Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Tropengewächshaus der Uni Kassel wird Ort globalen Lernens

11.01.2010
Das Witzenhäuser Tropengewächshaus der Universität Kassel wird zum wissenschaftlich erprobten Lernort für Kinder und Jugendliche. Es ist Teil eines Projekts, in dem Botanischen Gärten in Deutschland auf ihre Eignung untersucht werden, Lernorte zu sein für nachhaltige Verbindung von Wirtschaftlichkeit, Natur und sozialer Gerechtigkeit.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt die Aktion "Globales Lernen an lokalen Lernorten in botanischen Gärten" mit rund 325.000 Euro. DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde übergab heute die Bewilligung an Prof. Dr. Susanne Menzel von der Universität Osnabrück und Prof. Dr. Bernd Overwien von der Universität Kassel.

Das Bildungsprojekt soll im Botanischen Garten Osnabrück, im Forstbotanischen Garten Tharandt in Dresden und im Tropengewächshaus in Witzenhausen erprobt werden und dann deutschlandweit starten.

Straßen und Wohngebiete verdrängen natürliche Landschaften, Fangflotten fischen die Meere leer, und eingeschleppte Tierarten aus Asien, Australien und Amerika verdrängen heimische Tiere und Pflanzen. Viele Ökosysteme drohen zusammenzubrechen. Der Klimawandel verschärft zusätzlich die Situation. Grund genug, Kindern und Jugendlichen den Verlust biologischer Vielfalt zu erklären und sie als Beschützer dieses Reichtums zu gewinnen. "In Botanischen Gärten und Freilichtmuseen gibt es die Möglichkeit, den jungen Besuchern auf vielfältige Weise die Natur und ihre Beziehungen zum Menschen nahe zu bringen", sagte Brickwedde. Nirgendwo sonst sei es so einfach und nahe liegend, die Einzigartigkeit und auch Bedrohung der Umwelt zu vermitteln, als dort, wo man die Natur hautnah sehen und erleben könne.

"Das Fachwissen der Mitarbeiter und die kultivierten Anlagen machen Botanische Gärten zu ausgezeichneten Lernorten. Jedoch reichen die klassischen Umweltbildungsangebote zu einem umfassenden biologischen Wissen oft nicht mehr aus", weiß Prof. Dr. Susanne Menzel der Abteilung Biologiedidaktik der Universität Osnabrück. Neben Pflanzenkunde müssten ebenso wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, soziale Gerechtigkeit und Verantwortung im Sinne einer unbelasteten Umwelt in das praktische Lernen einfließen. Das neue DBU-geförderte Konzept soll diese Bildungslücken schließen.

In mehreren Schritten sollen bereits bestehende Programme zu Bildung nachhaltiger Entwicklung in Botanischen Gärten ermittelt, verbessert und neu entwickelt werden. "In drei Gärten in Deutschland wollen wir die neuen Bildungsangebote von geschulten Experten probeweise an die Schüler weitergeben", so Prof. Dr. Bernd Overwien der Universität Kassel. Rund 3.000 Fünft- bis Zehntklässler von Haupt-, Real-, Gesamtschulen und Gymnasien soll das Bildungskonzept erreichen. Die gerechte Nutzung natürlicher Ressourcen und nachwachsender Rohstoffe, die Ökologie und der Naturschutz am Beispiel des Regenwaldes sowie die Problematik um heimatfremde Pflanzen sollen in den Parks vermittelt werden. "Botanische Gärten verfügen über umfangreiche Sammlungen exotischer Pflanzen, die ein idealer Anknüpfungspunkt für Globales Lernen sein können. Jede Pflanze hat eine Geschichte, die erzählt werden will! So werden globale Aspekte an lokalen Lernorten erlebbar" führen Menzel und Overwien weiter aus.

Info
Prof. Dr. Bernd Overwien
tel: (0561) 804 3114/3134
e-mail: bernd.overwien@uni-kassel.de
Universität Kassel
FB 05 Gesellschaftswissenschaften

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Internationaler Masterstudiengang: TU Kaiserslautern bildet Experten für die Quantentechnik aus
15.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen