Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues EU-Projekt zu „Kinder und Wissenschaft“ startet

18.08.2011
Universität Tübingen ist mit Kinder-Uni und deren Außenstellen beteiligt.

In diesen Tagen wird die Europäische Kommission den Fördervertrag für eine neue Europäische Initiative unterzeichnen: „SiS-Catalyst - Children as Change Agents“ bringt 30 Partnerorganisationen aus 23 Ländern zusammen, die führend an der Schnittstelle von Wissenschaft und Gesellschaft agieren, darunter die Universität Tübingen (SiS = Science in Society).

Ziel ist es, die Begeisterung von Kindern und Jugendlichen für Wissenschaft und Forschung durch strategische Maßnahmen zu fördern. Koordiniert wird das Großprojekt von der University of Liverpool. Das Vierjahresprojekt wird mit 4 Millionen Euro aus dem 7. EU-Rahmenprogramm für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration gefördert.

Die Universität Tübingen wirkt an dem Großprojekt über ihre Kinder-Uni und deren „Außenstellen“ in Kleinstädten auf dem Lande mit. Dieses Alleinstellungsmerkmal der Universität Tübingen wurde als eines von acht europäischen Best-Practise-Beispielen identifiziert und soll als Modell ausgearbeitet werden. Seit 2006 arbeitet die Universität Tübingen mit Kinderuni-Organisatoren in Weil der Stadt, Schramberg und Haiterbach zusammen und „exportiert“ dabei das Modell der Tübinger Kinder-Uni und deren Dozenten in diese Städte, in denen es keine Hochschule gibt. Im November 2011 wird eine vierte solche „Außenstelle“ in drei Dörfern auf der Schwäbischen Alb gegründet.

Die Entwicklung von erfolgreichen und innovativen Bildungsangeboten löst nicht nur bei Kindern und Jugendlichen einen Veränderungsprozess aus, sondern auch bei den beteiligten Institutionen. Genau hier setzt das Projekt SiS-Catalyst ein: Ziel ist es, mehr über die Vorstellungen und Ideen von Kindern und Jugendlichen über die Vermittlung Wissenschaft an Schulen, Universitäten und Kultureinrichtungen zu erfahren und diese Erkenntnisse nachhaltig in die Wissenschaftskommunikation einfließen zu lassen. So soll jenen eine Stimme gegeben werden, die von den zukünftigen gesellschaftlichen Herausforderungen am meisten betroffen sein werden: von Fragen zu Klima und Umwelt über demographischen Wandel bis hin zu Migration und Globalisierung. Weil schon heute von der Wissenschaft Strategien zur Lösung dieser Probleme erwartet werden, soll der Dialog von Wissenschaftlern mit Kindern und Jugendlichen zwischen 8 und 14 Jahren intensiviert werden. Kinder agieren mit ihren Ideen, ihrem Wissen und ihrer Neugier als kompetente Partner an der Schnittstelle von Wissenschaft und Gesellschaft.

Dass Kinder auch in der Wissenschaftspolitik als wichtiger Teil der Gesellschaft wahrgenommen und gehört werden, ist erklärtes Ziel der Initiative „SiS-Catalyst“: Entscheidungen, die heute in der Politik getroffen werden, betreffen maßgeblich die Studierenden und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von morgen. Aus diesem Grund wird eine Delegation von Kindern zur Europäischen Konferenz der Wissenschaftsminister im April 2012 in Bukarest reisen und dort den politischen Entscheidungsträgern ihre Vorstellungen präsentieren.

Im Rahmen von SiS-Catalyst werden Vorschläge und Richtlinien erarbeitet, wie Wissenschaftskommunikation auch bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche erreichen kann. Institutionen werden dabei unterstützt, in ihrem regionalen Kontext zu erkennen, welche Kinder einen erschwerten Zugang zu akademischer Bildung haben. Auf ihre Potentiale darf die Gesellschaft nicht länger verzichten. Angesichts kommender demographischer Veränderungen wird die Wissenschaft auf alle Talente angewiesen sein, um die zukünftigen Herausforderungen zu meistern.

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie