Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Südafrika-Basel: Grünes Licht für fünf Forschungsprojekte der Universität Basel

06.05.2009
Im Rahmen der bilateralen Programme der Schweiz zur Förderung der Forschungszusammenarbeit mit den Schwerpunktländern Südafrika, China, Indien und Russland haben 16 schweizerisch-südafrikanische Forschungsprojekte grünes Licht erhalten, fünf von ihnen kommen von der Universität Basel.

Nach der Unterzeichung des Abkommens über die wissenschaftliche und technologische Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und der Republik Südafrika im Dezember 2007 erfolgte der erste Aufruf zur Einreichung schweizerisch-südafrikanischer Forschungsprojekte in den Bereichen Öffentliche Gesundheit und Biomedizin, Bio- und Nanotechnologie sowie Geistes- und Sozialwissenschaften.

Die rund vierzig eingegangenen Fördergesuche wurden nach Kriterien der wissenschaftlichen Qualität und dem Potenzial der Projekte zum Aufbau von nachhaltigen Partnerschaften evaluiert. Die mit der Umsetzung der bilateralen Forschungszusammenarbeit zwischen der Schweiz und Südafrika betraute gemeinsame Arbeitsgruppe hat nun 16 Projekte bewilligt, davon fünf von der Universität Basel.

Die Basler Projekte
Die fünf Projekte der Universität Basel, die im Rahmen des Zusammenarbeitsprogramms Swiss South African Joint Research Programme (SSAJRP) bewilligt wurden, sind:
Öffentliche Gesundheit und Biomedizin:
"Valorizing the Potential of South African Medicinal Plants - Discovery of new Natural Products Scaffolds as Leads against Neglected Tropical Diseases", Prof. Matthias Hamburger (Universität Basel) und Dr. Nivan Moodley (South African Council for Scientific and Industrial Research), Bereich Pharmakologie, Pharmazie.

"Analyses of geographical patterns of malaria transmission and mortality in Africa using Bayesian spatio-temporal modelling", Dr. Penelope Vonatsou (Schweizerisches Tropeninstitut) und Dr. Kathleen Kahn (University of the Witwatersrand), Bereich Medizinische Statistik.

"South Africa/Swiss Initiative in HIV drug discovery from medicinal plants", Prof. Alex Matter (Esperanza Medicines Foundation) und Dr. Vinesh Maharaj (South African Council for Scientific and Industrial Research), Bereich Experimentelle Mikrobiologie

Geistes- und Sozialwissenschaften:
"Safeguarding Democracy - Contests of Memory and Heritage", Prof. Patrick Harries (Universität Basel) und Prof. Sheila Meintjes (University of the Witwatersrand), Bereich Allgemeine Geschichte.
Bio- und Nanotechnologie:
"An investigation into the probable reversal of drug resistance of antimalarials using Pheroid technology, with specific reference to chloroquine", Prof. Reto Brun (Schweizerisches Tropeninstitut) und Abraham Frederick Kotze (North West University), Bereich Zellbiologie, Zytologie.
Austausch von Studierenden und Dozierenden
Neben den gemeinsamen Forschungsprojekten werden auch die Förderinstrumente "Student Exchange"und "Faculty Exchange" angeboten. Entsprechende Gesuche können beim Leading House laufend eingereicht werden. Leading House in der Zusammenarbeit mit Südafrika ist die Universität Basel. Insgesamt stehen der bilateralen Forschungszusammenarbeit von Schweizer Forschenden mit Südafrika in den kommenden drei Jahren etwas mehr als fünf Millionen Franken zur Verfügung.

Hans Syfrig | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften