Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Top-Wissenschaftler aus aller Welt stärken, Nachhaltigkeitsforschung in Deutschland

30.06.2009
Ministerinnen Annette Schavan und Johanna Wanka stellen gemeinsam mit Gründungsdirektor Prof. Klaus Töpfer das neue Spitzen-Institut in Potsdam vor

Die weltweit kreativsten Köpfe der Nachhaltigkeitsforschung sollen einen weiteren Grund erhalten, nach Deutschland zu kommen: Am neuen Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam werden sich Top-Wissenschaftler mit den großen Herausforderungen beschäftigen, die sich durch den Klimawandel und weitere globale Veränderungsprozesse ergeben.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan und Brandenburgs Wissenschaftsministerin Johanna Wanka stellten am Dienstag gemeinsam mit Gründungsdirektor Prof. Klaus Töpfer das neue Spitzen-Institut vor, das den Klimawandel, das Erdsystem und die Wege zur Nachhaltigkeit untersuchen soll. "Potsdam wird zu einem international noch stärker sichtbaren Standort für Klima- und Nachhaltigkeitsforschung auf höchstem Niveau", sagte Ministerin Schavan am Dienstag im künftigen Institutsgebäude.

Neben dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und dem Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches Geoforschungszentrum GFZ gibt es nach den Worten Schavans nun ein weiteres exzellentes Institut in Potsdam, das in Deutschland ein auf diesem Gebiet völlig einzigartiges Konzept entwickeln und umsetzen wird. Motiviert durch das bekannte Elite-Institut im amerikanischen Princeton solle nun in Deutschland ein Ort geschaffen werden, an dem die klügsten Köpfe - von der vielversprechenden Nachwuchsforscherin bis zum Nobelpreisträger - als Gastwissenschaftler für eine begrenzte Zeit zu einem frei gewählten Thema im Forschungsrahmen des Instituts arbeiten können. "Ich freue mich sehr, dass Herr Töpfer sich bereit erklärt hat, die Aufgabe des Gründungsdirektors zu übernehmen", sagte Schavan. "Mit seiner wissenschaftlichen Erfahrung, mit seinem exzellenten internationalen Ruf sowie mit seiner Persönlichkeit steht er wie kaum ein anderer für das Thema Nachhaltigkeit."

Brandenburgs Wissenschaftsministerin Johanna Wanka verwies darauf, dass das IASS in Potsdam ein hervorragendes Umfeld für sein Wirken vorfinde: "Unsere Region hat sich bereits als Standort der Spitzenforschung auf dem Gebiet der Erdsystem-, Klima- und Klimafolgenforschung national und international ausgezeichnet. Hier haben sich leistungsfähige Forschungsnetzwerke konstituiert und strategische Allianzen zusammengefunden, die auch für das IASS wichtige Partner sein können und werden."

"Ich bin sehr glücklich, dass die exzellente deutsche Wissenschaftslandschaft am Standort Potsdam mit diesem Institut kreativ und unkonventionell weiter ausgebaut werden kann", sagte Gründungsdirektor Töpfer. "Das Institut soll Spitzen-Wissenschaftlern einzigartige Möglichkeiten geben, an drängenden Fragestellungen zu arbeiten. Uns alle vereint dabei ein gemeinsames Ziel: Es geht darum, das wissenschaftliche Denken zu vertiefen und Erkenntnisse der Wissenschaft im unmittelbaren Austausch mit Politik und Zivilgesellschaft umzusetzen. Nur so kann verhindert werden, dass der Klimawandel den Menschen ihre Lebensgrundlagen entzieht."

Töpfer skizzierte zunächst das wissenschaftliche Programm, das in der ersten Phase begonnen werden soll - sowie den Aufbau der Instituts-Strukturen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden sich demnach vor allem den Auswirkungen des Klimawandels, der Emissionsminderung und der Anpassung an Klimafolgen widmen, die Zukunft der Energiegewinnung untersuchen sowie der Frage nachgehen, wie die nachhaltige Entwicklung auf globaler Ebene vorangebracht werden kann. Das Direktorat, ein strategischer Beirat und weitere Forschungspartner werden die Themenfindung Schritt für Schritt weiter vorantreiben. Sie werden nach den Worten des Gründungsdirektors das Stipendien-Programm ausgestalten und strategische Forschungspartnerschaften aufbauen.

Das Institut wird zunächst für einen Zeitraum von sieben Jahren mit 9 Millionen Euro jährlich gefördert. Den größten Anteil davon wird das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) tragen. Am Institut sollen bis zu 50 Gastwissenschaftler arbeiten, so genannte Fellows. Ihr Aufenthalt kann zwischen wenigen Wochen und zwei Jahren dauern. Ein hochrangig besetzter strategischer Beirat und die Einbindung internationaler Partnereinrichtungen sollen das Institut weiter unterstützen.

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2607.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie