Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimediale Lerneinheiten im Internet stellen potentiellen Bewerbern aktuelle Arbeitsgebiete der Industrie vor

25.08.2010
FIZ CHEMIE deckt den dringenden Bedarf an einer aussagekräftigen Darstellung von anspruchsvollen Arbeitsplätzen und Arbeitsprozessen in der Industrie mit einer neuen Idee / Unternehmen können Forschungsfelder und Produktionsprozesse, Technologien, Geräte und Verfahren auf der kostenlos zugänglichen Bildungsplattform ChemgaPedia in industriellen Lerneinheiten (ILE) selbst vorstellen / CHEMGAROO-Fachredaktion des FIZ CHEMIE unterstützt technisch und didaktisch / Die ersten fünf ILE werden zum größten Europäischen Chemietreffen, dem 3. EuCheMS Kongress vom 29. 08. bis 02.09.2010 in Nürnberg, freigeschaltet

Die Arbeitsgebiete für junge Naturwissenschaftlerinnen, Naturwissenschaftler und Ingenieure in der Industrie sind für Berufseinsteiger überaus attraktiv wie auch in vielen Fällen undurchschaubar. Die Anforderungen an Berufsanfänger wachsen, die technischen Prozesse und Apparaturen werden immer komplexer.

Industrieunternehmen beklagen, dass Bewerberinnen und Bewerber trotz hoher Qualifikation durch Schule, Studium und Berufsschule oft falsche oder gar keine Vorstellung von den angebotenen Arbeitsplätzen und den dort anfallenden Forschungs- und Produktionsprozessen haben. Diese Lücke will FIZ CHEMIE gemeinsam mit der Industrie schließen. Die gemeinnützige wissenschaftliche Infrastruktureinrichtung der Leibniz-Gemeinschaft bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre Arbeitsprozesse und die dafür eingesetzten Hilfsmittel, technischen Geräte und Verfahren im Rahmen von "Industriellen Lerneinheiten" (ILE) in wissenschaftlicher Qualität auf ChemgaPedia vorzustellen. ChemgaPedia ist mit durchschnittlich 350.000 Nutzern pro Monat die meistbesuchte naturwissenschaftlich-technische Ausbildungsplattform im deutschsprachigen Raum.

Den Anfang machen die Firmen INMATEC, KNAUER, ORGENTEC und Heraeus. Die ersten fünf mit diesen Industriepartnern erstellten ILE werden Ende August zum 3. EuCheMS Chemiekongress in Nürnberg (29.08. bis 02.09.2010) in der ChemgaPedia für den öffentlichen Zugang freigeschaltet. http://www.chemgapedia.de/vsengine/cpindustry/de/index.html

INMATEC GaseTechnologie GmbH Co. KG, Hersteller von Stickstoff- und Sauerstoffgeneratoren sowie Lieferant für technische und medizinische Gase, präsentiert in seiner ILE Methoden und Verfahren für die von Firmen in Eigenproduktion durchgeführte Stickstofferzeugung zur Inertisierung bei industriellen Produktionsverfahren.
http://www.chemgapedia.de/vsengine/vlu/vsc/de/ch/25/inmatec/n2_erzeugung/
inmatec.vlu.html
Wissenschaftliche Gerätebau Dr. Ing. Herbert Knauer GmbH, führender deutscher Hersteller und Dienstleister für Produkte für die Hochleistungsflüssigkeitschromatographie (HPLC) und Osmometrie, macht mit Hilfe eines umfangreichen Lernkapitels Verfahren zum sparsamen Einsatz von Lösemitteln in der HPLC anschaulich. Die HPLC ist eine der am häufigsten angewandten Analyse- und Aufreinigungsmethoden der chemischen und pharmazeu-tischen Industrie.
http://www.chemgapedia.de/vsengine/vlu/vsc/de/ch/25/knauer/loesemittelsparbuch
/loesemittelsparbuch.vlu.html (Freischaltung am 27.8.)
ORGENTEC Diagnostika GmbH ist Weltmarktführer in der Entwicklung und Produktion von Testsystemen für die Autoimmundiagnostik. Das Unternehmen hat zwei Lerneinheiten erstellt, die aufeinander aufbauen, aber völlig unabhängig voneinander genutzt werden können. Die erste ILE erklärt die Grundlagen der Autoimmunreaktionen des Menschen. Die zweite stellt die zugehörige Labordiagnostik und die Details der eingesetzten Analysemethoden vor. http://www.chemgapedia.de/vsengine/vlu/vsc/de/ch/25/orgentec/autoimmun.vlu.html
http://www.chemgapedia.de/vsengine/vlu/vsc/de/ch/25/orgentec/
autoimmundiagnostik.vlu.html
Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus ist im industriellen Edel- und Sondermetallgeschäft ebenfalls weltweit eine der ersten Adressen und führt in die Welt des Platins ein. Vorgestellt werden die Gewinnung und Verarbeitung von Platin, beispielhafte aus Platin hergestellte Produkte und die Möglichkeiten der Rückgewinnung flüchtiger Platinoxide aus den Verfahren, in denen es zum Beispiel zur Gewinnung von Salpetersäure eingesetzt wird. http://www.chemgapedia.de/vsengine/vlu/vsc/de/ch/25/heraeus/pt_als_

werkstoff/platin.vlu.html

Die Ausbildungsinhalte werden von Fachleuten der Unternehmen erstellt. Die CHEMGAROO-Fachredaktion unterstützt sie dabei technisch und didaktisch. Die Lerneinheiten gliedern sich von der Konzeption nahtlos in das bereits vorhandene Lernmaterial der ChemgaPedia ein, in dem durch die Kombination von Text, Animationen, Videos und Grafiken komplizierte Sachverhalte anschaulich, interaktiv und verständlich präsentiert werden. Über den kostenlosen Online-Zugriff sind die Inhalte jederzeit von jedem Ort aus verfügbar. Dr. Kirsten Hantelmann, Produktmanagerin eLearning beim FIZ CHEMIE, sieht in der neuen Art, Arbeitsgebiete darzustellen, großes Potential für die Personalrekrutierung: "Unternehmen der chemisch-pharmazeutischen Industrie und verwandter Gebiete erreichen über ChemgaPedia genau die Zielgruppe, aus der sie ihre zukünftigen Fachkräfte gewinnen können. ChemgaPedia wird von Studierenden, Schülern und Bildungsverantwortlichen fast aller naturwissenschaftlich-technischen Ausbildungsstätten in Deutschland genutzt. Umgekehrt können Arbeitssuchende sich jederzeit anonym ein praxisgerechtes Bild von den Forschungs- und Produktionsprozessen in dem Unternehmen machen, bei dem sie sich vielleicht bewerben wollen".

Weitere Informationen
FIZ CHEMIE
Postfach 12 03 37
D-10593 Berlin
http://www.chemistry.de
E-Mail: info@fiz-chemie.de
Für die Presse:
Richard Huber
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 0
E-Mail: info@fiz-chemie.de
Über FIZ CHEMIE
FIZ CHEMIE ist eine von Bund und Ländern geförderte gemeinnützige Einrichtung mit der primären Aufgabe, der Wissenschaft, Lehre und Industrie qualitativ hochwertige Informationsdienstleistungen im Bereich der allgemeinen Chemie, der chemischen Technik und angrenzender Gebiete zur Verfügung zu stellen. Es ist nach der Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. FIZ CHEMIE unterhält Beziehungen zu Forschungs- und Informationseinrichtungen im In- und Ausland und hat Marketingabkommen mit Partnerorganisationen weltweit. Das Fachinformationszentrum engagiert sich für die Weiterentwicklung und Verknüpfung der nationalen und internationalen chemischen Fachinformation. FIZ CHEMIE ist ein Institut der wissenschaftlichen Infrastruktur in der Leibniz-Gemeinschaft (WGL).

Vanessa Vogt-Herrmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemistry.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie