Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Rostock baut Netzwerk für Technische Bildung in Mosambik aus

30.09.2011
Die Universität Rostock unterstützt Projekte der Technischen Bildung in Mosambik.

Damit mosambikanische Dozenten und Lehrkräfte aus allen Teilen des Landes Fortbildungsveranstaltungen für Technische Bildung besuchen können, hat ein Projektteam der Universität Rostock um Prof. Dr. Friedhelm Eicker zusammen mit Kollegen von der Pädagogischen Universität Mosambik (PU) ein Netzwerk initiiert. In den Außenstellen der PU in in Beira, Chimoio, Nampula und Maputo wurden Stützpunkte eingerichtet, von denen aus die Fortbildungsveranstaltungen in der Region angeboten werden.

„Schon allein wegen der geografischen Gegebenheiten ist es zwecklos, jemanden aus dem Norden des Landes regelmäßig nach Maputo holen zu wollen. Die Entfernungen sind sehr groß und kaum erschwingliche und sichere Verkehrsverbindungen vorhanden. Deshalb setzen wir auf die regionalen Standorte“, erklärt der Experte für Technische Bildung. Im nächsten Jahr wollen die Rostocker auch in den äußersten Norden Mosambiks, um dort einen Stützpunkt in Pemba einzurichten. „Bis 2013 soll das Netzwerk auf weitere afrikanische Länder ausgeweitet werden. Nambia, Äthiopien und Angola haben bereits Interesse bekundet“, so Professor Eicker.

Das Team um Prof. Eicker setzt vor allem auf Fortbildung: „Es nutzt nichts, den Studierenden ein- oder zweimal im Jahr Vorträge über modernes Lehren zu halten. Die Ausbilder der Ausbilder müssen sich systematisch qualifizieren, damit neue Standards in der beruflichen Bildung Fuß fassen können. Das ist in Mosambik nicht anders als bei uns“, so der Berufsbildungsexperte.

Bereits zum vierten Mal seit 2006 war jetzt ein Team aus dem Arbeitsbereich Technische Bildung der Universität Rostock für mehrere Wochen in dem südost-afrikanischen Land. Bisher boten Prof. Dr. Friedhelm Eicker und seine Mitarbeiter an den Standorten der Pädagogischen Universität Mosambik in Maputo, Nampula und Beira Fortbildungs-Workshops in der beruflichen Bildung an.

Kontakt:
Universität Rostock
Philosophische Fakultät
Technische Bildung
Fon: +49 (0)381 49 3592
eMail: friedhelm.eicker@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie