Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer wir sind und was wir tun: EFIS und die Immunologie

10.09.2009
Die European Federation of Immunological Societies (EFIS) ist der Dachverband aller nationalen immunologischen Fachgesellschaften Europas, mit 28 nationalen Fachgesellschaften in 31 europäischen Ländern und über 13.000 Einzelmitgliedern.

Damit umfasst EFIS nicht nur die Mitgliedsstaaten der EU und die Nicht-EU-Mitgliedsstaaten Westeuropas, sondern auch die Staaten Osteuropas einschließlich Russlands und der Nachfolgestaaten der Sowjetunion, sowie die Türkei und Israel. Derzeitiger Präsident ist der Direktor des Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie in Berlin, Professor Dr. Dr. h. c. Stefan H. E. Kaufmann.

Ziel: Immunologische Forschung fördern

"In erster Linie ist EFIS ein wissenschaftlicher Dachverband, der die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen den Immunologen in Europa fördert", betont Kaufmann. Zu diesem Zweck unterstützt EFIS den European Congress of Immunology (ECI), Fachtagungen, Workshops sowie die Kongressteilnahme und Laboraufenthalte für jüngere Immunologen. Zu den Fördermaßnahmen von EFIS gehört auch die Vergabe von Wissenschaftspreisen. Der mit 50.000 Euro dotierte EFIS-Schering-Plough-Preis würdigt herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Immunologie. Ein weiterer, neu etablierter Preis ist der EFIS-Ita-Askonas-Preis. Dieser mit 10.000 Euro dotierte Preis richtet sich an junge Immunologinnen im frühen Stadium ihrer Karriere. Beide Preise weden am Sonntag, dem 13. September, im Rahmen der Eröffnung des 2nd European Congress of Immunology ECI 2009 verliehen

Ziel: Immunologisches Wissen vermitteln

EFIS hat sich darüber hinaus zum Ziel gesetzt, die Immunologie einer breiten Öffentlichkeit näherzubringen. Denn für viele Menschen ist dieses Fach, das wie kaum ein anderes den Fortschritt in der Medizin beflügelt hat, ein Buch mit sieben Siegeln. "Da das Immunsystem meist ausgezeichnet funktioniert, merken wir selten, dass es uns täglich vor Krankheitserregern schützt. Lediglich bei einer Impfung hört der Geimpfte vielleicht, dass seine körpereigene Immunantwort stimuliert wird, um gegen Krankheiten wie Masern, Mumps, Röteln, Kinderlähmung, Diphtherie, Tetanus oder Grippe zu schützen", so Kaufmann. Derzeit macht insbesondere die Entwicklung eines neuen Impfstoffs gegen den Erreger der Schweinegrippe Schlagzeilen. In der Tat ist Impfung die kosteneffizienteste Maßnahme der Medizin. Ihr Prinzip beruht auf der Auslösung einer spezifischen Immunantwort, die den Erreger bekämpft, ohne dass man eine Krankheit durchmachen muss. "Ansonsten fällt uns unser Immunsystem eigentlich nur auf, wenn etwas falsch läuft. Asthma, Heuschnupfen und andere Allergieformen sind das Resultat einer fehlgeleiteten Immunantwort; wie auch bei Rheuma, bestimmten Formen von Diabetes und vielen anderen Autoimmunerkrankungen eine 'falsche' Immunantwort die Ursache ist", so der Wissenschaftler.

Menschen mit fehlender Immunität (sog. Immundefizienz) ist die Bedeutung des Immunsystems dagegen sehr bewusst, denn sie erkranken häufig und übermäßig stark an sonst banalen Infekten. Die Wissenslücke über die zentrale Bedeutung eines funktionierenden Immunsystems für unsere Gesundheit zu schließen, ist ein weiteres Ziel von EFIS. Deshalb hat EFIS den "Tag der Immunologie" ins Leben gerufen, der jährlich am 29. April stattfindet. An diesem Tag gehen Immunologen auf Straßen und Marktplätze und erklären in Theatern, Vorträgen oder öffentlichen Spielen, wie das Immunsystem funktioniert. Auf dem ECI 2009 werden die besten Aktionen des Tages der Immunologie 2009 mit Preisen gewürdigt. Die Gewinner kommen nicht nur aus Europa, sondern auch aus Nord- und Lateinamerika, da der Tag der Immunologie inzwischen über die Grenzen Europas hinweg gefeiert wird.

Auf dem ECI 2009 stellt EFIS ein Buch vor, in dem das Immunsystem leicht verständlich dargestellt wird. Der Titel lautet: "Your amazing immune system: how it protects your body". Das Buch ist besonders für Schüler geeignet. Es handelt sich um die englische Übersetzung eines japanischen Buchs, das ursprünglich von japanischen Immunologen zum Tag der Immunologie in Japan verfasst wurde. Später sollen Übersetzungen in andere europäische Sprachen folgen.

Ziel: Unkonventionelle Wege der Wissensvermittlung
In diesem Jahr ist EFIS noch einen Schritt weitergegangen und hat einen Wettbewerb für einen Kurzfilm ausgelobt, der möglichst auch Menschen erreichen soll, die sich für Wissenschaft kaum oder gar nicht interessieren. Gefragt war daher ein Kurzfilm, der anschaulich und unterhaltsam eine Geschichte erzählt, die den Zuschauer anregt, sich über das Thema Immunität Gedanken zu machen. Den ersten Preis dieses Filmwettbewerbs (mit 25.000 € ausgezeichnet) gewann der italienische Filmregisseur Luca Sabbioni für seinen Film "The Immunology Knight". Der Film erzählt in knapper Form eine Bildergeschichte, die über Sprachbarrieren hinweg mit viel Humor die Bedeutung der Immunität für den Menschen im täglichen Leben verdeutlicht, ohne auf die Immunologie auch nur mit einem Wort einzugehen. Der Kurzfilm wird auf der Eröffnungsveranstaltung des ECI 2009 am 13. September erstmalig in der Öffentlichkeit gezeigt und wird dann Interessierten kostenfrei zur Verfügung gestellt, um eine möglichst weite Verbreitung zu ermöglichen.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Prof. Dr. Dr. h. c. Stefan H. E. Kaufmann

Direktor
Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie
Department of Immunology
Charitéplatz 1
10117 Berlin
Tel: +49 30 28460-500/ -506
Fax: +49 30 28460-501
E-Mail: kaufmann@mpiib-berlin.mpg.de
Internet: http://www.mpiib-berlin.mpg.de/
Prof. Dr. med. Reinhold E. Schmidt
Klinik für Immunologie und Rheumatologie
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover
Tel.: +49-511-532-6656
Fax: +49-511-532-9067
E-Mail: immunologie@mh-hannover.de
Internet: www.mh-hannover.de/kir.html
Dr. med. Julia Rautenstrauch
Pressereferentin ECI 2009 Berlin
MedCongress GmbH
Geschäftsführer:
Dr. Julia Rautenstrauch, Hans-Joachim Erbel
Postfach 70 01 49
70571 Stuttgart
Tel: +49 711 72 07 12 0
Fax: +49 711 72 07 12-29
Gerichtsstand: Amtsgericht Stuttgart HRB 22288
jr@medcongress.de
www.medcongress.de

Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.eci-berlin2009.com
http://www.medcongress.de
http://www.efis.org

Weitere Berichte zu: ECI EFIS Immunantwort Immunität Immunologen Immunologie Immunology Immunsystem Impfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit lernen und arbeiten: Rund 80 neue Nachwuchskräfte in der Friedhelm Loh Group

23.10.2017 | Unternehmensmeldung

50-jähriges Jubiläum bei der JULABO GmbH

23.10.2017 | Unternehmensmeldung

DATEV eG beauftragt tisoware

23.10.2017 | Unternehmensmeldung