Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stärkstes Mikroskop der Welt kommt nach Jülich

12.12.2008
RWTH Aachen bringt Elektronenmikroskop PICO ins Ernst Ruska-Centrum ein

Ein Elektronenmikroskop mit der Rekord-Auflösung von 50 Pikometern wird von der RWTH Aachen und dem Forschungszentrum Jülich ab 2010 für einen breiten Nutzerkreis bereitgestellt.

Das PICO genannte Gerät wird Details sehen, die mit Bruchteilen eines Atomdurchmessers an der absoluten Grenze der Optik liegen. Damit lassen sich Atomstrukturen für Materialien der Energieforschung und der Mikroelektronik genauer untersuchen als dies jemals zuvor möglich war.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft, der Bund und das Land Nordrhein-Westfalen haben für einen Laborneubau und Geräteausstattung rund 15 Millionen Euro bewilligt. Mit dieser Investition halten die Partner ihren Platz an der Weltspitze der ultrahochauflösenden Elektronenmikroskopie.

Die RWTH Aachen und das Forschungszentrums Jülich betreiben gemeinsam das Ernst Ruska-Centrum für Mikroskopie und Spektroskopie mit Elektronen, welches gleichzeitig Forschungsplattform und internationales Nutzerzentrum auf dem Gebiet dieser weltweiten Spitzentechnologie ist. Mit PICO verstärkt die RWTH ihren Beitrag zum gemeinsamen Instrumentenpark und stellt das leistungsstärkste Gerät des Ernst Ruska-Centrums.

PICO wird eine Auflösung von 50 Pikometern (1 Pikometer = 10-12 Meter) besitzen. Damit lassen sich nicht nur Einzelatome beobachten; mittels modernster Computerverfahren können auch Atomabstände und Atomverschiebungen mit einer bisher nicht gekannten Genauigkeit von etwa einem Pikometer vermessen werden, also weniger als ein Hundertstel eines Atomdurchmessers. Gleichzeitig lassen sich durch spektroskopische Analyse die Natur der untersuchten Atome und ihre chemischen Bindungsverhältnisse aufklären. Die Basis von PICO ist die aberrationskorrigierte Elektronenoptik, welche in den neunziger Jahren unter maßgeblicher Beteiligung von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich entwickelt wurde.

Das PICO-Gerät wird in einem in Kürze zu beginnenden Neubau des Ernst Ruska-Centrums auf dem Jülicher Campus untergebracht. Auch dieser Neubau samt seiner Geräteausstattung wird über eine Sonderzuwendung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert, alles in allem eine Investition von knapp 15 Millionen Euro. Das Gerät wird im Jahre 2010 in Betrieb gehen.

„Die ultrahochauflösende Elektronenmikroskopie gibt uns einen neuartigen Zugang nicht nur zum tiefen Inneren der Materie“, sagt Prof. Knut Urban, Institutsleiter am Forschungszentrum Jülich und einer der beiden Direktoren des Ernst Ruska-Centrums. „ Wir sind jetzt auch in der Lage, physikalische Eigenschaften, welche mit strukturellen Änderungen der Atomanordnung zusammenhängen, direkt auf atomarer Ebene quantitativ zu untersuchen und zu messen. Dies ist ein alter Traum der Materialforschung, der jetzt in Erfüllung geht.“ Prof. Joachim Mayer, von Seiten der RWTH Aachen Direktor des Ernst Ruska-Centrums, fügt hinzu: „Die außergewöhnlich hohe Zustimmung und Unterstützung, die das Ernst Ruska-Centrum mit dem PICO-Projekt erhalten hat, zeigt, dass unser partnerschaftliches, auf Parität aufbauendes Konzept als paradigmatisch empfunden wird.“ Fünfzig Prozent der gefragten Nutzerzeit an den Spitzengeräten des Ernst Ruska-Centrums geht an externe Nutzer aus Universitäten und der Industrie. Mayer: „Schon jetzt haben sich viele Forscher aus den Gebieten Energieforschung und die Halbleiterelektronik für eine Nutzung von PICO angemeldet.“

Ansprechpartner:
Prof. Knut Urban, Telefon: 02461 61 3153, k.urban@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Kosta Schinarakis, Tel. 02461 61-4771, E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich…
… betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie.

Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Kosta Schinarakis | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/iff/d_erc/
http://www.fz-juelich.de/portal/index.php?index=163&jahr=2006&cmd=show&mid=348
http://www.fz-juelich.de/portal/index.php?index=163&cmd=show&mid=509

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie