Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verfahren zur Sprachstandserhebung bei Kindern mit Deutsch als Zweitsprache veröffentlicht

11.05.2012
Die frühkindliche Sprachförderung ist eine zentrale Forderung der PISA Studien und ein wichtiges Anliegen der Bildungspolitik. Insbesondere Kinder mit Deutsch als Zweitsprache haben einen erhöhten individuellen Förderbedarf.

Für sie gab es bisher kein geeignetes Sprachstanderhebungsverfahren, das dies berücksichtigte und nach wissenschaftlichen Standards normiert ist. Die Baden-Württemberg Stiftung hat die Entwicklung eines entsprechenden Verfahrens in Auftrag gegeben: LiSe-DaZ wurde heute im Rahmen einer Fachtagung vorgestellt.

Die Sprachförderung ist aus dem Kindergarten nicht mehr wegzudenken, denn sie ist eine der wichtigsten Aufgaben in der frühkindlichen Bildung. In Deutschland gibt es kaum noch eine Tageseinrichtung, die nicht auch von Kindern, die zwei- oder mehrsprachig aufwachsen, besucht wird. Gerade für sie ist das Beherrschen der deutschen Sprache die Grundvoraussetzung für die Teilnahme am Bildungssystem. Damit Kinder von Beginn an diese Chance nutzen können, sollten sie so früh wie möglich beim Spracherwerb gefördert werden.

Individuelle Förderung durch neue Diagnostik

Rund um die Investitionen in die frühe Sprachförderung wurden auch die zur Verfügung stehenden diagnostischen Verfahren auf den Prüfstand gestellt. Diese wiesen bislang noch Schwächen in Bezug auf die Berücksichtigung von Kindern mit Deutsch als Zweitsprache auf. Im Rahmen ihres Programms „Sag´ mal was“ hat die Baden-Württemberg Stiftung die Entwicklung eines neuen Verfahrens in Auftrag gegeben. Prof. Dr. Rosemarie Tracy (Universität Mannheim) und Prof. Dr. Petra Schulz (Universität Frankfurt/Main) ist es gelungen, mit LiSe-DaZ (Linguistische Sprachstanderhebung – Deutsch als Zweitsprache) ein diagnostisches Instrument zu entwickeln, das erstmals die Möglichkeit bietet, den sprachlichen Entwicklungsstand von Kindern mit Deutsch als Zweitsprache im Alter von drei bis sieben Jahren zu erfassen. Gleichzeitig lassen sich konkrete Anhaltspunkte für die individuelle Sprachförderung ableiten. Heute wurde das Verfahren, das an über 900 Kindern normiert wurde, aus „erster Hand“ im Rahmen einer Fachtagung der Öffentlichkeit vorgestellt. Gleichzeitig bot die Veranstaltung den Teilnehmenden Raum für Fragen und Austausch.

"Unser Ziel ist es, alle Kinder, die eine Förderung benötigen, bereits vom ersten Kindergartenjahr mit einer qualitativ hochwertigen Sprachförderung zu unterstützen. LiSe-DaZ schließt eine wichtige Lücke in der Sprachstandsdiagnostik. Bislang war es fast unmöglich, den Sprachstand bei denjenigen Kindern differenziert zu erheben, die mit einer anderen Muttersprache als Deutsch in die Einrichtungen gekommen sind. Und gerade bei dieser Gruppe wäre es besonders wichtig, das zu können. Für Kinder mit ausländischen Wurzeln sind gute Deutschkenntnisse der Schlüssel zu einer guten Schulbildung und damit grundlegend für ihre ganze Lebensgestaltung", sagte Dr. Frank Mentrup, Staatssekretär im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport.

Der Baden-Württemberg Stiftung war es ein wichtiges Anliegen, LiSe-DaZ als ein förderdiagnostisches Verfahren zu konzipieren, das die Anwender und Anwenderinnen aus Kindertagesstätten, Schulen, Fachberatungsstellen, der Sprachtherapie oder den Gesundheitsämtern befähigt, aus den Ergebnissen Konsequenzen für die Förderung des jeweiligen Kindes ziehen zu können. „Wir freuen uns, dass wir mit LiSe-DaZ ein Instrument auf den Markt gebracht haben, das mit einem vertretbaren Aufwand durchgeführt werden kann und sich erstmals vor allem für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache eignet“, erläuterte Geschäftsführer Christoph Dahl.

Positive Rückmeldung aus der Praxis

Das Verfahren lässt sich in Tageseinrichtungen für Kinder und in Schulen sowie im Rahmen von (vor-)schulischen ärztlichen Untersuchungen und der Sprachtherapie durchführen. Die Baden-Württemberg Stiftung hat zur Implementierung von LiSe-DaZ Schulungen angeboten, an denen bisher knapp 500 Einrichtungen teilgenommen haben. Die Rückmeldungen zur Anwendbarkeit sind durchweg positiv. „Die eingesetzten Materialien (wie Bilderbücher und eine Handpuppe) und die Methoden sind Kindern und Fachkräften gut vertraut“, so Prof. Dr. Rosemarie Tracy. Prof. Dr. Petra Schulz ergänzte: „Der Einsatz von LiSe-DaZ nimmt etwa eine halbe Stunde pro Kind in Anspruch, und für die anschließende Auswertung wird ebenfalls je eine halbe Stunde benötigt. Sowohl Zeit für die Erfassung der Sprache ist jeder Einrichtung zu wünschen“.

Der LiSe-DaZ® Test ist im Hogrefe Verlag erschienen und kann über den Handel bezogen werden. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.lise-daz.de.

Julia Kovar | idw
Weitere Informationen:
http://www.lise-daz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie