Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Südafrika-Basel: Grünes Licht für fünf Forschungsprojekte der Universität Basel

06.05.2009
Im Rahmen der bilateralen Programme der Schweiz zur Förderung der Forschungszusammenarbeit mit den Schwerpunktländern Südafrika, China, Indien und Russland haben 16 schweizerisch-südafrikanische Forschungsprojekte grünes Licht erhalten, fünf von ihnen kommen von der Universität Basel.

Nach der Unterzeichung des Abkommens über die wissenschaftliche und technologische Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und der Republik Südafrika im Dezember 2007 erfolgte der erste Aufruf zur Einreichung schweizerisch-südafrikanischer Forschungsprojekte in den Bereichen Öffentliche Gesundheit und Biomedizin, Bio- und Nanotechnologie sowie Geistes- und Sozialwissenschaften.

Die rund vierzig eingegangenen Fördergesuche wurden nach Kriterien der wissenschaftlichen Qualität und dem Potenzial der Projekte zum Aufbau von nachhaltigen Partnerschaften evaluiert. Die mit der Umsetzung der bilateralen Forschungszusammenarbeit zwischen der Schweiz und Südafrika betraute gemeinsame Arbeitsgruppe hat nun 16 Projekte bewilligt, davon fünf von der Universität Basel.

Die Basler Projekte
Die fünf Projekte der Universität Basel, die im Rahmen des Zusammenarbeitsprogramms Swiss South African Joint Research Programme (SSAJRP) bewilligt wurden, sind:
Öffentliche Gesundheit und Biomedizin:
"Valorizing the Potential of South African Medicinal Plants - Discovery of new Natural Products Scaffolds as Leads against Neglected Tropical Diseases", Prof. Matthias Hamburger (Universität Basel) und Dr. Nivan Moodley (South African Council for Scientific and Industrial Research), Bereich Pharmakologie, Pharmazie.

"Analyses of geographical patterns of malaria transmission and mortality in Africa using Bayesian spatio-temporal modelling", Dr. Penelope Vonatsou (Schweizerisches Tropeninstitut) und Dr. Kathleen Kahn (University of the Witwatersrand), Bereich Medizinische Statistik.

"South Africa/Swiss Initiative in HIV drug discovery from medicinal plants", Prof. Alex Matter (Esperanza Medicines Foundation) und Dr. Vinesh Maharaj (South African Council for Scientific and Industrial Research), Bereich Experimentelle Mikrobiologie

Geistes- und Sozialwissenschaften:
"Safeguarding Democracy - Contests of Memory and Heritage", Prof. Patrick Harries (Universität Basel) und Prof. Sheila Meintjes (University of the Witwatersrand), Bereich Allgemeine Geschichte.
Bio- und Nanotechnologie:
"An investigation into the probable reversal of drug resistance of antimalarials using Pheroid technology, with specific reference to chloroquine", Prof. Reto Brun (Schweizerisches Tropeninstitut) und Abraham Frederick Kotze (North West University), Bereich Zellbiologie, Zytologie.
Austausch von Studierenden und Dozierenden
Neben den gemeinsamen Forschungsprojekten werden auch die Förderinstrumente "Student Exchange"und "Faculty Exchange" angeboten. Entsprechende Gesuche können beim Leading House laufend eingereicht werden. Leading House in der Zusammenarbeit mit Südafrika ist die Universität Basel. Insgesamt stehen der bilateralen Forschungszusammenarbeit von Schweizer Forschenden mit Südafrika in den kommenden drei Jahren etwas mehr als fünf Millionen Franken zur Verfügung.

Hans Syfrig | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Internationaler Masterstudiengang: TU Kaiserslautern bildet Experten für die Quantentechnik aus
15.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neurone am Rande der Katastrophe: Wie das Gehirn durch kritische Zustände effizient arbeitet

23.03.2017 | Seminare Workshops

Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen

23.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz