Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Projekt zur Berufs- und Studienorientierung

15.07.2010
Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), ihr An-Institut UNIVATIONS (Gesellschaft für Wissens- und Technologietransfer) und die Agentur für Arbeit Halle haben unter dem Titel „PROLOGE“ ein neues Projekt zur vertieften Berufs- und Studienorientierung gestartet. Schüler ab der 8. Klasse in der Region Halle/Bitterfeld erhalten damit im kommenden Schuljahr besondere Beratungs- und Betreuungsangebote.

„Schüler stehen mit der Berufs- und Studienorientierung erstmals vor Entscheidungen, die in ihren Konsequenzen weit über bisherige Zeit- und Erfahrungshorizonte hinausreichen", sagt MLU-Rektor Prof. Dr. Dr. h. c. Wulf Diepenbrock. „Wir verstärken nun unsere Anstrengungen, ihnen alle Inhalte, Anforderungen und Zusammenhänge rund ums Studium so transparent und verständlich wie möglich nahezubringen. Das neue, nachhaltig wirksame Projekt korrespondiert dabei hervorragend mit den bereits etablierten Maßnahmen, zum Beispiel unserem Angebot für ein Frühstudium."

Auch Petra Bratzke, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Halle, sieht viele Vorteile in dem Gemeinschaftsprojekt: „Mit der richtigen Wahl des Studien- bzw. Ausbildungsplatzes stellen junge Menschen die Weichen für ihren persönlichen Erfolg. Das Thema Berufsplanung spielt dabei für junge Menschen eine zentrale Rolle. Durch die Kooperation mit der Martin -Luther- Universität optimieren wir die Beratung zur Studien- und Berufswahl. Wir blicken dabei auf eine langjährige, erfolgreiche Zusammenarbeit zurück und freuen uns über dieses neue gemeinsame Projekt."

Da die Aktivitäten zeitlich vor der Bewerbung bzw. der Einschreibung an einer Hochschule liegen, haben die drei Projektpartner den Titel „PROLOGE" gewählt. Als Akteure mit eingebunden werden die Privilegierten Partner der MLU, weitere Wirtschafts- und Kultureinrichtungen der Region sowie die Prime Gymnasien der MLU. Kernstück der „PROLOGE" ist eine individuelle Potential- und Motivationsanalyse, bei der die Schüler ihre individuellen Stärken, Schwächen und Neigungen herausarbeiten und darauf aufbauend Empfehlungen erhalten können.

Darüber hinaus gibt es Ferien-Akademien, in denen Studierende höherer Fachsemester und Lehrende den Schülern ganztägig die Möglichkeit eröffnen, sich intensiv mit Themen ihres individuellen Interesses auseinanderzusetzen. Dabei sammeln die Teilnehmer praktische Erfahrungen mit wissenschaftlicher Arbeit und blicken hinter die Kulissen einer Universität. Weitere Maßnahmen sind Wochenend-Workshops für die konzentrierte Bearbeitung ausgewählter Fragestellungen außerhalb des normalen Schulalltags, Arbeitsgemeinschaften von Schülern, die sich über das Unterrichtsniveau hinaus in wissenschaftlichen Arbeitsfeldern erproben möchten und die Veranstaltungsreihe „Zu Gast bei..." mit Besuchen in Wirtschaftsunternehmen der Region, zum Teil inkl. Bewerbertrainings. Darüber hinaus sind Korrespondenz-Zirkel, Info-Abende sowie regelmäßige Sprechstunden und Informationsveranstaltungen in Schulen geplant. Auch Zahl und Umfang der von der MLU angebotenen Praktika soll deutlich erhöht werden.

Die Beratungs- und Vermittlungsleistungen erfolgen neutral, d. h. es werden auch die Studienangebote und Leistungen anderer Hochschulen und die Option der Entscheidung für eine Berufsausbildung berücksichtigt.Über die notwendige Informationsvermittlung hinaus soll das Thema „Studienorientierung" bei den Schüler emotional positiv besetzt werden. „Dies wollen wir unter anderem durch die sorgfältige Organisation und Gestaltung der Rahmenbedingungen, methodische Vielfalt und die Berücksichtigung gruppendynamischer Effekte erreichen", sagt MLU-Marketing-Referent Torsten Evers und ergänzt: „Das Vorhaben ist ziemlich ambitioniert und erfordert das Zusammenwirken viele Akteure - im Interesse der Schüler stellen wir uns dieser Aufgabe aber gern."

Hauptzielgruppe sind Schüler ab der 8. Klasse im lokalen und regionalen Umfeld von Halle und Bitterfeld, d.h. Schulen im Bezirk der Agentur für Arbeit Halle. Weitere Zielgruppen sind Lehrer und Eltern, die sowohl als „Mit-Betroffene" als auch in ihrer spezifischen Rolle als Multiplikatoren einbezogen werden sollen. Besondere Schwerpunkte liegen bei der Steigerung des Interesses an den sogenannten MINT-Fächern, der Unterstützung von Studieninteressierten aus bildungsfernen Schichten (mit und ohne Migrationshintergrund) sowie der Förderung Begabter.

Das Projekt „PROLOGE" ist zunächst für eine Laufzeit von einem Jahr konzipiert, im Anschluss wird über eine Fortsetzung entschieden. Die Finanzierung erfolgt über Mittel des Hochschulpaktes 2020 und eine Projektförderung der Agentur für Arbeit.

Ansprechpartner:
Torsten Evers
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Referent für Hochschulmarketing
Telefon: 0345 55 21317
E-Mail: torsten.evers@rektorat.uni-halle.de
Susen Sommer
Agentur für Arbeit Halle
Pressesprecherin
Telefon: 0345 5249 8940
E-Mail: halle.presse@arbeitsagentur.de
Thomas Jähnig
Koordinator „PROLOGE“
Telefon: 0345 5521060
E-Mail: thomas.jaehnig@rektorat.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.marketing.uni-halle.de/prologe

Weitere Berichte zu: Berufsleben MLU Studienorientierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise