Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterricht im „Grünen Klassenzimmer“: Ein halber Tag mit Langzeitwirkung

19.04.2012
Jährlich rund 2500 Schülerinnen und Schüler und auch in diesem Jahr bis weit in den Herbst hinein ausgebucht: Für den Botanischen Garten der Universität Ulm ist das „Grüne Klassenzimmer“ schon seit 1997 ein absolutes Erfolgsmodell.
Für seinen Initiator ist es das jetzt auch. Dr. Jürgen Drissner, der das außerschulische Bildungsangebot entwickelt, aufgebaut und seither geleitet hat, hat sich mit einer breit angelegten Arbeit über das Konzept und die Wirkungen des bundesweit in dieser Form wohl einmaligen Unterrichts habilitiert, lehrt inzwischen als Privatdozent auch Biologie an der Pädagogischen Hochschule (PH) Schwäbisch Gmünd.

„Keine Frage“, sagt Drissner, die Kinder und Jugendlichen seien bei der Beschäftigung mit den Lebensräumen Wald, Wiese und Gewässer von Anfang an mit Feuereifer bei der Sache gewesen, die Reaktionen danach stets positiv bis begeistert und die Nachfrage sei weiter ungebremst. Gleichwohl hätten ihn seit längerem verschiedene Fragestellungen beschäftigt: „Ist unser Konzept noch zeitgemäß, auch unter Berücksichtigung modernster Aspekte der Umweltpädagogik? Müssen wir etwas ändern? Bleibt bei den Kindern etwas ‚hängen‘ und wenn ja: was?“ Im Sprachgebrauch der Wissenschaft eine Evaluation also, verbunden mit einer Einordnung der pädagogischen Maßnahmen auf nationaler und internationaler Ebene, der Identifizierung von Anknüpfungspunkten zu aktuellen Bildungsplänen und einigen weiteren Themen mehr.

Entstanden ist die Untersuchung in Zusammenarbeit mit Professor Hans-Martin Haase, Experte für nachhaltige Umweltpädagogik an der PH Schwäbisch Gmünd, und Dr. Katrin Hille, Forschungsleiterin am Zentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) in Ulm, insbesondere ihrer psychologischen Expertise bei der Gestaltung der Fragebögen wegen. Die Arbeit, in die auch die Ergebnisse früherer Studien eingeflossen sind, bestätigt Dr. Drissner zufolge dem „Grünen Klassenzimmer“ fraglos die damit angestrebten Wirkungen.
„Demnach haben wir viele Forderungen moderner Umweltpädagogik mit Erfolg umgesetzt“, freut sich der Wissenschaftler, der an der Uni Ulm studiert und promoviert hat. Ein wichtiger Aspekt in diesem Zusammenhang sei etwa, „dass Schüler die Möglichkeit haben, Lebewesen direkt in realer Lebenssituation durch eigenes Handeln kennen zu lernen“. Die dabei entstehenden Emotionen förderten einerseits die Motivation, sich mit den Kleintieren der Heimat zu beschäftigen, andererseits beeinflussten sie ganz entscheidend die Einstellungen der Schüler zu diesen Lebewesen. „Und gerade den Emotionen wird in der Bildungsarbeit für eine nachhaltige Entwicklung im Hinblick auf eine langfristige Wirkung große Bedeutung zugemessen“, so der Biologe, „selbst nach fünf Jahren ist eine gesteigerte Emotionalität gegenüber Kleintieren noch nachzuweisen“.

Dabei seien die Wirkungen des naturnahen Unterrichts umso bemerkenswerter angesichts der Tatsache, dass der Aufenthalt im Botanischen Garten gerade mal einen halben Tag dauere. „Ein überschaubarer Aufwand auch für die Lehrkräfte, die das Thema durchaus in der Schule nachbereiten können“, erklärt Drissner weiter. Zudem könne ein Besuch des „Grünen Klassenzimmers“ problemlos in Lehrpläne aller Schularten integriert werden. Anknüpfungspunkte jedenfalls gebe es für alle Schultypen zur Genüge. Wobei, wie der gebürtige Günzburger weiß, Pädagogen mitunter auch fächerübergreifende Themen wählen, Biologie in Verbindung mit Kunst etwa, Geografie oder Deutsch.

Grundsätzlich aber erfolge die Übernahme einer Schulklasse unabhängig von der Vorbildung der jeweiligen Lehrkraft. „Dies gewinnt vor allem dadurch an Bedeutung, weil viele Lehrer gern einen Spezialisten integrieren, um dann mit ihren Schülern in den einzelnen Lebensräumen aktiv werden und hier unterrichten zu können“, hat Dr. Drissner festgestellt. Vertraut ist ihm freilich auch die Ausgangslage: „Die Artenkenntnis, gerade was Kleintiere betrifft, liegt darnieder“, meint der Biologe und dies gelte wohl auch für das Verhältnis zur Natur. Letzteres indes nicht nur hierzulande, wie er bedauert: Einer amerikanischen Studie zufolge spielen Schüler lieber zuhause als im Wald. Begründung: Da gibt es mehr Steckdosen.

Weitere Informationen: PD Dr. Jürgen Drissner, Tel. 0731/50-31360

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops