Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schüler lernen mit der Mathematik, die Welt zu verstehen

02.09.2009
Wer Mathematikunterricht nur damit verbindet, dass man Gleichungen ausrechnet und Formeln herleitet, der ist nicht am Puls der Zeit.

Denn heutzutage sollen Schüler vielmehr lernen, wie ganz unterschiedliche Probleme in der realen Welt mit Hilfe der Mathematik gelöst werden können.

Damit auch an den weiterführenden Schulen im Saarland diese neue Sicht auf die Mathematik gelehrt wird, hat das Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM) in Zusammenarbeit mit Anselm Lambert, Professor für die Mathematik und ihre Didaktik der Universität des Saarlandes, ein umfangreiches Fortbildungsprogramm für Lehrer gestartet.

Das so genannte Kosinus-Programm stellt Professor Lambert anlässlich der Jahrestagung des Landesverbandes Saar des Deutschen Vereins zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e.V. (MNU) am 4. September auf dem Universitäts-Campus (Geb. E2 5) vor.

Im Mathematikunterricht lernen Schüler heute nicht nur, die Rechenaufgaben des täglichen Lebens zu bewältigen, etwa beim Einkauf oder dem Hausbau. Sie werden auch mit aufwändigeren Berechnungen konfrontiert, wenn sie sich zum Beispiel mit der Klimaforschung oder Genetik beschäftigen. Auch bei diesen Themen geht es darum, mit den Methoden der Mathematik die Wirklichkeit zu erklären. Denn nur wer eine mathematische Formel anwenden kann, wird sich komplexere Herleitungen merken und diese dann auf ähnliche Probleme übertragen können. Diese Erkenntnisse aus der Bildungsforschung hat die Kultusministerkonferenz (KMK) in den vergangenen Jahren in Bildungsstandards für den Mathematikunterricht übertragen. Das Kosinus-Programm will die Einführung dieser Standards an saarländischen Schulen Einzug begleiten.

Die Abkürzung Kosinus steht für "Kompetenzen stärken im Mathematikunterricht der Sekundarstufen im Saarland". Im Unterschied zu ähnlichen Angeboten in anderen Bundesländern nehmen nicht nur einige Lehrer pro Schule zentral an einer Fortbildung teil. Für das Kosinus-Projekt müssen sich die Mathematiklehrer einer Schule gemeinsam bewerben und erhalten dann in ihrer Schule vier ganztägige Fortbildungsveranstaltungen. Diese werden von Mathematiklehrern geleitet, die zuvor am Lehrstuhl für Mathematik und ihre Didaktik an der Universität des Saarlandes ausgebildet wurden. Durch die wissenschaftliche Begleitung wird gewährleistet, dass die Fortbildung auf hohem Niveau angeboten wird und den aktuellen Forschungsstand mit einbezieht.

"Der Mathematikunterricht, bei dem ein Lehrer frontal unterrichtet und fertige Inhalte an die Tafel schreibt, ist nicht mehr zeitgemäß. Auch das mechanische Üben dieser Inhalte trägt nicht dazu bei, sie zu festigen, wenn der Schüler dabei nicht verstanden hat, worauf sich die Formeln überhaupt anwenden lassen", erläutert Professor Anselm Lambert das Umdenken in der Didaktik. Es geht vielmehr darum, das Interesse und die Neugier für mathematische Themen zu wecken und das eigenständige Ideengebäude der Mathematik spielerisch zu erkunden. Einige Lehrer müssten dafür umdenken und althergebrachte Vorstellungen über Bord werfen. "Wir geben daher in der Fortbildung viel Raum, um neue Konzepte auszuprobieren und begleiten die Lehrer auch auf längere Zeit im schulischen Alltag", sagt Lambert.

Kern des Kosinus-Programms ist es auch, die Teamarbeit im Lehrerkollegium zu fördern und die Kommunikation innerhalb einer Schule zu verbessern. Die Lehrer sollen sich über den Unterricht austauschen und gemeinsam in Arbeitsteilung Unterrichtsreihen vorbereiten und Datenbanken mit Materialien erarbeiten. "Wir gehen davon aus, dass dies nicht nur die Arbeitsgrundlagen jedes einzelnen Lehrers verbessert, sondern auch seine Motivation steigern wird, wenn er dann gemeinsam mit dem Kollegium die schrittweise Erfolge an der eigenen Schule sehen kann", sagt Professor Lambert.

Fragen beantworten:

Universität des Saarlandes
Prof. Dr. Anselm Lambert
E-Mail: lambert@math.uni-sb.de
Tel: 0681/302- 6635
Universität des Saarlandes
Matthias Römer
E-Mail: mroemer@lpm.uni-sb.de
Tel: 0681/302- 6637
Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM):
Heinz Dabrock, hdabrock(at)lpm.uni-sb.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern und Studierenden der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Technische Angaben: MPEG Layer 2, 48 KHz, 64 KBit/s, mono (CDQ-1000-Modus). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.lpm.uni-sb.de/typo3/index.php?id=1109
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise