Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tafel und Kreide waren gestern: Erobern Tablet-PCs jetzt die Klassenzimmer?

11.06.2012
Erziehungswissenschaftler der Universität Mannheim haben untersucht, wie der Tablet-PC als Unterrichtsmaterial bei Lehrern und Schülern an drei Mannheimer Modellschulen ankommt. Das Ergebnis: Den Schülern macht es Spaß, Lehrern eher weniger.

Bruchrechnen mit der Mathe-App, Chemische Formeln in 3D erstellen oder englische Texte hören, die von Muttersprachlern gesprochen werden – Tablet-PCs machen es möglich. Drei Mannheimer Schulen testen bereits den Unterricht der Zukunft: Seit vergangenem Dezember lernen ihre Schüler und unterrichten ihre Lehrer mit den flachen Minicomputern.

Forscher des Lehrstuhls für Erziehungswissenschaft I an der Universität Mannheim begleiten das Modellprojekt wissenschaftlich. In einer Studie, die durch den Forschungsfonds der Universität und durch die Stadt Mannheim finanziert wird, haben sie nun herausgefunden, wie die Tablet-PCs im Unterricht bei Lehrern und Schülern angenommen werden.

Dazu haben Dr. Dirk Ifenthaler und sein Team die Lehrerinnen und Lehrer vor und nach der Einführung des iPads nach ihrer persönlichen Einstellung und ihrer Motivation für diese neue Unterrichtstechnologie befragt. „Die Akzeptanz der Anwender ist der entscheidendste Faktor bei der Einführung einer neuen Technologie“, sagt Dr. Dirk Ifenthaler, der das Forschungsprojekt an der Uni Mannheim leitet. „Nur wenn die Lehrer gerne mit den Tablet-PCs unterrichten und die nötigen technischen und didaktischen Kenntnisse dafür mitbringen, kann es funktionieren“.

Erste Ergebnisse aus der Studie zeigen: Ein Großteil der Lehrer interessiert sich für die umfangreichen Möglichkeiten der Tablet-PCs. „Es fehlen jedoch didaktische Modelle, um den Mehrwert der Tablet-PCs im Unterricht umzusetzen“, erklärt Erziehungswissenschaftler Dirk Ifenthaler. „Die Schüler bringen bereits umfangreiche Medienkenntnisse für den Unterricht mit, weil sie die Technik meist schon von ihrem Smartphone oder vom Tablet-PC der Eltern kennen.“ Gerade die Schülerinnen und Schüler seien durch den Unterricht mit dem Minicomputer sehr motiviert. Allerdings wissen Dr. Ifenthaler und seine Kollegen noch nicht, ob die Methode auch einen pädagogischen Mehrwert hat. Dies wollen sie in einem nächsten Schritt im kommenden Schuljahr herausfinden. Die Forscher arbeiten an der Fortsetzung des Projekts mit Forschungsinstitutionen und Partnern aus der Industrie.

Anhand der Ergebnisse soll ein Leitfaden für die flächendeckende Einführung der Tablet-PCs an Mannheimer Schulen entwickelt werden. „Dazu gehört auch, angehenden Lehrern bereits im Studium das technische und didaktische Rüstzeug für den Unterricht mit Tablet-PCs zu vermitteln“, erklärt Ifenthaler. „Die Zukunft der Kommunikation liegt in den Mobiltechnologien und das gilt für sämtliche Bereiche, ob im Privaten, im Unternehmen oder in der Schule.“

Stichwort: Tablet-PCs
Tablet-PCs können im Unterricht vielseitig eingesetzt werden: Als E-Books haben sie einen großen Vorteil gegenüber dem traditionellen Schulbuch, denn hier gibt es Animationen und 3D-Ansichten, die vor allem in Biologie, Physik und Chemie der Veranschaulichung dienen. Im Fremdsprachenunterricht können die Schüler Hörspiele, TV- und Radiosendungen in der Originalsprache anschauen und anhören. Tablet-PCs können aber auch zur Gruppenarbeit eingesetzt werden. Gemeinsam können die Schüler z.B Präsentationen erarbeiten, um sie anschließend der Klasse vorzustellen – ganz einfach, in dem sie ihren Tablet-PC an einen Beamer im Klassenzimmer anschließen. Auch Hausaufgaben können über den Minicomputer an den Lehrer gesendet werden. Zusätzlich können die Schüler damit Videos und Fotos aufnehmen. Spannend ist das vor allem in Kombination mit Augmented-Reality-Anwendungen. Dabei handelt es sich um Software, mit der sozusagen die Wirklichkeit digital bearbeitet werden kann. Ein Beispiel: Mit dem Tablet-PC können die Schüler ein Video von einem Baum aufnehmen und mithilfe eines Programms dann ermitteln, wie alt der Baum ist und um welche Baumart es sich handelt.
Kontakte:
PD Dr. Dirk Ifenthaler
Wissenschaftlicher Leiter des Projekts
Lehrstuhl für Erziehungswissenschaft I
(derzeit an der University of Oklahoma, USA)
Tel.: 001-405-325-1504
E-Mail: dirk@ifenthaler.info
Web: http://ifenthaler.info

Volker Schweinbenz
Akademischer Mitarbeiter
Lehrstuhl Erziehungswissenschaft I
Tel.: 0621 / 181-2220 (Sekretariat)
Email: vschwein@staff.uni-mannheim.de

Waldschule WRRS Mannheim-Gartenstadt
Herr Gordon-H. Löber
Telefon: 0621 / 764160, E-Mail: e-go@gmx.net

Friedrich-Ebert-Werkrealschule, Mannheim
Herr Joachim Lauritzen
Telefon: 0621 / 2935610, E-Mail: lauritzen@fes-mannheim.de

Tulla Realschule, Mannheim
Herr Christian Yang
Telefon: 0621-54553370 , E-Mail: chrisyang@gmx.de

Katja Bär | idw
Weitere Informationen:
http://ifenthaler.info
http://www.fes-mannheim.de
http://www.uni-mannheim.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ultra-sensitiv dank quantenmechanischer Verschränkung

28.06.2017 | Physik Astronomie

Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise