen, oder Anwendungen, mit denen sich Freitextantworten oder Kinderaufsätze automatisiert bewerten lassen.

Neben Vertreterinnen und Vertretern des DIPF und der TU Darmstadt, wie den Bildungsforschern Professor Dr. Eckhard Klieme und Professor Dr. Frank Goldhammer vom DIPF sowie den Informatikern Professorin Gurevych und Dr. Christoph Rensing von der TU, steuern viele weitere Expertinnen und Experten Beiträge bei – darunter Professor Dr. Christoph Igel vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, Professorin Dr. Ulrike Cress vom Leibniz-Institut für Wissensmedien, Professor Dr. Heinz Ulrich Hoppe von der Universität Duisburg-Essen und Professor Dr. Detmar Meurers von der Eberhard Karls Universität Tübingen.

Die vorgestellten Erkenntnisse bieten zahlreiche Anknüpfungspunkte für den neuen, interdisziplinären Forschungsschwerpunkt „Bildungsinformatik“ von DIPF und TU Darmstadt. Er baut auf Informationswissenschaft, Computerlinguistik und weiteren Forschungsgebieten der Informatik auf, nutzt bildungswissenschaftliche Grundlagen und verzahnt diese Fachdisziplinen auf innovative Art und Weise. Dabei werden theoretische Grundlagen, Mittel und Methoden erschlossen, um IT-basierte Werkzeuge auf bildungswissenschaftliche Fragestellungen anzuwenden. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten etwa daran, Texte automatisiert zu analysieren, Online-Suchverfahren intelligenter zu gestalten, die Analyse des Nutzungsverhaltens im Internet zu verbessern und virtuelle Forschungsumgebungen in unterschiedlichsten Disziplinen einzusetzen.

Weitere Informationen:

Bildungsinformatik: Professorin Dr. Iryna Gurevych, +49 (0)69 24708-857, gurevych@dipf.de, http://www.ukp.tu-darmstadt.de

Pressekontakt: Philip Stirm, Tel. +49 (0) 69 / 24708-123, E-Mail: stirm@dipf.de, http://www.dipf.de

Philip Stirm | idw
Weitere Informationen:
http://www.dipf.de
http://www.ukp.tu-darmstadt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Invitation to the upcoming "Current Topics in Bioinformatics: Big Data in Genomics and Medicine"

13.04.2018 | Event News

Unique scope of UV LED technologies and applications presented in Berlin: ICULTA-2018

12.04.2018 | Event News

IWOLIA: A conference bringing together German Industrie 4.0 and French Industrie du Futur

09.04.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics