Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterricht im „Grünen Klassenzimmer“: Ein halber Tag mit Langzeitwirkung

19.04.2012
Jährlich rund 2500 Schülerinnen und Schüler und auch in diesem Jahr bis weit in den Herbst hinein ausgebucht: Für den Botanischen Garten der Universität Ulm ist das „Grüne Klassenzimmer“ schon seit 1997 ein absolutes Erfolgsmodell.
Für seinen Initiator ist es das jetzt auch. Dr. Jürgen Drissner, der das außerschulische Bildungsangebot entwickelt, aufgebaut und seither geleitet hat, hat sich mit einer breit angelegten Arbeit über das Konzept und die Wirkungen des bundesweit in dieser Form wohl einmaligen Unterrichts habilitiert, lehrt inzwischen als Privatdozent auch Biologie an der Pädagogischen Hochschule (PH) Schwäbisch Gmünd.

„Keine Frage“, sagt Drissner, die Kinder und Jugendlichen seien bei der Beschäftigung mit den Lebensräumen Wald, Wiese und Gewässer von Anfang an mit Feuereifer bei der Sache gewesen, die Reaktionen danach stets positiv bis begeistert und die Nachfrage sei weiter ungebremst. Gleichwohl hätten ihn seit längerem verschiedene Fragestellungen beschäftigt: „Ist unser Konzept noch zeitgemäß, auch unter Berücksichtigung modernster Aspekte der Umweltpädagogik? Müssen wir etwas ändern? Bleibt bei den Kindern etwas ‚hängen‘ und wenn ja: was?“ Im Sprachgebrauch der Wissenschaft eine Evaluation also, verbunden mit einer Einordnung der pädagogischen Maßnahmen auf nationaler und internationaler Ebene, der Identifizierung von Anknüpfungspunkten zu aktuellen Bildungsplänen und einigen weiteren Themen mehr.

Entstanden ist die Untersuchung in Zusammenarbeit mit Professor Hans-Martin Haase, Experte für nachhaltige Umweltpädagogik an der PH Schwäbisch Gmünd, und Dr. Katrin Hille, Forschungsleiterin am Zentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) in Ulm, insbesondere ihrer psychologischen Expertise bei der Gestaltung der Fragebögen wegen. Die Arbeit, in die auch die Ergebnisse früherer Studien eingeflossen sind, bestätigt Dr. Drissner zufolge dem „Grünen Klassenzimmer“ fraglos die damit angestrebten Wirkungen.
„Demnach haben wir viele Forderungen moderner Umweltpädagogik mit Erfolg umgesetzt“, freut sich der Wissenschaftler, der an der Uni Ulm studiert und promoviert hat. Ein wichtiger Aspekt in diesem Zusammenhang sei etwa, „dass Schüler die Möglichkeit haben, Lebewesen direkt in realer Lebenssituation durch eigenes Handeln kennen zu lernen“. Die dabei entstehenden Emotionen förderten einerseits die Motivation, sich mit den Kleintieren der Heimat zu beschäftigen, andererseits beeinflussten sie ganz entscheidend die Einstellungen der Schüler zu diesen Lebewesen. „Und gerade den Emotionen wird in der Bildungsarbeit für eine nachhaltige Entwicklung im Hinblick auf eine langfristige Wirkung große Bedeutung zugemessen“, so der Biologe, „selbst nach fünf Jahren ist eine gesteigerte Emotionalität gegenüber Kleintieren noch nachzuweisen“.

Dabei seien die Wirkungen des naturnahen Unterrichts umso bemerkenswerter angesichts der Tatsache, dass der Aufenthalt im Botanischen Garten gerade mal einen halben Tag dauere. „Ein überschaubarer Aufwand auch für die Lehrkräfte, die das Thema durchaus in der Schule nachbereiten können“, erklärt Drissner weiter. Zudem könne ein Besuch des „Grünen Klassenzimmers“ problemlos in Lehrpläne aller Schularten integriert werden. Anknüpfungspunkte jedenfalls gebe es für alle Schultypen zur Genüge. Wobei, wie der gebürtige Günzburger weiß, Pädagogen mitunter auch fächerübergreifende Themen wählen, Biologie in Verbindung mit Kunst etwa, Geografie oder Deutsch.

Grundsätzlich aber erfolge die Übernahme einer Schulklasse unabhängig von der Vorbildung der jeweiligen Lehrkraft. „Dies gewinnt vor allem dadurch an Bedeutung, weil viele Lehrer gern einen Spezialisten integrieren, um dann mit ihren Schülern in den einzelnen Lebensräumen aktiv werden und hier unterrichten zu können“, hat Dr. Drissner festgestellt. Vertraut ist ihm freilich auch die Ausgangslage: „Die Artenkenntnis, gerade was Kleintiere betrifft, liegt darnieder“, meint der Biologe und dies gelte wohl auch für das Verhältnis zur Natur. Letzteres indes nicht nur hierzulande, wie er bedauert: Einer amerikanischen Studie zufolge spielen Schüler lieber zuhause als im Wald. Begründung: Da gibt es mehr Steckdosen.

Weitere Informationen: PD Dr. Jürgen Drissner, Tel. 0731/50-31360

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops