Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das richtige Studienfach finden

15.11.2011
Oft stellen Studierende schon im ersten Semester fest, dass ihr Studienfach irgendwie nicht passt. Viele brechen dann ab oder wechseln in ein anderes Fach. Bessere Orientierung beim Beginn eines Studiums scheint also dringend nötig zu sein. Für den richtigen Durchblick will an der Uni Würzburg eine professionelle Beratungsstelle sorgen.

Bundesweit ist der Anteil von Studienabbrechern oder Fachwechslern unter den Studierenden hoch: In den Naturwissenschaften und der Mathematik beträgt er 28 Prozent, in den Ingenieurwissenschaften 25 bis 34 Prozent, in den Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften 27 Prozent, in den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 19 Prozent. Diese Zahlen stammen aus einer Studie der Hochschul-Informations-System GmbH (HIS) in Hannover.

Ein Grund für die hohen Abbrecherzahlen liegt laut HIS darin, dass die persönlichen Interessen der Studierenden oft nicht mit den Interessen übereinstimmen, die im Studium gefragt sind. „Wichtig ist es darum, dass Studienanfänger ihre Stärken, Schwächen und Interessen genauso gut kennen wie die Anforderungen, die ihr Wunsch-Studienfach an sie stellt“, sagt Diplom-Psychologin Natalie Vannini vom Team der Orientierungsberatung an der Uni Würzburg.

Für eine bessere Orientierung beim Studienstart wollen Natalie Vannini, Christine Linkert und vier weitere Psychologinnen künftig mit mehreren neuen Projekten sorgen.

Online-Orientierungstests

Mit Online-Orientierungstests („Assessments“) sollen Studieninteressierte voraussichtlich ab dem Frühjahr 2012 ihre persönlichen Interessensprofile erstellen. Im Anschluss bekommen sie detailliert Rückmeldung von der Beratungsstelle: eine Analyse der individuellen studienfachbezogenen Interessen und eine persönliche Studienfach-Empfehlung. Der Test wird das gesamte Fächerspektrum der Universität Würzburg abdecken.

Für ausgewählte Fächer wird zudem ein aufwändigerer Online-Test entwickelt: Mit ihm lässt sich das Ergebnis der Interessensanalyse mit den Anforderungen abgeglichen, die die Fächer an die Studierenden stellen. Es ist geplant, diesen Test nach und nach auf weitere Studienfächer der Universität auszudehnen.

Individuelle Beratungen

Die Entscheidung für das richtige Studienfach soll außerdem mit individuellen Beratungen unterstützt werden, die ab sofort angeboten werden. Ab Sommer 2012 sollen Gruppenseminare dazukommen. Ziel dieses Angebotes ist es unter anderem, frühzeitig Defizite wie Prüfungsangst, mangelhafte Lernstrategien oder schlechtes Stress-Management zu erkennen. In akuten Krisensituationen – wenn etwa ein Studierender überlegt, das Studium sofort abzubrechen – eignet sich eine Einzelberatung am besten.

„Unser Beratungskonzept zeichnet sich durch ein sehr individuelles Vorgehen und intensive Arbeit mit den Klienten aus“, sagt Christine Linkert. Dabei thematisieren die Beraterinnen auch notwendige Kompromisse, Erwartungen der Eltern oder anderer Personen und persönliche Einschränkungen, zum Beispiel die Bindung an eine bestimmte Stadt oder einen Notendurchschnitt, der für die Zulassung zum Wunschfach nicht ausreicht.

Geschichte der Orientierungsberatung

Die Orientierungsberatung ist am Röntgenring 10 bei der Begabungspsychologischen Beratungsstelle angesiedelt, einer zentralen wissenschaftlichen Einrichtung der Universität Würzburg. Gegründet wurde sie im Jahr 2008 unter der Leitung des Entwicklungspsychologen Professor Wolfgang Schneider.

Finanziert wurde die Orientierungsberatung zunächst aus Studienbeiträgen. Seit Oktober 2011 wird sie im Rahmen eines neuen Projekts weitergeführt: Es dient der Verbesserung der Studieneingangsphase und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im „Qualitätspakt Lehre“ finanziert. Aus diesem Programm hat die Uni Würzburg für verschiedene Projekte 12,7 Millionen Euro eingeworben. Das Zentrum für innovatives Lehren und Studieren (ZiLS) koordiniert diese Projekte.

Die Orientierungsberatung ist eng mit anderen universitären Einrichtungen verknüpft. Sie pflegt Kontakte zur Zentralen Studienberatung ebenso wie zu den Fachstudienberatungen.

Kontakt

Orientierungsberatung/Kursangebote: Christine Linkert, Begabungspsychologische Beratungsstelle der Universität Würzburg, christine.linkert@uni-wuerzburg.de

Projektkoordination: Natalie Vannini,
natalie.vannini@psychologie.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie