Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schavan: "Zukunftsinvestitionen – jetzt erst recht!"

19.05.2010
Ministerin stellt Bundesbericht Forschung und Innovation im Kabinett vor / Investitionen in Forschung sichern Standort Deutschland

Bundesforschungsministerin Annette Schavan hat am Mittwoch im Kabinett den Bundesbericht Forschung und Innovation (BUFI) vorgestellt.

„Der Bericht zeigt sehr eindrucksvoll, wie sehr sich Investitionen in Forschung und Entwicklung (FuE) auszahlen“, sagte Schavan, nachdem das Kabinett dem Bericht zugestimmt hatte. „Der Anteil forschungsintensiver Produkte und Dienstleistungen an der Wertschöpfung ist heute mit mehr als 45 Prozent in Deutschland so hoch wie in keinem anderen Industrieland. Die Anzahl von Publikationen und Patenten ist seit dem Jahr 2000 um jeweils um 20 Prozent angestiegen.“ Zugleich steigerte der Bund in den vergangenen Jahren kontinuierlich die Ausgaben für Forschung und Entwicklung – allein in der Zeit von 2005 bis 2008 kletterten die FuE-Investitionen um 21 Prozent an – das entspricht 1,9 Milliarden Euro. Auch die Wirtschaft hat trotz Krise die Ausgaben in diesem Zeitraum weiter gesteigert – um rund 19 Prozent (das entspricht 7,4 Milliarden Euro).

Diese Zahlen belegen nach den Worten der Ministerin sehr deutlich die Bedeutung von Forschungsinvestitionen. „Angesichts der Entwicklungen auf den internationalen Finanzmärkten gilt jetzt erst recht: Wir müssen in Forschung und Entwicklung investieren, um den Wirtschaftsstandort Deutschland zu sichern – und damit auch den zukünftigen Wohlstand unserer Gesellschaft“, sagte Schavan. „Deutschland steht mit seiner FuE-Intensität im internationalen Vergleich sehr gut da. Diese Position müssen wir sichern – und ausbauen“, sagte Schavan. Im Jahr 2008 betrug der Anteil der FuE-Investitionen am Bruttoinlandsprodukt nach vorläufigen Berechnungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) 2,64 Prozent. Die Ministerin bekräftigte außerdem den im Koalitionsvertrag festgehaltenen Beschluss der Bundesregierung, in dieser Legislaturperiode insgesamt 12 Milliarden Euro mehr für Bildung und Forschung auszugeben. „Die Botschaft ist klar: Jetzt heißt es Kurs halten.“

Ministerin Schavan verwies in diesem Zusammenhang auch auf die Bedeutung des Außenhandels: „Für Deutschland als Exportnation gilt einmal mehr, dass neue Spielräume für Wachstum und Konsolidierung öffentlicher Haushalte vom Außenhandel mit Technologiegütern getragen werden. Forschung und Innovation sind in diesem Sinne ein Schutzschild gegen konjunkturelle Schwankungen. Investitionen in neue Technologien sind daher ein Kernelement der Politik der Bundesregierung.“

Der Bundesbericht Forschung und Innovation ist das Standardwerk zur Forschungs- und Innovationspolitik Deutschlands. Er stellt übersichtlich und hoch aktuell die verschiedenen Elemente des deutschen Forschungs- und Innovationssystems mit ihren Daten und Fakten vor. Der Bericht zieht zugleich eine Bilanz der Reformen im Forschungs- und Innovationssystem Deutschlands. Mit dem Bericht antwortet die Bundesregierung außerdem auf das Gutachten der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI), das Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ministerin Schavan im Februar überreicht worden war.

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum genau diese 20? – Quantenchemie löst Aminosäure-Rätsel

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz