Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Österreichischer Forschungsrat stellt "Strategie 2020" vor

25.08.2009
Der Rat für Forschung und Technologieentwicklung hat am 24. August 2009 seine „Strategie 2020“ für das nationale Innovationssystem präsentiert.

Darin sind Anregungen und Empfehlungen, die vom 14. Mai bis zum 7. Juni 2009 zum Entwurf abgegeben wurden ebenso berücksichtigt wie die Ergebnisse der externen Systemevaluierung sowie jene des vom BMWF durchgeführten Forschungsdialogs. In einer ersten Stellungnahme begrüßte die Österreichische Forschungsfördergesellschaft (FFG) die neue Strategie.

Die Geschäftsführer der Forschungsförderungsgesellschaft FFG, Henrietta Egerth und Klaus Pseiner begrüßten die Strategie 2020 des Forschungsrates als wertvolles Grundsatzpapier für die künftige Entwicklung der österreichischen Forschungs- und Innovationspolitik. Sie behandele wesentliche Fragestellungen zur Weiterentwicklung des Standortes Österreich und sei eine wichtige Basis zur Formulierung einer verbindlichen Forschungs- und Innovationsstrategie. Erfreulich aus Sicht der FFG ist der zentrale Stellenwert, der dem Bereich Humanressourcen eingeräumt wird.

"Hier wurde von der FFG in Kooperation mit den Eigentümerressorts in letzter Zeit eine Reihe von neuen Förderungsangeboten entwickelt", so FFG-Geschäftsführerin Henrietta Egerth. Ebenso unterstützt die FFG die Forderung nach einer stärkeren Fokussierung auf risikobetonte Forschung.

Ziel der Strategie ist es, Österreich in den kommenden Jahren als erfolgreiche und international anerkannte Innovationsnation zu etablieren. Dieser Vision entsprechend legte der Forschungsrat seine Vorschläge und Empfehlungen für die künftige Forschungs- und Innovationspolitik vor. Diese sollen – gerade auch in den Turbulenzen der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise – der generellen Orientierung dienen.

Ziel ist nach wie vor, Österreich vom „Innovation Follower“ zum „Innovation Leader“ zu machen, d.h. unter die ersten drei Nationen im Ranking zu kommen. Bereits heute zählt Österreich zu den wenigen Ländern in der EU, die eine realistische Chance haben, die im Barcelona- bzw. Lissabon-Prozess vorgegebenen Zielmarken auf nationaler Ebene zu erreichen. Mit einer Forschungsquote von 2,73 Prozent im Jahr 2009 hat Österreich den EU-Durchschnitt bereits deutlich übertroffen.

Schwächen des nationalen Innovationssystems zeigen sich vor allem in der Transformation von Input in Output (d.h. Österreich steckt überdurchschnittlich viele Ressourcen in das FTI-System und generiert damit im Vergleich nur einen unterdurchschnittlichen Output) sowie in den unterdurchschnittlichen Werten beim Anteil der Bevölkerung mit tertiärem Bildungsabschluss und der Anzahl von naturwissenschaftlichen und technischen HochschulabsolventInnen.

Um dieses Ziel zu erreichen, bedarf es laut Rat grundlegender Reformen in den acht Strategieelementen:

• Menschen
• Gesellschaft
• Input/Output
• Infrastruktur
• Schwerpunkte
• Instrumente
• Governance
• Internationalisierung
Strukturbruch schafft neue Rahmenbedingungen
Die Tatsache, dass der momentane Strukturbruch in der Weltwirtschaft Angebots-, Produktions- und Nachfragestrukturen global deutlich verändern wird, schafft für FuE auch in Österreich neue Rahmenbedingungen (prognostizierter BIP-Rückgang um 4,3% für 2009; Industrie-Umsatzeinbrüche von 30% in Q1/2009; außenhandelsdefizit von 1 Mrd. € in Q1/2009). Die „Strategie 2020“ trägt diesem Umstand insoferne Rechnung, als dadurch bestimmte Planungskriterien anders bewertet werden müssen. So erachtet der Rat eine 3% Forschungsquote gemessen am BIP für das Jahr 2013 als Durchgangsziel und spricht sich dafür aus, die angestrebten 4% für 2020 neu zu bewerten. Zudem ist zu erwarten, dass sich die Relation der F&E-Finanzierung (2/3 Wirtschaft 1/3 öffentliche Hand) in einigen Ländern – auch in Österreich – in Richtung 50:50 verschieben wird. Dem entsprechend sollte die indirekte Forschungsförderung auf ein Instrument fokussiert werden – eine erhöhte Forschungsprämie (Korridor: 10-20%), die je nach Wirtschaftslage bedarfsorientiert festzulegen ist. Die nicht abgerufenen Beträge bei der indirekten Förderung sollten so rasch wie möglich in die direkte Förderung übergeführt werden.
FTI-Struktur 2013
Mehr Effizienz ist laut Strategie 2020 auch bei Österreichs FTI-Struktur gefordert: Der Rat spricht sich in diesem Zusammenhang für maximal zwei zuständige Fachressorts aus, die gemeinsam die Strategieebene bilden sollen. Darunter sollen die Lenkungsstrukturen der anwendungsorientierten Forschungsagenturen (FFG, AWS, Christian Doppler Forschungsgesellschaft) zusammengefasst werden. Die grundlagenorientierte Forschung umfasst in einer Verwaltungseinheit die Ludwig Boltzmann Gesellschaft, die ÖAW und den FWF. Damit wird jedoch keine zusätzliche Verwaltungsebene geschaffen – die bestehenden Lenkungsorgane agieren in Personalunion. Das stärkt Effizienz, Flexibilität und Synergien, da auch die finanziellen Mittel je nach Schwerpunkt bedarfsorientiert zugeordnet werden können.

Mit der Strategie 2020 wurden breit abgestimmte Empfehlungen unter Einbeziehung zahlreicher ExpertInnen aus den unterschiedlichsten Beriechen geschaffen, die der Politik als Grundlage für weiteres strategisches Planen und Handeln dienen soll, hält der Rat abschließend fest.

Quelle: Pressemitteilungen des Rats für Forschung und Technologieentwicklung / der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft

| FFG
Weitere Informationen:
http://www.rat-fte.at/aktivitaeten.html
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Let the good tubes roll

19.01.2018 | Materials Sciences

How cancer metastasis happens: Researchers reveal a key mechanism

19.01.2018 | Health and Medicine

Meteoritic stardust unlocks timing of supernova dust formation

19.01.2018 | Physics and Astronomy