Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie bestätigt: Windenergiesektor bedarf dringend eigener Qualifikationsprofile

14.11.2013
Das Institut Technik und Bildung (ITB) der Universität Bremen zeigt den aktuellen Handlungsbedarf in der Aus- und Weiterbildung in der Windenergiebranche auf, gibt Handlungsempfehlungen und bietet konkrete Inhalte für neues Berufsbild „Mechatroniker für Windenergieanlagen“.

Sie kommen überwiegend aus den metall- und elektrotechnischen Berufen, und erst nach aufwendigen, vielfältigen Fort- und Weiterbildungen sind sie wirklich fit für die anspruchsvolle Arbeit an Windenergieanlagen an Land und auf See. Sie bedarf besonderer Fähigkeiten, und bislang deckt keine Berufsausbildung dieses spezielle und so dringend erforderliche Qualifizierungsprofil umfassend ab.


Servicetechniker bei der Arbeit an einer der neuesten Onshore-Windenergieanlage von GE Wind Energy
"GE Wind Energy"

Das belegt eine Studie des Instituts Technik und Bildung (ITB) der Universität Bremen. Anlässlich der Fachtagung „Fachkräfte für Windenergieanlagen an Land und auf See“ haben die Berufsbildungsexperten die Ergebnisse ihrer Untersuchungen vorgestellt und Lösungen sowie Handlungsempfehlungen präsentiert.

Was müssen Fachkräfte für die Errichtung, Inbetriebnahme und Instandhaltung von Offshore-Windenergieanlagen können, was unterscheidet ihre Arbeit von der ihrer Kolleginnen und Kollegen an den Onshore-Windenergieanlagen, wie ist der Qualifizierungsbedarf und welche Berufsbilder ergeben sich daraus? Unter anderem mit diesen Fragen beschäftigten sich die ITB-Forscher während des dreijährigen Forschungsprojektes „Offshore-Kompetenz“ (Langtitel: „Analyse beruflicher Kompetenzen und des Qualifikationsbedarfs von Fachexperten bei Montage, Inbetriebnahme und Instandhaltung von Offshore-Windenergieanlagen“). Es wurde vom Bundesforschungsministerium und vom Bundesinstitut für Berufsbildung gefördert und soll einen Beitrag dazu leisten, die Aus- und Weiterbildung gewerblich-technischer Fachkräfte für Windenergieanlagen dem Qualifikationsbedarf der Windenergiebranche anzupassen.

Status: „Übernahme von Fachkräften aus anderen Sektoren und patchworkartige Weiterbildung“

Die Antworten der Bremer Berufsbildungsexperten auf diese Fragen sind unmissverständlich. Auf der Basis ihrer Forschungen und Erhebungen kommen sie zu dem Schluss: „Der Sektor ‚Windenergieerzeugung‘ sowohl im On- als auch im Offshore-Bereich benennt einen hohen Qualifizierungsbedarf, hat Interesse an einer sektorbezogenen beruflichen Erstausbildung, setzt jedoch noch immer auf die Übernahme von Fachkräften aus anderen Sektoren und auf eine patchworkartige Weiterbildung.“ Ihre Empfehlung: der Aufbau von strukturierten Bildungs- und Qualifizierungskonzepten über alle Bildungsstufen hinweg.

Dabei sei höchste Eile geboten, meinen nicht nur die Wissenschaftler. Inzwischen gehe es hier trotz des Innovationsvorsprungs auch zunehmend um die Stellung der deutschen Windenergieindustrie in der Welt sowie um die Standortsicherung. „Um eine Professionalisierung des Sektors ‚Windenergieerzeugung‘ auch in Fragen der Aus- und Weiterbildung zu unterstützen und die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten, braucht er dringend eigene strukturelle Qualifizierungskonzepte“, sagt Professor Georg Spöttl, Leiter der ITB-Abteilung Arbeitsprozesse und berufliche Bildung.

Künftig ein „Mechatroniker für Windenergieanlagen“?

„Schon heute sind allein in Deutschland insgesamt mehr als 100.000 Menschen direkt und indirekt im Sektor Windenergie beschäftigt, in ganz Europa etwa 200.000 Personen“, sagt ITB-Wissenschaftler Frank Molzow-Voit. Die ITB-Befragungen im Rahmen der Studie mit über 50 Sektorvertretern hätten ergeben, dass etwa 60 Prozent der untersuchten Windenergieunternehmen derzeit einen nicht ausreichend gedeckten Fachkräftebedarf haben. Im Bereich der Errichtung, Inbetriebnahme und Instandhaltung von Windenergieanlagen an Land und auf See sei die Nachfrage sogar noch größer. Zirka 70 Prozent der Befragten plädierten für einen eigenständigen Ausbildungsberuf mit Windinhalten, berichtet er.

Während der Forschungen hat sich auch angesichts der erforderlichen Ausbildungsinhalte gezeigt, dass die Branche einen „Mechatroniker für Windenergieanlagen“ braucht. Das Potenzial sei enorm, sagt Molzow-Voit. „Die Branche steht an der Schwelle zur Industrialisierung und benötigt auch in Fragen der Aus- und Weiterbildung eine Professionalisierung“, ergänzt Spöttl. Doch die Akteure kochten noch alle „ihr eigenes Süppchen“, nimmt der international anerkannte Bildungsforscher kein Blatt vor den Mund. Der Sektor hat einen sehr hohen und spezifischen Qualifizierungsbedarf, leiste aber nur einen geringen Beitrag zur Professionalisierung der Branche durch abgestimmte Qualifizierungsmaßnahmen. Auch die Nachhaltigkeitsinhalte zählten noch nicht zum Gegenstand der Aus- und Weiterbildung.

„Der Sektor ‚Windenergieerzeugung‘ greift auf Berufe zu, die in anderen Sektoren qualifiziert wurden. Die Branche benötige jedoch eigene Profile. Die Sozialpartner hätten nun schleunigst zu klären, ob und wie eine Erstausbildung etabliert werden soll. Sie seien gefordert und müssen endlich initiativ werden. „Die Patchwork-Landschaft ist durch strukturierte Konzepte abzulösen!“ Auch beim Hochschulstudium gebe es aktuell zu viele Akteure und Aktivisten. Eine Abstimmung über die Hochschulstandorte hinweg sei dringend erforderlich.

„Den Schatz unserer Erfahrung besser und gewinnbringender einsetzen!“

Uwe Sarrazin, Operativer Regionalleiter Europa für Projektausführung bei GE Wind Energy GmbH, bemerkt dazu: „Dass das deutsche duale Bildungssystem hervorragend ist und hochqualifizierte Fachleute hervorbringt, aber auch relativ schwerfällig auf aktuelle Entwicklungen reagiert, ist kein Geheimnis. Die Berufsausbildung und Qualifizierung in unserer Branche wurde bisher teilweise vernachlässigt. Wir hier in Deutschland sind schon fast zu spät, sollten schnell weiterdenken und den Schatz unserer Erfahrung besser und gewinnbringender einsetzen.“ Darunter versteht er, dass zügig Qualifizierungsprofile entwickelt werden, die den erforderlichen, besonderen Fertigkeiten und extremkörperlichen Herausforderungen gerecht werden. Dabei hat er neben dem Fachlichen und der Flexibilität auch Sprachfertigkeiten und die körperliche Fitness im Blick.

„Es ist ein junges Business mit einem sehr großen, bedeutenden Markt, das die Kompetenzen anderer Branchen produktiv nutzen kann.“ Sarrazin sieht ebenfalls den Bedarf für einen „Mechatroniker Windkraft“ – eine WEA-spezifische Mechatronikerausbildung, und er wünscht sich darüber hinaus eine übergreifende Zusammenarbeit der Unis und Hochschulen. „Die ITB-Studie hat mich nicht überrascht und in meinen Ansichten und Erwartungen bestätigt.“

„Bei weiterhin so schwerfälligem Handeln droht wieder ein Desaster“

„Die Branche ist bereit für eigene Qualifizierungsprofile, On- wie Offshore, und der Konkurrenzdruck am Markt fordert sie schnellstmöglich“, sagt Frank Gerdes, im IG-Metall-Bundesvorstand Frankfurt als Sozialvertragspartner verantwortlich unter anderem für die Bildungs- und Qualifizierungspolitik sowie die Arbeitsgestaltung im Sektor Windkraft. „Auf der Basis der vom ITB vorgestellten Studie, der Handlungsempfehlungen sowie der erarbeiteten, bereits sehr konkreten Inhalte lässt sich zeitnah ein Berufsbild generieren“, ist er überzeugt.

„Im Haus diskutieren wir dieses Problem seit Langem und ich bin überrascht, wie sehr wir in unserer Einschätzung mit den Arbeitgebern in der Branche doch übereinstimmen, und wie gut die Ausgangsbedingungen sind.“ Das hätten die Tagung in Bremen und der intensive Austausch dort mit Kolleginnen und Kollegen aller Interessenslager gezeigt. Mit einem Berufsprofil „Mechatroniker für Windenergieanlagen“ und von seiner baldigen Etablierung würde die deutsche Windkraftbranche in erheblichem Maße profitieren und könne seine Innovationskraft erheblich besser darstellen und nutzen, meint Gerdes.

„Nehmen wir diese Chance nicht wahr und handeln wieder so schwerfällig wie bisweilen in anderen Bereichen, erleben wir möglicherweise ein ähnliches Desaster wie im Sektor Photovoltaik“, gibt Gerdes zu bedenken. „Mechatroniker zählen zu den Highlight-Berufen. Sie sind gefragt und dauerhaft beschäftigungsfähig“, weiß der Gewerkschafter. Er sei sich recht sicher, dass ein hier ausgebildeter „Mechatroniker für Windenergieanlagen“ auch am internationalen Markt höchst begehrt wäre, und dass ein solches Ausbildungs- und Qualifizierungsangebot Interessenten aus aller Welt anziehen und die deutsche Wirtschaft bereichern würde.

Weitere Informationen und Ansprechpartner:

Universität Bremen
Institut Technik und Bildung
Prof. Dr. Georg Spöttl
Tel.: 0421 218-66 271
E-Mail: spöttl@uni-bremen.de
Frank Molzow-Voit
Tel.: 0421 218-66 283
E-Mail: molzow-voit@uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.itb.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise