Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Top-Wissenschaftler aus aller Welt stärken, Nachhaltigkeitsforschung in Deutschland

30.06.2009
Ministerinnen Annette Schavan und Johanna Wanka stellen gemeinsam mit Gründungsdirektor Prof. Klaus Töpfer das neue Spitzen-Institut in Potsdam vor

Die weltweit kreativsten Köpfe der Nachhaltigkeitsforschung sollen einen weiteren Grund erhalten, nach Deutschland zu kommen: Am neuen Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam werden sich Top-Wissenschaftler mit den großen Herausforderungen beschäftigen, die sich durch den Klimawandel und weitere globale Veränderungsprozesse ergeben.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan und Brandenburgs Wissenschaftsministerin Johanna Wanka stellten am Dienstag gemeinsam mit Gründungsdirektor Prof. Klaus Töpfer das neue Spitzen-Institut vor, das den Klimawandel, das Erdsystem und die Wege zur Nachhaltigkeit untersuchen soll. "Potsdam wird zu einem international noch stärker sichtbaren Standort für Klima- und Nachhaltigkeitsforschung auf höchstem Niveau", sagte Ministerin Schavan am Dienstag im künftigen Institutsgebäude.

Neben dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und dem Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches Geoforschungszentrum GFZ gibt es nach den Worten Schavans nun ein weiteres exzellentes Institut in Potsdam, das in Deutschland ein auf diesem Gebiet völlig einzigartiges Konzept entwickeln und umsetzen wird. Motiviert durch das bekannte Elite-Institut im amerikanischen Princeton solle nun in Deutschland ein Ort geschaffen werden, an dem die klügsten Köpfe - von der vielversprechenden Nachwuchsforscherin bis zum Nobelpreisträger - als Gastwissenschaftler für eine begrenzte Zeit zu einem frei gewählten Thema im Forschungsrahmen des Instituts arbeiten können. "Ich freue mich sehr, dass Herr Töpfer sich bereit erklärt hat, die Aufgabe des Gründungsdirektors zu übernehmen", sagte Schavan. "Mit seiner wissenschaftlichen Erfahrung, mit seinem exzellenten internationalen Ruf sowie mit seiner Persönlichkeit steht er wie kaum ein anderer für das Thema Nachhaltigkeit."

Brandenburgs Wissenschaftsministerin Johanna Wanka verwies darauf, dass das IASS in Potsdam ein hervorragendes Umfeld für sein Wirken vorfinde: "Unsere Region hat sich bereits als Standort der Spitzenforschung auf dem Gebiet der Erdsystem-, Klima- und Klimafolgenforschung national und international ausgezeichnet. Hier haben sich leistungsfähige Forschungsnetzwerke konstituiert und strategische Allianzen zusammengefunden, die auch für das IASS wichtige Partner sein können und werden."

"Ich bin sehr glücklich, dass die exzellente deutsche Wissenschaftslandschaft am Standort Potsdam mit diesem Institut kreativ und unkonventionell weiter ausgebaut werden kann", sagte Gründungsdirektor Töpfer. "Das Institut soll Spitzen-Wissenschaftlern einzigartige Möglichkeiten geben, an drängenden Fragestellungen zu arbeiten. Uns alle vereint dabei ein gemeinsames Ziel: Es geht darum, das wissenschaftliche Denken zu vertiefen und Erkenntnisse der Wissenschaft im unmittelbaren Austausch mit Politik und Zivilgesellschaft umzusetzen. Nur so kann verhindert werden, dass der Klimawandel den Menschen ihre Lebensgrundlagen entzieht."

Töpfer skizzierte zunächst das wissenschaftliche Programm, das in der ersten Phase begonnen werden soll - sowie den Aufbau der Instituts-Strukturen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden sich demnach vor allem den Auswirkungen des Klimawandels, der Emissionsminderung und der Anpassung an Klimafolgen widmen, die Zukunft der Energiegewinnung untersuchen sowie der Frage nachgehen, wie die nachhaltige Entwicklung auf globaler Ebene vorangebracht werden kann. Das Direktorat, ein strategischer Beirat und weitere Forschungspartner werden die Themenfindung Schritt für Schritt weiter vorantreiben. Sie werden nach den Worten des Gründungsdirektors das Stipendien-Programm ausgestalten und strategische Forschungspartnerschaften aufbauen.

Das Institut wird zunächst für einen Zeitraum von sieben Jahren mit 9 Millionen Euro jährlich gefördert. Den größten Anteil davon wird das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) tragen. Am Institut sollen bis zu 50 Gastwissenschaftler arbeiten, so genannte Fellows. Ihr Aufenthalt kann zwischen wenigen Wochen und zwei Jahren dauern. Ein hochrangig besetzter strategischer Beirat und die Einbindung internationaler Partnereinrichtungen sollen das Institut weiter unterstützen.

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2607.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie