Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Schwerpunktprogramm der DFG wird von IHP und BTU Cottbus gemeinsam koordiniert

15.06.2012
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtete zehn neue Schwerpunktprogramme ein. Darunter befindet sich auch das Programm „Drahtlose Ultrahochgeschwindigkeitskommunikation für den mobilen Internetzugriff“, koordiniert von Prof. Dr.-Ing. Rolf Kraemer, IHP/BTU Cottbus.

In dem Bereich Ingenieurwissenschaften wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) das Programm „Drahtlose Ultrahochgeschwindigkeitskommunikation für den mobilen Internetzugriff“ ausgewählt, welches von Prof. Dr.-Ing. Rolf Kraemer koordiniert wird. Bei diesem Forschungsschwerpunkt wird ein neuer Geschwindigkeitsbereich für drahtlose Systeme von 100 Gb/s und mehr betreten.

Um solch hohe Übertragungsraten in drahtlosen Systemen zu erreichen, müssen neue Paradigmen der Systemarchitektur, neue algorithmische und technologische Methoden, sowie eventuell neue Halbleiterbauteile geschaffen werden. Das Programm, für das eine Laufzeit von sechs Jahren vorgesehen ist, erhält über den gesamten Zeitraum Fördermittel in Höhe von etwa 12 Millionen Euro; davon werden für die erste dreijährige Programmphase 5,8 Mio. Euro (ab 2013) bereitgestellt.

Die Auswahl dieses Projektes zeigt die Relevanz des Themas und das Vertrauen in die Kompetenz und Koordinationserfahrung des Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik (IHP) Frankfurt (Oder) und der BTU Cottbus. Gleichzeitig ist es eine Wertschätzung der wissenschaftlichen Arbeit von Prof. Dr.-Ing. Rolf Kraemer, der dieses Projekt leitet. Seit 1998 ist Prof. Kraemer Leiter der Abteilung System Design im IHP Frankfurt (Oder) und Inhaber des Lehrstuhls für Systeme der BTU Cottbus.

Als Sprecher des neuen Forschungsschwerpunkts ist Prof. Kraemer verantwortlich, die einzelnen Forschungsprojekte entsprechend der Ziele zu koordinieren sowie das Gesamtprojekt im nationalen und internationalen Bereich zu repräsentieren. Für die BTU Cottbus bedeutet die Wahl von Prof. Kraemer auch eine Anerkennung ihrer eigenen Forschungsleistungen durch die DFG.

„Die erfolgreiche Aufnahme in ein weiteres Schwerpunktprogramm der DFG bestätigt unsere Strategie, verstärkt gemeinsame Berufungen von Universität und außeruniversitären Forschungseinrichtungen vorzunehmen, um das Know-how zu bündeln und gezielt für die studentische Ausbildung und Forschungstätigkeit einzusetzen. Das IHP ist hierbei ein wichtiger Partner“, äußert in diesem Zusammenhang BTU-Präsident, Prof. Dr. Walther Ch. Zimmerli.

Der wissenschaftlich-technische Geschäftsführer des IHP, Prof. Wolfgang Mehr ergänzt: „Die Zielstellung des DFG-Projektes ist identisch mit der Hauptforschungsrichtung des IHP - der weiteren Erhöhung der Datenübertragungsgeschwindigkeit für mobile Systeme. Ich gratuliere Prof. Rolf Kraemer zu dieser Anerkennung seiner wissenschaftlichen Kompetenz und freue mich auf die Zusammenarbeit mit der BTU Cottbus im Rahmen des DFG-Projektes“.

Der Senat der DFG richtete auf seiner Frühjahrssitzung insgesamt zehn weitere Schwerpunktprogramme (SPP) ein, die ab Anfang 2013 ihre Arbeit aufnehmen sollen und zur Vernetzung der wissenschaftlichen nationalen und internationalen Expertise beitragen werden. Die SPP umfassen Programme aus den Bereichen Geistes-, Lebens-, Natur- und Ingenieurwissenschaften und beabsichtigen die Lösung interdisziplinärer Zielstellungen durch ausgeprägte fach- und ortsübergreifende Kooperationen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr.-Ing. Rolf Kraemer, Lehrstuhl für drahtlose Kommunikationssysteme, BTU Cottbus
Abteilungsleiter System Design, Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik Frankfurt (Oder)

E-Mail: kraemer@ihp-microelectronics.com, Tel: 0335 5625 345

Katrin Juntke | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie