Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schavan: "Zukunftsinvestitionen – jetzt erst recht!"

19.05.2010
Ministerin stellt Bundesbericht Forschung und Innovation im Kabinett vor / Investitionen in Forschung sichern Standort Deutschland

Bundesforschungsministerin Annette Schavan hat am Mittwoch im Kabinett den Bundesbericht Forschung und Innovation (BUFI) vorgestellt.

„Der Bericht zeigt sehr eindrucksvoll, wie sehr sich Investitionen in Forschung und Entwicklung (FuE) auszahlen“, sagte Schavan, nachdem das Kabinett dem Bericht zugestimmt hatte. „Der Anteil forschungsintensiver Produkte und Dienstleistungen an der Wertschöpfung ist heute mit mehr als 45 Prozent in Deutschland so hoch wie in keinem anderen Industrieland. Die Anzahl von Publikationen und Patenten ist seit dem Jahr 2000 um jeweils um 20 Prozent angestiegen.“ Zugleich steigerte der Bund in den vergangenen Jahren kontinuierlich die Ausgaben für Forschung und Entwicklung – allein in der Zeit von 2005 bis 2008 kletterten die FuE-Investitionen um 21 Prozent an – das entspricht 1,9 Milliarden Euro. Auch die Wirtschaft hat trotz Krise die Ausgaben in diesem Zeitraum weiter gesteigert – um rund 19 Prozent (das entspricht 7,4 Milliarden Euro).

Diese Zahlen belegen nach den Worten der Ministerin sehr deutlich die Bedeutung von Forschungsinvestitionen. „Angesichts der Entwicklungen auf den internationalen Finanzmärkten gilt jetzt erst recht: Wir müssen in Forschung und Entwicklung investieren, um den Wirtschaftsstandort Deutschland zu sichern – und damit auch den zukünftigen Wohlstand unserer Gesellschaft“, sagte Schavan. „Deutschland steht mit seiner FuE-Intensität im internationalen Vergleich sehr gut da. Diese Position müssen wir sichern – und ausbauen“, sagte Schavan. Im Jahr 2008 betrug der Anteil der FuE-Investitionen am Bruttoinlandsprodukt nach vorläufigen Berechnungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) 2,64 Prozent. Die Ministerin bekräftigte außerdem den im Koalitionsvertrag festgehaltenen Beschluss der Bundesregierung, in dieser Legislaturperiode insgesamt 12 Milliarden Euro mehr für Bildung und Forschung auszugeben. „Die Botschaft ist klar: Jetzt heißt es Kurs halten.“

Ministerin Schavan verwies in diesem Zusammenhang auch auf die Bedeutung des Außenhandels: „Für Deutschland als Exportnation gilt einmal mehr, dass neue Spielräume für Wachstum und Konsolidierung öffentlicher Haushalte vom Außenhandel mit Technologiegütern getragen werden. Forschung und Innovation sind in diesem Sinne ein Schutzschild gegen konjunkturelle Schwankungen. Investitionen in neue Technologien sind daher ein Kernelement der Politik der Bundesregierung.“

Der Bundesbericht Forschung und Innovation ist das Standardwerk zur Forschungs- und Innovationspolitik Deutschlands. Er stellt übersichtlich und hoch aktuell die verschiedenen Elemente des deutschen Forschungs- und Innovationssystems mit ihren Daten und Fakten vor. Der Bericht zieht zugleich eine Bilanz der Reformen im Forschungs- und Innovationssystem Deutschlands. Mit dem Bericht antwortet die Bundesregierung außerdem auf das Gutachten der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI), das Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ministerin Schavan im Februar überreicht worden war.

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten