Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Österreichischer Forschungsrat stellt "Strategie 2020" vor

25.08.2009
Der Rat für Forschung und Technologieentwicklung hat am 24. August 2009 seine „Strategie 2020“ für das nationale Innovationssystem präsentiert.

Darin sind Anregungen und Empfehlungen, die vom 14. Mai bis zum 7. Juni 2009 zum Entwurf abgegeben wurden ebenso berücksichtigt wie die Ergebnisse der externen Systemevaluierung sowie jene des vom BMWF durchgeführten Forschungsdialogs. In einer ersten Stellungnahme begrüßte die Österreichische Forschungsfördergesellschaft (FFG) die neue Strategie.

Die Geschäftsführer der Forschungsförderungsgesellschaft FFG, Henrietta Egerth und Klaus Pseiner begrüßten die Strategie 2020 des Forschungsrates als wertvolles Grundsatzpapier für die künftige Entwicklung der österreichischen Forschungs- und Innovationspolitik. Sie behandele wesentliche Fragestellungen zur Weiterentwicklung des Standortes Österreich und sei eine wichtige Basis zur Formulierung einer verbindlichen Forschungs- und Innovationsstrategie. Erfreulich aus Sicht der FFG ist der zentrale Stellenwert, der dem Bereich Humanressourcen eingeräumt wird.

"Hier wurde von der FFG in Kooperation mit den Eigentümerressorts in letzter Zeit eine Reihe von neuen Förderungsangeboten entwickelt", so FFG-Geschäftsführerin Henrietta Egerth. Ebenso unterstützt die FFG die Forderung nach einer stärkeren Fokussierung auf risikobetonte Forschung.

Ziel der Strategie ist es, Österreich in den kommenden Jahren als erfolgreiche und international anerkannte Innovationsnation zu etablieren. Dieser Vision entsprechend legte der Forschungsrat seine Vorschläge und Empfehlungen für die künftige Forschungs- und Innovationspolitik vor. Diese sollen – gerade auch in den Turbulenzen der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise – der generellen Orientierung dienen.

Ziel ist nach wie vor, Österreich vom „Innovation Follower“ zum „Innovation Leader“ zu machen, d.h. unter die ersten drei Nationen im Ranking zu kommen. Bereits heute zählt Österreich zu den wenigen Ländern in der EU, die eine realistische Chance haben, die im Barcelona- bzw. Lissabon-Prozess vorgegebenen Zielmarken auf nationaler Ebene zu erreichen. Mit einer Forschungsquote von 2,73 Prozent im Jahr 2009 hat Österreich den EU-Durchschnitt bereits deutlich übertroffen.

Schwächen des nationalen Innovationssystems zeigen sich vor allem in der Transformation von Input in Output (d.h. Österreich steckt überdurchschnittlich viele Ressourcen in das FTI-System und generiert damit im Vergleich nur einen unterdurchschnittlichen Output) sowie in den unterdurchschnittlichen Werten beim Anteil der Bevölkerung mit tertiärem Bildungsabschluss und der Anzahl von naturwissenschaftlichen und technischen HochschulabsolventInnen.

Um dieses Ziel zu erreichen, bedarf es laut Rat grundlegender Reformen in den acht Strategieelementen:

• Menschen
• Gesellschaft
• Input/Output
• Infrastruktur
• Schwerpunkte
• Instrumente
• Governance
• Internationalisierung
Strukturbruch schafft neue Rahmenbedingungen
Die Tatsache, dass der momentane Strukturbruch in der Weltwirtschaft Angebots-, Produktions- und Nachfragestrukturen global deutlich verändern wird, schafft für FuE auch in Österreich neue Rahmenbedingungen (prognostizierter BIP-Rückgang um 4,3% für 2009; Industrie-Umsatzeinbrüche von 30% in Q1/2009; außenhandelsdefizit von 1 Mrd. € in Q1/2009). Die „Strategie 2020“ trägt diesem Umstand insoferne Rechnung, als dadurch bestimmte Planungskriterien anders bewertet werden müssen. So erachtet der Rat eine 3% Forschungsquote gemessen am BIP für das Jahr 2013 als Durchgangsziel und spricht sich dafür aus, die angestrebten 4% für 2020 neu zu bewerten. Zudem ist zu erwarten, dass sich die Relation der F&E-Finanzierung (2/3 Wirtschaft 1/3 öffentliche Hand) in einigen Ländern – auch in Österreich – in Richtung 50:50 verschieben wird. Dem entsprechend sollte die indirekte Forschungsförderung auf ein Instrument fokussiert werden – eine erhöhte Forschungsprämie (Korridor: 10-20%), die je nach Wirtschaftslage bedarfsorientiert festzulegen ist. Die nicht abgerufenen Beträge bei der indirekten Förderung sollten so rasch wie möglich in die direkte Förderung übergeführt werden.
FTI-Struktur 2013
Mehr Effizienz ist laut Strategie 2020 auch bei Österreichs FTI-Struktur gefordert: Der Rat spricht sich in diesem Zusammenhang für maximal zwei zuständige Fachressorts aus, die gemeinsam die Strategieebene bilden sollen. Darunter sollen die Lenkungsstrukturen der anwendungsorientierten Forschungsagenturen (FFG, AWS, Christian Doppler Forschungsgesellschaft) zusammengefasst werden. Die grundlagenorientierte Forschung umfasst in einer Verwaltungseinheit die Ludwig Boltzmann Gesellschaft, die ÖAW und den FWF. Damit wird jedoch keine zusätzliche Verwaltungsebene geschaffen – die bestehenden Lenkungsorgane agieren in Personalunion. Das stärkt Effizienz, Flexibilität und Synergien, da auch die finanziellen Mittel je nach Schwerpunkt bedarfsorientiert zugeordnet werden können.

Mit der Strategie 2020 wurden breit abgestimmte Empfehlungen unter Einbeziehung zahlreicher ExpertInnen aus den unterschiedlichsten Beriechen geschaffen, die der Politik als Grundlage für weiteres strategisches Planen und Handeln dienen soll, hält der Rat abschließend fest.

Quelle: Pressemitteilungen des Rats für Forschung und Technologieentwicklung / der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft

| FFG
Weitere Informationen:
http://www.rat-fte.at/aktivitaeten.html
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik