Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sechs neue Kooperationsprojekte im Bereich Translationale Medizin

16.06.2011
Vor rund einem Jahr haben Universität Basel, Universitätsspital Basel und Roche den «Basel Translational Medicine Hub» lanciert. Nun stehen die ersten sechs Projekte fest, die Unterstützung aus dem Innovationsfonds des Forschungsnetzwerks erhalten.

Translationale Medizin bezeichnet die enge Verzahnung zwischen Grundlagenforschung und klinischer Forschung. 2010 haben Universität und Universitätsspital Basel sowie das Pharmaunternehmen Roche den «Basel Translational Medicine Hub» gegründet, um ihre Zusammenarbeit in diesem Bereich zu stärken.

Von der Allianz sollen neben bestehenden Kooperationen und etablierten Forschungsfeldern auch innovative Ansätze profitieren. Deshalb hat Roche im vergangenen Jahr einen Innovationsfonds eingerichtet, der jährlich bis zu einer Million Franken für neuartige Projekte zur Verfügung stellt. An der ersten Ausschreibung beteiligten sich zahlreiche gemischte Gruppen aus Universität und Industrie, die 19 Vorschläge für gemeinsame Projekte an der Schnittstelle von Grundlagen- und klinischer Forschung einreichten.

Sechs innovative Projekte
Der Lenkungsausschuss des «Basel Translational Medicine Hub», der sich aus hochrangigen Vertretern der drei beteiligten Institutionen zusammensetzt, hat sechs Projekte für eine Förderung ausgewählt. Diese zielen auf ein besseres Verständnis von biologischen Mechanismen, die Krankheiten und ihrer Behandlung zugrunde liegen:

• «Transition between normal and aberrant angiogenesis», Dr. Andrea Banfi (Universitätsspital Basel), Dr. Peter Berndt (Roche)

• «Synaptic mechanisms of neural network dysfunction in autism», Prof. Dr. Josef Bischofberger (Universität Basel), Dr. Ravi Jagasia (Roche)

• «Profiling of anticancer-treatment effects in vitro using real-time impedance measurements on patient-derived samples», Prof. Dr. Lukas Bubendorf (Universität und Universitätsspital Basel), Dr. Adrian Roth (Roche)

• «Impact of exercise and bariatric surgery on inflammation mediated changes in nutrient sensing and release of gastrointestinal peptides», Prof. Dr. Marc Donath, Prof. Dr. Christoph Beglinger (beide Universität und Universitätsspital Basel), Dr. Elena Sebokova, Dr. Andreas D. Christ (beide Roche)

• «Metabolic aspects of human t cell memory function», Prof. Dr. Christoph Hess (Universität und Universitätsspital Basel), PD Dr. Harald Kropshofer (Roche)

• «Characterization and analysis of functional consequences of the interaction between complement C1q, apoptotic cells, antibodies and anti-C1q antibodies», Prof. Dr. Marten Trendelenburg (Universität und Universitätsspital Basel), PD Dr. Harald Kropshofer (Roche)

Prof. Dr. Meier-Abt, Vizerektor Forschung und Nachwuchsförderung der Universität Basel und Co-Vorsitzender des Lenkungsausschusses des Basel Translational Medicine Hub, zeigt sich vom starken Interesse am Innovationsfonds erfreut: «Die gemeinsamen Forschungsprojekte verstärken die Zusammenarbeit mit der pharmazeutischen Industrie und erfüllen damit ein Postulat der universitären Strategie. Indem sie die biomedizinische Grundlagenforschung mit der patientenorientierten klinischen Forschung verzahnen, repräsentieren sie translationale Forschung im besten Sinne. Das eröffnet ein grosses Potential, um neue diagnostische und therapeutische Erkenntnisse zu erarbeiten. Das Forschungsnetzwerk stärkt nicht nur den Profilierungsbereich Life Sciences an der Universität Basel, sondern das multizentrische Basel Life Sciences Network of Excellence insgesamt».

Die sechs neu bewilligten Projekte ergänzen die laufende Zusammenarbeit im Rahmen des Basel Translational Medicine Hub, bei der Wissenschaftler von Universität Basel, Universitätsspital Basel und Roche gemeinsam an rund zwanzig Forschungsvorhaben arbeiten.

«Die Zusammenarbeit zwischen Universität und Universitätsspital Basel sowie Roche im Bereich der translationalen Medizin hat sich hervorragend entwickelt und ist ein ausgezeichnetes Beispiel einer Partnerschaft zwischen Industrie und Akademie. Der Innovationsfonds wurde geschaffen, um neue innovative Projekte anzuregen und zu fördern, und sowohl der Lenkungsausschuss als auch ich selbst waren beeindruckt von der hohen Qualität der Projekteingaben», erklärt Andreas Wallnöfer, Globaler Leiter des Bereichs Frühentwicklung Roche Pharma Research and Early Development (pRED) und Co-Vorsitzender des gemeinsamen Lenkungsausschusses.

Weitere Ausschreibung geplant
Auf Ende 2011 ist die nächste Ausschreibung des Innovationsfonds vorgesehen. Eingabeberechtigt sind Forschende der drei Institutionen, die am Basel Translational Medicine Hub beteiligt sind. Die Hälfte der Mittel ist für Teilnehmer am «Roche Postdoc Fellowship Program» reserviert; an der Universität Basel wird die Ausschreibung vom «PharmaCenter» koordiniert.
Weitere Auskünfte
Andrée Meier-Abt, Geschäftsführerin «PharmaCenter», Kompetenzzentrum für Pharmawissenschaften der Universität Basel, Tel. +41 (0)61 267 16 25, E-Mail: andree.meier-abt@unibas.ch

Reto Caluori | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten