Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWTH-Studierende können am MIT forschen

04.02.2009
Neues Programm fördert den Austausch zwischen der Aachener Hochschule und der Top-Universität in den USA

Die RWTH Aachen und das Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston (USA) werden das MIT für Studierende der RWTH öffnen.

Ein Austauschabkommen zwischen den Hochschulen gewährleistet jetzt, dass jedes Jahr von Juni bis August Aachener Studierende gemeinsam mit Top-Wissenschaftlerinnen und -Wissen­schaftlern in den USA eigenen Forschungsfragen nachgehen können. Im Gegenzug besuchen Studierende des MIT die RWTH.

"Wir sind sehr stolz, jetzt noch enger mit der weltweit renommiertesten technischen Universität zu kooperieren. In dieser Form ist das in Europa nur noch der bri­tischen Universität Cambridge möglich", betont Dr. Heide Naderer, Leiterin des In­ternational Office der RWTH. Am Programm teilnehmen können herausragende RWTH-Studierende, die sich mindestens im zweiten Studienjahr befinden, aber ih­ren Bachelorabschluss oder ihr Vordiplom noch nicht erreicht haben. Das entspricht den so genannten Undergraduates an amerikanischen Hochschulen.

"Im Zuge der Exzellenzinitiative haben wir an der RWTH bereits UROP - das Undergraduate Research Opportunity Program - nach dem Vorbild des MIT eingerichtet", so Naderer. "Auch hier können Studierende schon eigene Forschungsarbeiten durchführen. Wir wollen sehr gute junge Leute aller Fakultäten fördern sowie hervorragende Leistungen und Ideen bereits in den ersten Semestern belohnen."

Das MIT in Bosten gilt als eine der besten Universitäten der Welt und belegt in inter­nationalen Rankings regelmäßig Spitzenplätze. Dort werden rund 10.000 Studierende von fast 1.000 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Die Liste der Nobelpreisträger ist ebenso beeindruckend wie die jährlichen Studiengebühren von knapp 34.000 Dollar. Für die ausgewählten Studierenden der RWTH ist auf Grundlage des Abkommens der Studienaufenthalt kostenfrei; selbst für die Unterkunft auf dem Campus ist ge­sorgt.

Für das Bewerbungsverfahren bis Mitte ist das International Office der RWTH zuständig. Weitere Infos unter https://www.rwth-aachen.de/go/id/gs/, Ansprechpartne­rin ist Dr. Heide Naderer.

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de/go/id/gs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics