Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitäten Luxemburg, Amsterdam und Buffalo lancieren Atlantis-Pogramm in Krebs- und Systembiologie

03.12.2009
Die Universität Luxemburg hat von der Europäischen Kommission grünes Licht für ihr erstes EU-Atlantis-Studienprogramm erhalten. EU-Atlantis ist ein Programm der Europäischen Kommission, das gemeinsame Masterstudiengänge europäischer und nordamerikanischer Universitäten fördert.

Die Universität Luxemburg organisiert ihr erstes EU-Atlantis-Programm zusammen mit der Freien Universität Amsterdam und dem "Roswell Park Cancer Institute" in Buffalo (USA) sowie der "State University of New York" in Buffalo. Das Programm heißt "CanSys" und wird von der EU-Kommission mit rund 400 000 Euro gefördert. Der Master bildet Studierende in Krebs- und Systembiologie aus (Cancer and Systems biology).

Projektleiter ist Prof. Carsten Carlberg von der Universität Luxemburg. "CanSys" soll bis zum Jahr 2013 ingesamt 48 Studierende - je zur Hälfte aus den USA und aus Europa - ausbilden. Die Studierenden müssen als Masterstudenten in Luxemburg, Amsterdam oder Buffalo eingeschrieben sein. Sie verbringen das erste Semester in Luxemburg, das zweite in Buffalo und das dritte in Amsterdam. Im vierten Semester schreiben sie ihre Masterarbeit und können dafür einen der drei Studienorte wählen. Die Studierenden erhalten aus dem EU-Atlantisprogramm großzügige Reisehilfen. Schon im Februar 2010 sollen die ersten Studierenden aus Buffalo auf Campus Limpertsberg eintreffen.

Das Programm umfasst 120 ECTS. Ziel ist, die Teilnehmer mit den Instrumenten und Herangehensweisen der Systembiologie vertraut zu machen und zu erklären, wie diese neuen Methoden in der Krebsbiologie angewandt werden können. "Studienprogramme wie diese sind dringend nötig, um Forschung und Entwicklung in zahlreichen Bereichen der Biomedizin voranzutreiben - ob in Industrie oder Hochschulen", so Prof. Carlberg. Überdies biete der Austausch den Studenten die Chance, sich mit der amerikanischen und der europäischen Kultur vertraut zu machen.

Mit dem neuen transatlantischen Programm, dem bestehenden "Master in Systems Biology" und dem startenden "Luxembourg Centre for Systems Biomedicine" zeigt die Uni Luxemburg in Einklang mit der Strategie der Luxemburger Regierung, die Biotechnologie zu einem Schwerpunkt der öffentlichen Forschung zu machen.

Das Programm richtet sich an Studenten mit einem Bachelorabschluss in Biologie, Biochemie oder Bioinformatik. Bewerbungen für "CanSys" sind jetzt schon möglich. Die Einschreibegebühr beträgt 100 Euro pro Semester. Einschreibungen an der Universität Luxemburg erfolgen im "Master in Systems Biology" der Universität. Weitere Auskünfte bei Prof. Carsten Carlberg, carsten.carlberg@uni.lu, oder Tel. + 352 46 66 44 6267. Homepage der Universität Luxemburg: www.uni.lu, Home des Master in Systems Biology: http://misb.uni.lu.

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://misb.uni.lu

Weitere Berichte zu: Atlantis-Pogramm Buffalo Cancer Krebsbiologie Systembiologie biomedicine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics