Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sechs neue Kooperationsprojekte im Bereich Translationale Medizin

16.06.2011
Vor rund einem Jahr haben Universität Basel, Universitätsspital Basel und Roche den «Basel Translational Medicine Hub» lanciert. Nun stehen die ersten sechs Projekte fest, die Unterstützung aus dem Innovationsfonds des Forschungsnetzwerks erhalten.

Translationale Medizin bezeichnet die enge Verzahnung zwischen Grundlagenforschung und klinischer Forschung. 2010 haben Universität und Universitätsspital Basel sowie das Pharmaunternehmen Roche den «Basel Translational Medicine Hub» gegründet, um ihre Zusammenarbeit in diesem Bereich zu stärken.

Von der Allianz sollen neben bestehenden Kooperationen und etablierten Forschungsfeldern auch innovative Ansätze profitieren. Deshalb hat Roche im vergangenen Jahr einen Innovationsfonds eingerichtet, der jährlich bis zu einer Million Franken für neuartige Projekte zur Verfügung stellt. An der ersten Ausschreibung beteiligten sich zahlreiche gemischte Gruppen aus Universität und Industrie, die 19 Vorschläge für gemeinsame Projekte an der Schnittstelle von Grundlagen- und klinischer Forschung einreichten.

Sechs innovative Projekte
Der Lenkungsausschuss des «Basel Translational Medicine Hub», der sich aus hochrangigen Vertretern der drei beteiligten Institutionen zusammensetzt, hat sechs Projekte für eine Förderung ausgewählt. Diese zielen auf ein besseres Verständnis von biologischen Mechanismen, die Krankheiten und ihrer Behandlung zugrunde liegen:

• «Transition between normal and aberrant angiogenesis», Dr. Andrea Banfi (Universitätsspital Basel), Dr. Peter Berndt (Roche)

• «Synaptic mechanisms of neural network dysfunction in autism», Prof. Dr. Josef Bischofberger (Universität Basel), Dr. Ravi Jagasia (Roche)

• «Profiling of anticancer-treatment effects in vitro using real-time impedance measurements on patient-derived samples», Prof. Dr. Lukas Bubendorf (Universität und Universitätsspital Basel), Dr. Adrian Roth (Roche)

• «Impact of exercise and bariatric surgery on inflammation mediated changes in nutrient sensing and release of gastrointestinal peptides», Prof. Dr. Marc Donath, Prof. Dr. Christoph Beglinger (beide Universität und Universitätsspital Basel), Dr. Elena Sebokova, Dr. Andreas D. Christ (beide Roche)

• «Metabolic aspects of human t cell memory function», Prof. Dr. Christoph Hess (Universität und Universitätsspital Basel), PD Dr. Harald Kropshofer (Roche)

• «Characterization and analysis of functional consequences of the interaction between complement C1q, apoptotic cells, antibodies and anti-C1q antibodies», Prof. Dr. Marten Trendelenburg (Universität und Universitätsspital Basel), PD Dr. Harald Kropshofer (Roche)

Prof. Dr. Meier-Abt, Vizerektor Forschung und Nachwuchsförderung der Universität Basel und Co-Vorsitzender des Lenkungsausschusses des Basel Translational Medicine Hub, zeigt sich vom starken Interesse am Innovationsfonds erfreut: «Die gemeinsamen Forschungsprojekte verstärken die Zusammenarbeit mit der pharmazeutischen Industrie und erfüllen damit ein Postulat der universitären Strategie. Indem sie die biomedizinische Grundlagenforschung mit der patientenorientierten klinischen Forschung verzahnen, repräsentieren sie translationale Forschung im besten Sinne. Das eröffnet ein grosses Potential, um neue diagnostische und therapeutische Erkenntnisse zu erarbeiten. Das Forschungsnetzwerk stärkt nicht nur den Profilierungsbereich Life Sciences an der Universität Basel, sondern das multizentrische Basel Life Sciences Network of Excellence insgesamt».

Die sechs neu bewilligten Projekte ergänzen die laufende Zusammenarbeit im Rahmen des Basel Translational Medicine Hub, bei der Wissenschaftler von Universität Basel, Universitätsspital Basel und Roche gemeinsam an rund zwanzig Forschungsvorhaben arbeiten.

«Die Zusammenarbeit zwischen Universität und Universitätsspital Basel sowie Roche im Bereich der translationalen Medizin hat sich hervorragend entwickelt und ist ein ausgezeichnetes Beispiel einer Partnerschaft zwischen Industrie und Akademie. Der Innovationsfonds wurde geschaffen, um neue innovative Projekte anzuregen und zu fördern, und sowohl der Lenkungsausschuss als auch ich selbst waren beeindruckt von der hohen Qualität der Projekteingaben», erklärt Andreas Wallnöfer, Globaler Leiter des Bereichs Frühentwicklung Roche Pharma Research and Early Development (pRED) und Co-Vorsitzender des gemeinsamen Lenkungsausschusses.

Weitere Ausschreibung geplant
Auf Ende 2011 ist die nächste Ausschreibung des Innovationsfonds vorgesehen. Eingabeberechtigt sind Forschende der drei Institutionen, die am Basel Translational Medicine Hub beteiligt sind. Die Hälfte der Mittel ist für Teilnehmer am «Roche Postdoc Fellowship Program» reserviert; an der Universität Basel wird die Ausschreibung vom «PharmaCenter» koordiniert.
Weitere Auskünfte
Andrée Meier-Abt, Geschäftsführerin «PharmaCenter», Kompetenzzentrum für Pharmawissenschaften der Universität Basel, Tel. +41 (0)61 267 16 25, E-Mail: andree.meier-abt@unibas.ch

Reto Caluori | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Internationaler Masterstudiengang: TU Kaiserslautern bildet Experten für die Quantentechnik aus
15.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie