Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Institute verstärken Fraunhofer Vision

10.03.2011
Die Fraunhofer-Allianz Vision bündelt das Know-how der Fraunhofer Gesellschaft im Bereich des maschinellen Sehens, der Bildverarbeitung und der optischen Mess- und Prüftechnik. Mit dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF und dem Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR sind nun zwei neue Institute in die Allianz aufgenommen worden.

Das Fraunhofer IAF aus Freiburg bringt zukünftig seine Kompetenzen im Bereich »Infrarot-Detektoren« in die Fraunhofer-Allianz Vision ein, während das Fraunhofer FHR aus Wachtberg mit seinem Wissen in den Bereichen Millimeterwellenradar, Höchstfrequenzsensoren und Terahertz-Systeme den Zusammenschluss verstärkt.

Mit diesen beiden neuen Instituten arbeiten nun die Fachabteilungen aus insgesamt 16 Fraunhofer-Einrichtungen in der Fraunhofer-Allianz Vision zusammen. Die »Vision-Institute« tauschen Wissen und Erfahrung untereinander aus, nutzen die Synergien unterschiedlich gelagerter Kompetenzen und kooperieren im Rahmen von Projekten. Mit der klaren Ausrichtung auf die angewandte Forschung wird dabei die gemeinsame Zielsetzung verfolgt, neue Entwicklungen unter industriellen Bedingungen einsetzbar zu machen.

Die neuen Vision-Institute im PorträtFraunhofer IAF
Das Fraunhofer IAF bringt Kompetenzen aus seinem Geschäftsfeld »Infrarot-Detektroren« in die Fraunhofer-Allianz Vision ein. Hier werden leistungsfähige Infrarot-Photodetektoren mit besonders hoher räumlicher und thermischer Auflösung aus III/V-Verbindungshalbleitern erforscht und entwickelt. Die Anwendungsfelder für diese IR-Detektoren reichen von der militärischen Aufklärung über die Qualitätskontrolle in der industriellen Produktion bis hin zur Umwelt- und Medizintechnik.

Ein Schwerpunkt und Alleinstellungsmerkmal der Forschungsarbeiten am Fraunhofer IAF sind IR-Detektoren der sogenannten »dritten Generation«. Diese sind in der Lage, gleichzeitig in zwei Wellenlängenbereichen IR-Strahlung zu detektieren. Kennt man neben der Intensität der IR-Strahlung auch deren spektrale Verteilung, so erhält man eine Fülle von weiteren Informationen, vergleichbar mit dem Übergang von Schwarzweiß- zu Farbbildern.

Weitere Kompetenzen des Fraunhofer IAF liegen in der Entwicklung von Sub-Millimeterwellenschaltungen mit Arbeitsfrequenzen bis in den Terahertz-Bereich. Es besteht ein dringender Bedarf an bildgebenden Systemen in diesem Wellenlängenbereich, um z. B. durch Staub oder Rauch hindurch »sehen« zu können: ein derzeit noch ungelöstes Problem z. B. für einen Hubschrauber, der auf staubigem Untergrund landet, oder bei Feuerwehreinsätzen.

Das Fraunhofer FHR entwickelt Konzepte, Verfahren und Systeme für elektromagnetische Sensorik, insbesondere im Bereich Radar, verbunden mit neuartigen Methoden der Signalverarbeitung und innovativen Technologien vom Mikrowellen- bis zum unteren Terahertz-Bereich.

Die wichtigsten Kernkompetenzen des Fraunhofer FHR - numerische Berechnung elektromagnetischer Felder, Höchstfrequenztechnologie und Sensor-Signalverarbeitung - ermöglichen den Entwurf, den Aufbau und den Betrieb komplexer Hochfrequenzsysteme unter einem Dach.

Das Institut forscht seit neuestem an der Entwicklung von Radarsystemen im Bereich der Qualitätskontrolle, da die Fähigkeit, nicht-metallische Objekte zu durchleuchten und selbst kleinste Kontrastunterschiede sichtbar machen zu können, sich ideal zur Überwachung vieler Herstellungsprozesse eignet. Dabei ermöglicht die Hochfrequenztechnik nicht nur eine hochpräzise, berührungslose Vermessung der Größe, sondern auch der innere Aufbau und die innere Struktur eines Messobjekts werden durch die Transparenz vieler Materialien im Hochfrequenzbereich erkennbar.

Regina Fischer | Fraunhofer-Allianz Vision
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de
http://www.vision.fraunhofer.de/de/presse/359.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie