Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Reeder für das Forschungsschiff METEOR

09.08.2012
Das bundeseigene Forschungsschiff METEOR bekommt ab dem 1. Januar 2013 einen neuen Reeder: In einem europaweiten Ausschreibungsverfahren, das die Universität Hamburg als Betreiber des Schiffes durchgeführt hat, hat sich die Reederei Briese aus Leer durchgesetzt.

Im Rahmen einer Feierstunde unterzeichnen das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Universität Hamburg und die Reederei Briese den neuen Bereederungsvertrag am Mittwoch, 15. August, 10:30 Uhr, auf dem Museumsschiff CAP SAN DIEGO, Überseebrücke, Hamburg. Medienvertreter/innen sind herzlich eingeladen.

1986 wurde die METEOR in Betrieb genommen. Seitdem haben rund 7500 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an 20.000 Stationen weltweit Proben aus der Luft, dem Wasser und dem Meeresboden genommen und ausgewertet. Auf ihren Einsätzen hat die METEOR bisher über eine Million Seemeilen zurückgelegt.

Die METEOR dient vor allem der marinen Grundlagenforschung und kann bis zu 50 Tage pro Einsatzfahrt auf See bleiben. Das knapp 100 Meter lange Forschungsschiff bietet Platz für 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die in rund 20 gut ausgestatteten Laboren an Bord Forschungsarbeiten durchführen können. Die Haupteinsatzgebiete des Forschungsschiffs sind der Atlantik, das Mittelmeer, das Rote Meer sowie der Indische Ozean. Den ganzjährigen Betrieb der METEOR finanzieren das BMBF mit 30 Prozent und die Deutsche Forschungsgemeinschaft mit 70 Prozent.

Das BMBF hat die Leitstelle Deutsche Forschungsschiffe der Universität Hamburg als Betreiber des Forschungsschiffes METEOR eingesetzt und ihr die wissenschaftlich-technische, logistische und finanzielle Vorbereitung, Koordinierung und Betreuung des Schiffsbetriebes übertragen. Die Bereederungsleistung, d.h. die Organisation und Durchführung des Schiffsbetriebes sowie die Unterstützung der wissenschaftlichen Arbeitsgruppen an Bord während der Forschungsfahrt, übergibt die Universität Hamburg an eine Reederei.

Die Reederei Briese aus Leer wird neben der Bereederung der fünf mittelgroßen Forschungsschiffe MARIA S. MERIAN, POSEIDON, ALKOR, HEINCKE und ELISABETH MANN BORGESE jetzt auch das Forschungsschiff METEOR bis zu seiner voraussichtlichen Außerdienststellung am Ende dieser Dekade begleiten. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat bis dahin einen Nachfolgebau für die METEOR in seiner Gesamtschiffsstrategie für hochseetaugliche Forschungsschiffe eingeplant. Ein Auftrag für den Nachfolgebau des Forschungsschiffes SONNE wurde bereits 2011 vergeben. Für zwei weitere Neubauten, FS POSEIDON (2017) und FS POLARSTERN

(2018), wurden die Planungen und Vorbereitungen begonnen. Damit soll den deutschen Meeres- und Polarwissenschaften für ihre international hochrenommierten Arbeiten eine moderne Forschungsflotte zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen und Fotos des FS METEOR finden Sie hier:
http://www.ifm.zmaw.de/fileadmin/files/leitstelle/meteor/METEORvirtuell/m-links.html#presse
Für Rückfragen:
Christiane Kuhrt
Universität Hamburg
Referentin des Präsidenten für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 040-428 38-18 09, Mobil: 0160-700 26 90
E-Mail: christiane.kuhrt@uni-hamburg.de
Dr. Moritz Ballensiefen
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Pressereferat
Tel.: 030 18 57-5175
E-Mail: Moritz.Ballensiefen@bmbf.bund.de
Sabine Kruse
Briese Schiffahrts GmbH & Co. KG
Abteilung Forschungsschifffahrt
Tel.: 0419-92520-164
E-Mail: sabine.kruse@briese.de
Für Rückfragen zum Forschungsschiff:
Niels Jakobi
Universität Hamburg, Institut für Meereskunde
Leitstelle Deutsche Forschungsschiffe
Tel. 040-42838-2991
E-Mail: leitstelle@ifm.uni-hamburg.de

Birgit Kruse | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.bund.de
http://www.uni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics