Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Initiative zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses startet in Greifswald

06.06.2012
Mit dem „Jungen Kolleg Greifswald“ startet das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg ein deutschlandweit einzigartiges Projekt zur Förderung begabter Studierender.

Die Kollegiaten erhalten die Möglichkeit, parallel zu ihrem Studium weitestgehend selbstständig wissenschaftliche Veranstaltungen verschiedener Formate sowie soziokulturelle Aktivitäten zu planen und durchzuführen. Im Vordergrund steht neben der eigenen Initiative der Kollegiaten die interdisziplinäre Vernetzung und Zusammenarbeit der Studierenden aller Fächer der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald.

Kollegiaten des Jungen Kollegs Greifswald sind alle Stipendiaten der in Greifswald tätigen Begabtenförderungswerke, derzeit rund 100 Studierende. Das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald dient als räumliches Zentrum. Wesentlicher Bestandteil des Programms des Jungen Kollegs Greifswald sind öffentliche wissenschaftliche Veranstaltungen, die von den Kollegiaten selbst organisiert werden, aber auch für alle sonstigen Studierenden der Universität Greifswald offen stehen.

In seinem ersten Jahr widmet sich das Junge Kolleg Greifswald dem Thema Wissenschaftskommunikation, zu dem es eine Veranstaltungsreihe geben wird. Die Eröffnungsveranstaltung am 18. Juni 2012 bildet zugleich den Auftakt dieser Reihe. Den Eröffnungsvortrag mit dem Titel „Von Social Media bis Exzellenzinitiative. Wie sich unsere Kommunikation über Wissenschaft verändert“ hält Dr. Carsten Könneker, Chefredakteur der Zeitschrift Spektrum der Wissenschaft. Die Eröffnungsveranstaltung beginnt am Montag, den 18. Juni 2012, um 18 Uhr im Hörsaal des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs. Im Anschluss wird zu einem Empfang eingeladen.
Medienvertreter laden wir bereits um 17 Uhr zu einem Pressegespräch ein. Anwesend sein werden Herr Dr. Könneker, Vertreter des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs sowie Kollegiaten des Jungen Kollegs Greifswald. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Dr. Rainer Cramm, Koordinator des Jungen Kollegs, Tel. 03834 8619021, E-Mail: rainer.cramm@wiko-greifswald.de

Das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald ist eine unabhängige wissenschaftliche Einrichtung zur Förderung herausgehobener Forschung und interdisziplinärer Zusammenarbeit.

Das wissenschaftliche Programm wird durch Fördermittel der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung ermöglicht. Neben Programmen für Gastwissenschaftler und einem breiten Vortrags- und dem Tagungsangebot wurde in diesem Jahr ein neues Konzept der innovativen Nachwuchsförderung mit dem Namen „Junges Kolleg Greifswald“ (JKG) entwickelt.

Christin Klaus | idw
Weitere Informationen:
http://www.wiko-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik