Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Wächter des Genoms versagt

03.02.2012
Deutsches Projekt im Internationalen Krebsgenom Konsortium liefert wichtigen Beitrag zum Verständnis von Krebsentstehung / Erfolgreiche Kooperation von BMBF, Deutscher Krebshilfe und Deutschem Krebsforschungszentrum

Krebs entsteht nicht immer in einem jahrelangen Prozess, bei dem Veränderungen im Erbgut von Zellen langsam aber sicher dazu führen, dass bösartige Geschwulste entstehen. Es kann auch passieren, dass die Erbinformation einer Zelle in einem einzelnen, katastrophalen Ereignis völlig zerstört wird, und sich die Zelle dann in eine Krebszelle verwandelt.

Nun fanden Wissenschaftler um Prof. Dr. Peter Lichter vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg eine Ursache dafür: Mutationen im Gen mit dem wissenschaftlichen Namen p53. Als „Wächter des Genoms“ sorgt es dafür, dass sich Zellen mit genetischen Schäden nicht vermehren. Versagt p53, kann sich langfristig Krebs entwickeln. Aber nicht nur das, wie die Forscher in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ berichten: Bestimmte Defekte im p53-Molekül können auch zur plötzlichen Krebsentstehung führen.

Jedes Jahr erkranken in Deutschland 450.000 Menschen neu an Krebs. Obwohl viele Betroffene geheilt werden können, sterben jährlich noch etwa 220.000 Patienten an den Folgen der Erkrankung. „Krebs ist eine heimtückische Krankheit, deren Bekämpfung wir mit vereinten Kräften voran bringen müssen. Grundlegende Erkenntnisse über die Entstehung von Krebs sind ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer personalisierten Therapie dieser Krankheit“, sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan anlässlich des morgigen Weltkrebstages. „Ergebnisse wie dieses zeigen, wie wichtig unser Engagement im Internationalen Krebs Genom Konsortium ist und dass deutsche Forscherinnen und Forscher hier eine führende Rolle übernehmen.“

Die Arbeit entstand im Rahmen des PedBrainTumor-Netzwerks, das die Erbinformationen von Hirntumoren entschlüsseln soll, die bei Kindern die höchste Sterblichkeitsrate haben. Das Netzwerk wurde 2010 durch eine bis dahin einzigartige Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Krebshilfe und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ermöglicht, und wird von beiden mit insgesamt 15 Millionen Euro unterstützt, acht Millionen Euro entfallen dabei auf die Deutsche Krebshilfe. „Es war immer ein Ziel der Deutschen Krebshilfe als private Organisation gemeinsam mit der Öffentlichen Hand große Projekte umzusetzen und somit Synergien zu schaffen. Dieses Gemeinschaftsprojekt ist ein hervorragendes, zukunftsweisendes Beispiel einer solchen Partnerschaft“, so Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der gemeinnützigen Organisation. Das Projekt ist die erste von mittlerweile drei aktiven deutschen Beteiligungen am Internationalen Krebsgenom Konsortium (ICGC). In diesem größten und ehrgeizigsten biomedizinischen Forschungsprojekt seit dem Humangenomprojekt haben sich führende Wissenschaftler weltweit zum Ziel gesetzt, die Genome von 50 Krebsarten zu entschlüsseln, um neue und verbesserte Ansätze zu Prävention, Diagnose und Therapie zu finden.

Professor Dr. Otmar Wiestler, Vorstandsmitglied der Deutschen Krebshilfe und Wissenschaftlicher Stiftungsvorstand des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg, betont: „Diese Forschungsergebnisse dienen als Basis für neuartige Möglichkeiten zur Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen und haben das Verständnis, wie Krebs überhaupt entsteht, grundlegend erweitert.“ Am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg, einer gemeinsamen Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums, des Heidelberger Universitätsklinikums und der Deutschen Krebshilfe, soll in naher Zukunft damit begonnen werden, bei bestimmten Krebspatienten das komplette Erbgut der Tumorzellen zu analysieren. „Damit wollen wir die zielgerichtete Behandlung der Patienten ermöglichen und so ihre Chancen auf Heilung deutlich verbessern", erklärt Wiestler.

Weitere Informationen zum PedBrainTumor-Netzwerk finden Sie unter:
http://www.pedbraintumor.org
Weitere Informationen zur Deutschen Krebshilfe finden Sie unter:
http://www.krebshilfe.de

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.pedbraintumor.org
http://www.krebshilfe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften