Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Projekt zur Berufs- und Studienorientierung

15.07.2010
Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), ihr An-Institut UNIVATIONS (Gesellschaft für Wissens- und Technologietransfer) und die Agentur für Arbeit Halle haben unter dem Titel „PROLOGE“ ein neues Projekt zur vertieften Berufs- und Studienorientierung gestartet. Schüler ab der 8. Klasse in der Region Halle/Bitterfeld erhalten damit im kommenden Schuljahr besondere Beratungs- und Betreuungsangebote.

„Schüler stehen mit der Berufs- und Studienorientierung erstmals vor Entscheidungen, die in ihren Konsequenzen weit über bisherige Zeit- und Erfahrungshorizonte hinausreichen", sagt MLU-Rektor Prof. Dr. Dr. h. c. Wulf Diepenbrock. „Wir verstärken nun unsere Anstrengungen, ihnen alle Inhalte, Anforderungen und Zusammenhänge rund ums Studium so transparent und verständlich wie möglich nahezubringen. Das neue, nachhaltig wirksame Projekt korrespondiert dabei hervorragend mit den bereits etablierten Maßnahmen, zum Beispiel unserem Angebot für ein Frühstudium."

Auch Petra Bratzke, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Halle, sieht viele Vorteile in dem Gemeinschaftsprojekt: „Mit der richtigen Wahl des Studien- bzw. Ausbildungsplatzes stellen junge Menschen die Weichen für ihren persönlichen Erfolg. Das Thema Berufsplanung spielt dabei für junge Menschen eine zentrale Rolle. Durch die Kooperation mit der Martin -Luther- Universität optimieren wir die Beratung zur Studien- und Berufswahl. Wir blicken dabei auf eine langjährige, erfolgreiche Zusammenarbeit zurück und freuen uns über dieses neue gemeinsame Projekt."

Da die Aktivitäten zeitlich vor der Bewerbung bzw. der Einschreibung an einer Hochschule liegen, haben die drei Projektpartner den Titel „PROLOGE" gewählt. Als Akteure mit eingebunden werden die Privilegierten Partner der MLU, weitere Wirtschafts- und Kultureinrichtungen der Region sowie die Prime Gymnasien der MLU. Kernstück der „PROLOGE" ist eine individuelle Potential- und Motivationsanalyse, bei der die Schüler ihre individuellen Stärken, Schwächen und Neigungen herausarbeiten und darauf aufbauend Empfehlungen erhalten können.

Darüber hinaus gibt es Ferien-Akademien, in denen Studierende höherer Fachsemester und Lehrende den Schülern ganztägig die Möglichkeit eröffnen, sich intensiv mit Themen ihres individuellen Interesses auseinanderzusetzen. Dabei sammeln die Teilnehmer praktische Erfahrungen mit wissenschaftlicher Arbeit und blicken hinter die Kulissen einer Universität. Weitere Maßnahmen sind Wochenend-Workshops für die konzentrierte Bearbeitung ausgewählter Fragestellungen außerhalb des normalen Schulalltags, Arbeitsgemeinschaften von Schülern, die sich über das Unterrichtsniveau hinaus in wissenschaftlichen Arbeitsfeldern erproben möchten und die Veranstaltungsreihe „Zu Gast bei..." mit Besuchen in Wirtschaftsunternehmen der Region, zum Teil inkl. Bewerbertrainings. Darüber hinaus sind Korrespondenz-Zirkel, Info-Abende sowie regelmäßige Sprechstunden und Informationsveranstaltungen in Schulen geplant. Auch Zahl und Umfang der von der MLU angebotenen Praktika soll deutlich erhöht werden.

Die Beratungs- und Vermittlungsleistungen erfolgen neutral, d. h. es werden auch die Studienangebote und Leistungen anderer Hochschulen und die Option der Entscheidung für eine Berufsausbildung berücksichtigt.Über die notwendige Informationsvermittlung hinaus soll das Thema „Studienorientierung" bei den Schüler emotional positiv besetzt werden. „Dies wollen wir unter anderem durch die sorgfältige Organisation und Gestaltung der Rahmenbedingungen, methodische Vielfalt und die Berücksichtigung gruppendynamischer Effekte erreichen", sagt MLU-Marketing-Referent Torsten Evers und ergänzt: „Das Vorhaben ist ziemlich ambitioniert und erfordert das Zusammenwirken viele Akteure - im Interesse der Schüler stellen wir uns dieser Aufgabe aber gern."

Hauptzielgruppe sind Schüler ab der 8. Klasse im lokalen und regionalen Umfeld von Halle und Bitterfeld, d.h. Schulen im Bezirk der Agentur für Arbeit Halle. Weitere Zielgruppen sind Lehrer und Eltern, die sowohl als „Mit-Betroffene" als auch in ihrer spezifischen Rolle als Multiplikatoren einbezogen werden sollen. Besondere Schwerpunkte liegen bei der Steigerung des Interesses an den sogenannten MINT-Fächern, der Unterstützung von Studieninteressierten aus bildungsfernen Schichten (mit und ohne Migrationshintergrund) sowie der Förderung Begabter.

Das Projekt „PROLOGE" ist zunächst für eine Laufzeit von einem Jahr konzipiert, im Anschluss wird über eine Fortsetzung entschieden. Die Finanzierung erfolgt über Mittel des Hochschulpaktes 2020 und eine Projektförderung der Agentur für Arbeit.

Ansprechpartner:
Torsten Evers
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Referent für Hochschulmarketing
Telefon: 0345 55 21317
E-Mail: torsten.evers@rektorat.uni-halle.de
Susen Sommer
Agentur für Arbeit Halle
Pressesprecherin
Telefon: 0345 5249 8940
E-Mail: halle.presse@arbeitsagentur.de
Thomas Jähnig
Koordinator „PROLOGE“
Telefon: 0345 5521060
E-Mail: thomas.jaehnig@rektorat.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.marketing.uni-halle.de/prologe

Weitere Berichte zu: Berufsleben MLU Studienorientierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise