Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer wir sind und was wir tun: EFIS und die Immunologie

10.09.2009
Die European Federation of Immunological Societies (EFIS) ist der Dachverband aller nationalen immunologischen Fachgesellschaften Europas, mit 28 nationalen Fachgesellschaften in 31 europäischen Ländern und über 13.000 Einzelmitgliedern.

Damit umfasst EFIS nicht nur die Mitgliedsstaaten der EU und die Nicht-EU-Mitgliedsstaaten Westeuropas, sondern auch die Staaten Osteuropas einschließlich Russlands und der Nachfolgestaaten der Sowjetunion, sowie die Türkei und Israel. Derzeitiger Präsident ist der Direktor des Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie in Berlin, Professor Dr. Dr. h. c. Stefan H. E. Kaufmann.

Ziel: Immunologische Forschung fördern

"In erster Linie ist EFIS ein wissenschaftlicher Dachverband, der die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen den Immunologen in Europa fördert", betont Kaufmann. Zu diesem Zweck unterstützt EFIS den European Congress of Immunology (ECI), Fachtagungen, Workshops sowie die Kongressteilnahme und Laboraufenthalte für jüngere Immunologen. Zu den Fördermaßnahmen von EFIS gehört auch die Vergabe von Wissenschaftspreisen. Der mit 50.000 Euro dotierte EFIS-Schering-Plough-Preis würdigt herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Immunologie. Ein weiterer, neu etablierter Preis ist der EFIS-Ita-Askonas-Preis. Dieser mit 10.000 Euro dotierte Preis richtet sich an junge Immunologinnen im frühen Stadium ihrer Karriere. Beide Preise weden am Sonntag, dem 13. September, im Rahmen der Eröffnung des 2nd European Congress of Immunology ECI 2009 verliehen

Ziel: Immunologisches Wissen vermitteln

EFIS hat sich darüber hinaus zum Ziel gesetzt, die Immunologie einer breiten Öffentlichkeit näherzubringen. Denn für viele Menschen ist dieses Fach, das wie kaum ein anderes den Fortschritt in der Medizin beflügelt hat, ein Buch mit sieben Siegeln. "Da das Immunsystem meist ausgezeichnet funktioniert, merken wir selten, dass es uns täglich vor Krankheitserregern schützt. Lediglich bei einer Impfung hört der Geimpfte vielleicht, dass seine körpereigene Immunantwort stimuliert wird, um gegen Krankheiten wie Masern, Mumps, Röteln, Kinderlähmung, Diphtherie, Tetanus oder Grippe zu schützen", so Kaufmann. Derzeit macht insbesondere die Entwicklung eines neuen Impfstoffs gegen den Erreger der Schweinegrippe Schlagzeilen. In der Tat ist Impfung die kosteneffizienteste Maßnahme der Medizin. Ihr Prinzip beruht auf der Auslösung einer spezifischen Immunantwort, die den Erreger bekämpft, ohne dass man eine Krankheit durchmachen muss. "Ansonsten fällt uns unser Immunsystem eigentlich nur auf, wenn etwas falsch läuft. Asthma, Heuschnupfen und andere Allergieformen sind das Resultat einer fehlgeleiteten Immunantwort; wie auch bei Rheuma, bestimmten Formen von Diabetes und vielen anderen Autoimmunerkrankungen eine 'falsche' Immunantwort die Ursache ist", so der Wissenschaftler.

Menschen mit fehlender Immunität (sog. Immundefizienz) ist die Bedeutung des Immunsystems dagegen sehr bewusst, denn sie erkranken häufig und übermäßig stark an sonst banalen Infekten. Die Wissenslücke über die zentrale Bedeutung eines funktionierenden Immunsystems für unsere Gesundheit zu schließen, ist ein weiteres Ziel von EFIS. Deshalb hat EFIS den "Tag der Immunologie" ins Leben gerufen, der jährlich am 29. April stattfindet. An diesem Tag gehen Immunologen auf Straßen und Marktplätze und erklären in Theatern, Vorträgen oder öffentlichen Spielen, wie das Immunsystem funktioniert. Auf dem ECI 2009 werden die besten Aktionen des Tages der Immunologie 2009 mit Preisen gewürdigt. Die Gewinner kommen nicht nur aus Europa, sondern auch aus Nord- und Lateinamerika, da der Tag der Immunologie inzwischen über die Grenzen Europas hinweg gefeiert wird.

Auf dem ECI 2009 stellt EFIS ein Buch vor, in dem das Immunsystem leicht verständlich dargestellt wird. Der Titel lautet: "Your amazing immune system: how it protects your body". Das Buch ist besonders für Schüler geeignet. Es handelt sich um die englische Übersetzung eines japanischen Buchs, das ursprünglich von japanischen Immunologen zum Tag der Immunologie in Japan verfasst wurde. Später sollen Übersetzungen in andere europäische Sprachen folgen.

Ziel: Unkonventionelle Wege der Wissensvermittlung
In diesem Jahr ist EFIS noch einen Schritt weitergegangen und hat einen Wettbewerb für einen Kurzfilm ausgelobt, der möglichst auch Menschen erreichen soll, die sich für Wissenschaft kaum oder gar nicht interessieren. Gefragt war daher ein Kurzfilm, der anschaulich und unterhaltsam eine Geschichte erzählt, die den Zuschauer anregt, sich über das Thema Immunität Gedanken zu machen. Den ersten Preis dieses Filmwettbewerbs (mit 25.000 € ausgezeichnet) gewann der italienische Filmregisseur Luca Sabbioni für seinen Film "The Immunology Knight". Der Film erzählt in knapper Form eine Bildergeschichte, die über Sprachbarrieren hinweg mit viel Humor die Bedeutung der Immunität für den Menschen im täglichen Leben verdeutlicht, ohne auf die Immunologie auch nur mit einem Wort einzugehen. Der Kurzfilm wird auf der Eröffnungsveranstaltung des ECI 2009 am 13. September erstmalig in der Öffentlichkeit gezeigt und wird dann Interessierten kostenfrei zur Verfügung gestellt, um eine möglichst weite Verbreitung zu ermöglichen.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Prof. Dr. Dr. h. c. Stefan H. E. Kaufmann

Direktor
Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie
Department of Immunology
Charitéplatz 1
10117 Berlin
Tel: +49 30 28460-500/ -506
Fax: +49 30 28460-501
E-Mail: kaufmann@mpiib-berlin.mpg.de
Internet: http://www.mpiib-berlin.mpg.de/
Prof. Dr. med. Reinhold E. Schmidt
Klinik für Immunologie und Rheumatologie
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover
Tel.: +49-511-532-6656
Fax: +49-511-532-9067
E-Mail: immunologie@mh-hannover.de
Internet: www.mh-hannover.de/kir.html
Dr. med. Julia Rautenstrauch
Pressereferentin ECI 2009 Berlin
MedCongress GmbH
Geschäftsführer:
Dr. Julia Rautenstrauch, Hans-Joachim Erbel
Postfach 70 01 49
70571 Stuttgart
Tel: +49 711 72 07 12 0
Fax: +49 711 72 07 12-29
Gerichtsstand: Amtsgericht Stuttgart HRB 22288
jr@medcongress.de
www.medcongress.de

Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.eci-berlin2009.com
http://www.medcongress.de
http://www.efis.org

Weitere Berichte zu: ECI EFIS Immunantwort Immunität Immunologen Immunologie Immunology Immunsystem Impfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie