Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Ilmenau führt deutschlandweit einzigartigen Studiengang Biotechnische Chemie ein

19.04.2013
Ab dem Wintersemester 2013/14 kann man an der Technischen Universität Ilmenau biotechnische Chemie studieren. In dem neuen sechssemestrigen Bachelor-Studiengang ist die Kombination aus Naturwissenschaften mit Schwerpunkt Chemie und Biotechnik bundesweit einzigartig.

Im Laufe des Studiums erwerben Studentinnen und Studenten Schlüsselkompetenzen in der modernen Chemie mit dem Schwerpunkt auf chemischen Anwendungen in der Systementwicklung und der Biotechnologie. Die biotechnische Chemie ist eine interdisziplinäre Wissenschaft, bei der technische Anwendungen auf der Basis biologischer und chemischer Prinzipien, die auch lebende Organismen einbeziehen, entwickelt werden. Ziel sind unter anderem neue oder effizientere Diagnosemethoden in der Medizin.

Da die Ausbildung, verglichen mit klassischen naturwissenschaftlichen Studiengängen, praxisorientierter ist, richtet sich der neue Studiengang „Biotechnische Chemie“ an Schülerinnen und Schüler, die ein stark anwendungsbezogenes, forschungsorientiertes Hochschulstudium anstreben. Sie sollten sich nicht nur für die Naturwissenschaften Chemie und Biologie interessieren, sondern auch für Technik.

Gute Kenntnisse in Mathematik, Physik und Englisch sind von Vorteil. Der Lehrplan besteht aus Experimentalvorlesungen und Praktika der Chemie und Biologie, kombiniert mit den grundlegenden Fächern Mathematik, Physik und Ingenieurwissenschaft. Unterrichtet werden die Studenten von international ausgewiesenen Experten auf dem Gebiet der biotechnischen Chemie.

Die Berufsaussichten für Absolventen der biotechnischen Chemie sind exzellent. Um sich auf eine Karriere in den Life Sciences, die sich mit den molekularen Grundlagen des Lebens befassen, und der Nanotechnologie vorzubereiten, werden Studierende an den Bachelorabschluss in der Regel ein Masterstudium anschließen. Durch die breit gefächerte Ausbildung stehen ihnen anschließend Tätigkeiten in Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Behörden und natürlich in der Industrie offen.

Hier haben sie für die verschiedensten Bereiche wie Produktion, Qualitätskontrolle, Projektmanagement, Marketing und Umweltschutz hervorragende Qualifikationen. Der Bedarf an speziell ausgebildeten Fachkräften wird in Universitäten, Forschungseinrichtungen, Industrie und Verwaltung in den nächsten Jahren noch weiter wachsen.

Schülerinnen und Schüler, die Fragen zum Studiengang „Biotechnische Chemie“ haben, können sich an die Zentrale Studien- und Studierendenberatung der TU Ilmenau wenden (www.tu-ilmenau.de/studierende/beratung) oder an den Koordinator des Studiengangs, Prof. Uwe Ritter (www.tu-ilmenau.de/chem/studium).

Kontakt:
apl. Prof. Uwe Ritter
Koordinator des Studiengangs „Biotechnische Chemie“
Telefon: 03677 / 69-3603
E-Mail: uwe.ritter@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics