Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Projekt zur Berufs- und Studienorientierung

15.07.2010
Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), ihr An-Institut UNIVATIONS (Gesellschaft für Wissens- und Technologietransfer) und die Agentur für Arbeit Halle haben unter dem Titel „PROLOGE“ ein neues Projekt zur vertieften Berufs- und Studienorientierung gestartet. Schüler ab der 8. Klasse in der Region Halle/Bitterfeld erhalten damit im kommenden Schuljahr besondere Beratungs- und Betreuungsangebote.

„Schüler stehen mit der Berufs- und Studienorientierung erstmals vor Entscheidungen, die in ihren Konsequenzen weit über bisherige Zeit- und Erfahrungshorizonte hinausreichen", sagt MLU-Rektor Prof. Dr. Dr. h. c. Wulf Diepenbrock. „Wir verstärken nun unsere Anstrengungen, ihnen alle Inhalte, Anforderungen und Zusammenhänge rund ums Studium so transparent und verständlich wie möglich nahezubringen. Das neue, nachhaltig wirksame Projekt korrespondiert dabei hervorragend mit den bereits etablierten Maßnahmen, zum Beispiel unserem Angebot für ein Frühstudium."

Auch Petra Bratzke, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Halle, sieht viele Vorteile in dem Gemeinschaftsprojekt: „Mit der richtigen Wahl des Studien- bzw. Ausbildungsplatzes stellen junge Menschen die Weichen für ihren persönlichen Erfolg. Das Thema Berufsplanung spielt dabei für junge Menschen eine zentrale Rolle. Durch die Kooperation mit der Martin -Luther- Universität optimieren wir die Beratung zur Studien- und Berufswahl. Wir blicken dabei auf eine langjährige, erfolgreiche Zusammenarbeit zurück und freuen uns über dieses neue gemeinsame Projekt."

Da die Aktivitäten zeitlich vor der Bewerbung bzw. der Einschreibung an einer Hochschule liegen, haben die drei Projektpartner den Titel „PROLOGE" gewählt. Als Akteure mit eingebunden werden die Privilegierten Partner der MLU, weitere Wirtschafts- und Kultureinrichtungen der Region sowie die Prime Gymnasien der MLU. Kernstück der „PROLOGE" ist eine individuelle Potential- und Motivationsanalyse, bei der die Schüler ihre individuellen Stärken, Schwächen und Neigungen herausarbeiten und darauf aufbauend Empfehlungen erhalten können.

Darüber hinaus gibt es Ferien-Akademien, in denen Studierende höherer Fachsemester und Lehrende den Schülern ganztägig die Möglichkeit eröffnen, sich intensiv mit Themen ihres individuellen Interesses auseinanderzusetzen. Dabei sammeln die Teilnehmer praktische Erfahrungen mit wissenschaftlicher Arbeit und blicken hinter die Kulissen einer Universität. Weitere Maßnahmen sind Wochenend-Workshops für die konzentrierte Bearbeitung ausgewählter Fragestellungen außerhalb des normalen Schulalltags, Arbeitsgemeinschaften von Schülern, die sich über das Unterrichtsniveau hinaus in wissenschaftlichen Arbeitsfeldern erproben möchten und die Veranstaltungsreihe „Zu Gast bei..." mit Besuchen in Wirtschaftsunternehmen der Region, zum Teil inkl. Bewerbertrainings. Darüber hinaus sind Korrespondenz-Zirkel, Info-Abende sowie regelmäßige Sprechstunden und Informationsveranstaltungen in Schulen geplant. Auch Zahl und Umfang der von der MLU angebotenen Praktika soll deutlich erhöht werden.

Die Beratungs- und Vermittlungsleistungen erfolgen neutral, d. h. es werden auch die Studienangebote und Leistungen anderer Hochschulen und die Option der Entscheidung für eine Berufsausbildung berücksichtigt.Über die notwendige Informationsvermittlung hinaus soll das Thema „Studienorientierung" bei den Schüler emotional positiv besetzt werden. „Dies wollen wir unter anderem durch die sorgfältige Organisation und Gestaltung der Rahmenbedingungen, methodische Vielfalt und die Berücksichtigung gruppendynamischer Effekte erreichen", sagt MLU-Marketing-Referent Torsten Evers und ergänzt: „Das Vorhaben ist ziemlich ambitioniert und erfordert das Zusammenwirken viele Akteure - im Interesse der Schüler stellen wir uns dieser Aufgabe aber gern."

Hauptzielgruppe sind Schüler ab der 8. Klasse im lokalen und regionalen Umfeld von Halle und Bitterfeld, d.h. Schulen im Bezirk der Agentur für Arbeit Halle. Weitere Zielgruppen sind Lehrer und Eltern, die sowohl als „Mit-Betroffene" als auch in ihrer spezifischen Rolle als Multiplikatoren einbezogen werden sollen. Besondere Schwerpunkte liegen bei der Steigerung des Interesses an den sogenannten MINT-Fächern, der Unterstützung von Studieninteressierten aus bildungsfernen Schichten (mit und ohne Migrationshintergrund) sowie der Förderung Begabter.

Das Projekt „PROLOGE" ist zunächst für eine Laufzeit von einem Jahr konzipiert, im Anschluss wird über eine Fortsetzung entschieden. Die Finanzierung erfolgt über Mittel des Hochschulpaktes 2020 und eine Projektförderung der Agentur für Arbeit.

Ansprechpartner:
Torsten Evers
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Referent für Hochschulmarketing
Telefon: 0345 55 21317
E-Mail: torsten.evers@rektorat.uni-halle.de
Susen Sommer
Agentur für Arbeit Halle
Pressesprecherin
Telefon: 0345 5249 8940
E-Mail: halle.presse@arbeitsagentur.de
Thomas Jähnig
Koordinator „PROLOGE“
Telefon: 0345 5521060
E-Mail: thomas.jaehnig@rektorat.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.marketing.uni-halle.de/prologe

Weitere Berichte zu: Berufsleben MLU Studienorientierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie