Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Reeder für das Forschungsschiff METEOR

09.08.2012
Das bundeseigene Forschungsschiff METEOR bekommt ab dem 1. Januar 2013 einen neuen Reeder: In einem europaweiten Ausschreibungsverfahren, das die Universität Hamburg als Betreiber des Schiffes durchgeführt hat, hat sich die Reederei Briese aus Leer durchgesetzt.

Im Rahmen einer Feierstunde unterzeichnen das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Universität Hamburg und die Reederei Briese den neuen Bereederungsvertrag am Mittwoch, 15. August, 10:30 Uhr, auf dem Museumsschiff CAP SAN DIEGO, Überseebrücke, Hamburg. Medienvertreter/innen sind herzlich eingeladen.

1986 wurde die METEOR in Betrieb genommen. Seitdem haben rund 7500 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an 20.000 Stationen weltweit Proben aus der Luft, dem Wasser und dem Meeresboden genommen und ausgewertet. Auf ihren Einsätzen hat die METEOR bisher über eine Million Seemeilen zurückgelegt.

Die METEOR dient vor allem der marinen Grundlagenforschung und kann bis zu 50 Tage pro Einsatzfahrt auf See bleiben. Das knapp 100 Meter lange Forschungsschiff bietet Platz für 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die in rund 20 gut ausgestatteten Laboren an Bord Forschungsarbeiten durchführen können. Die Haupteinsatzgebiete des Forschungsschiffs sind der Atlantik, das Mittelmeer, das Rote Meer sowie der Indische Ozean. Den ganzjährigen Betrieb der METEOR finanzieren das BMBF mit 30 Prozent und die Deutsche Forschungsgemeinschaft mit 70 Prozent.

Das BMBF hat die Leitstelle Deutsche Forschungsschiffe der Universität Hamburg als Betreiber des Forschungsschiffes METEOR eingesetzt und ihr die wissenschaftlich-technische, logistische und finanzielle Vorbereitung, Koordinierung und Betreuung des Schiffsbetriebes übertragen. Die Bereederungsleistung, d.h. die Organisation und Durchführung des Schiffsbetriebes sowie die Unterstützung der wissenschaftlichen Arbeitsgruppen an Bord während der Forschungsfahrt, übergibt die Universität Hamburg an eine Reederei.

Die Reederei Briese aus Leer wird neben der Bereederung der fünf mittelgroßen Forschungsschiffe MARIA S. MERIAN, POSEIDON, ALKOR, HEINCKE und ELISABETH MANN BORGESE jetzt auch das Forschungsschiff METEOR bis zu seiner voraussichtlichen Außerdienststellung am Ende dieser Dekade begleiten. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat bis dahin einen Nachfolgebau für die METEOR in seiner Gesamtschiffsstrategie für hochseetaugliche Forschungsschiffe eingeplant. Ein Auftrag für den Nachfolgebau des Forschungsschiffes SONNE wurde bereits 2011 vergeben. Für zwei weitere Neubauten, FS POSEIDON (2017) und FS POLARSTERN

(2018), wurden die Planungen und Vorbereitungen begonnen. Damit soll den deutschen Meeres- und Polarwissenschaften für ihre international hochrenommierten Arbeiten eine moderne Forschungsflotte zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen und Fotos des FS METEOR finden Sie hier:
http://www.ifm.zmaw.de/fileadmin/files/leitstelle/meteor/METEORvirtuell/m-links.html#presse
Für Rückfragen:
Christiane Kuhrt
Universität Hamburg
Referentin des Präsidenten für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 040-428 38-18 09, Mobil: 0160-700 26 90
E-Mail: christiane.kuhrt@uni-hamburg.de
Dr. Moritz Ballensiefen
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Pressereferat
Tel.: 030 18 57-5175
E-Mail: Moritz.Ballensiefen@bmbf.bund.de
Sabine Kruse
Briese Schiffahrts GmbH & Co. KG
Abteilung Forschungsschifffahrt
Tel.: 0419-92520-164
E-Mail: sabine.kruse@briese.de
Für Rückfragen zum Forschungsschiff:
Niels Jakobi
Universität Hamburg, Institut für Meereskunde
Leitstelle Deutsche Forschungsschiffe
Tel. 040-42838-2991
E-Mail: leitstelle@ifm.uni-hamburg.de

Birgit Kruse | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.bund.de
http://www.uni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie

Satellitendaten für die Landwirtschaft

28.07.2017 | Informationstechnologie