Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimediale Lerneinheiten im Internet stellen potentiellen Bewerbern aktuelle Arbeitsgebiete der Industrie vor

25.08.2010
FIZ CHEMIE deckt den dringenden Bedarf an einer aussagekräftigen Darstellung von anspruchsvollen Arbeitsplätzen und Arbeitsprozessen in der Industrie mit einer neuen Idee / Unternehmen können Forschungsfelder und Produktionsprozesse, Technologien, Geräte und Verfahren auf der kostenlos zugänglichen Bildungsplattform ChemgaPedia in industriellen Lerneinheiten (ILE) selbst vorstellen / CHEMGAROO-Fachredaktion des FIZ CHEMIE unterstützt technisch und didaktisch / Die ersten fünf ILE werden zum größten Europäischen Chemietreffen, dem 3. EuCheMS Kongress vom 29. 08. bis 02.09.2010 in Nürnberg, freigeschaltet

Die Arbeitsgebiete für junge Naturwissenschaftlerinnen, Naturwissenschaftler und Ingenieure in der Industrie sind für Berufseinsteiger überaus attraktiv wie auch in vielen Fällen undurchschaubar. Die Anforderungen an Berufsanfänger wachsen, die technischen Prozesse und Apparaturen werden immer komplexer.

Industrieunternehmen beklagen, dass Bewerberinnen und Bewerber trotz hoher Qualifikation durch Schule, Studium und Berufsschule oft falsche oder gar keine Vorstellung von den angebotenen Arbeitsplätzen und den dort anfallenden Forschungs- und Produktionsprozessen haben. Diese Lücke will FIZ CHEMIE gemeinsam mit der Industrie schließen. Die gemeinnützige wissenschaftliche Infrastruktureinrichtung der Leibniz-Gemeinschaft bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre Arbeitsprozesse und die dafür eingesetzten Hilfsmittel, technischen Geräte und Verfahren im Rahmen von "Industriellen Lerneinheiten" (ILE) in wissenschaftlicher Qualität auf ChemgaPedia vorzustellen. ChemgaPedia ist mit durchschnittlich 350.000 Nutzern pro Monat die meistbesuchte naturwissenschaftlich-technische Ausbildungsplattform im deutschsprachigen Raum.

Den Anfang machen die Firmen INMATEC, KNAUER, ORGENTEC und Heraeus. Die ersten fünf mit diesen Industriepartnern erstellten ILE werden Ende August zum 3. EuCheMS Chemiekongress in Nürnberg (29.08. bis 02.09.2010) in der ChemgaPedia für den öffentlichen Zugang freigeschaltet. http://www.chemgapedia.de/vsengine/cpindustry/de/index.html

INMATEC GaseTechnologie GmbH Co. KG, Hersteller von Stickstoff- und Sauerstoffgeneratoren sowie Lieferant für technische und medizinische Gase, präsentiert in seiner ILE Methoden und Verfahren für die von Firmen in Eigenproduktion durchgeführte Stickstofferzeugung zur Inertisierung bei industriellen Produktionsverfahren.
http://www.chemgapedia.de/vsengine/vlu/vsc/de/ch/25/inmatec/n2_erzeugung/
inmatec.vlu.html
Wissenschaftliche Gerätebau Dr. Ing. Herbert Knauer GmbH, führender deutscher Hersteller und Dienstleister für Produkte für die Hochleistungsflüssigkeitschromatographie (HPLC) und Osmometrie, macht mit Hilfe eines umfangreichen Lernkapitels Verfahren zum sparsamen Einsatz von Lösemitteln in der HPLC anschaulich. Die HPLC ist eine der am häufigsten angewandten Analyse- und Aufreinigungsmethoden der chemischen und pharmazeu-tischen Industrie.
http://www.chemgapedia.de/vsengine/vlu/vsc/de/ch/25/knauer/loesemittelsparbuch
/loesemittelsparbuch.vlu.html (Freischaltung am 27.8.)
ORGENTEC Diagnostika GmbH ist Weltmarktführer in der Entwicklung und Produktion von Testsystemen für die Autoimmundiagnostik. Das Unternehmen hat zwei Lerneinheiten erstellt, die aufeinander aufbauen, aber völlig unabhängig voneinander genutzt werden können. Die erste ILE erklärt die Grundlagen der Autoimmunreaktionen des Menschen. Die zweite stellt die zugehörige Labordiagnostik und die Details der eingesetzten Analysemethoden vor. http://www.chemgapedia.de/vsengine/vlu/vsc/de/ch/25/orgentec/autoimmun.vlu.html
http://www.chemgapedia.de/vsengine/vlu/vsc/de/ch/25/orgentec/
autoimmundiagnostik.vlu.html
Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus ist im industriellen Edel- und Sondermetallgeschäft ebenfalls weltweit eine der ersten Adressen und führt in die Welt des Platins ein. Vorgestellt werden die Gewinnung und Verarbeitung von Platin, beispielhafte aus Platin hergestellte Produkte und die Möglichkeiten der Rückgewinnung flüchtiger Platinoxide aus den Verfahren, in denen es zum Beispiel zur Gewinnung von Salpetersäure eingesetzt wird. http://www.chemgapedia.de/vsengine/vlu/vsc/de/ch/25/heraeus/pt_als_

werkstoff/platin.vlu.html

Die Ausbildungsinhalte werden von Fachleuten der Unternehmen erstellt. Die CHEMGAROO-Fachredaktion unterstützt sie dabei technisch und didaktisch. Die Lerneinheiten gliedern sich von der Konzeption nahtlos in das bereits vorhandene Lernmaterial der ChemgaPedia ein, in dem durch die Kombination von Text, Animationen, Videos und Grafiken komplizierte Sachverhalte anschaulich, interaktiv und verständlich präsentiert werden. Über den kostenlosen Online-Zugriff sind die Inhalte jederzeit von jedem Ort aus verfügbar. Dr. Kirsten Hantelmann, Produktmanagerin eLearning beim FIZ CHEMIE, sieht in der neuen Art, Arbeitsgebiete darzustellen, großes Potential für die Personalrekrutierung: "Unternehmen der chemisch-pharmazeutischen Industrie und verwandter Gebiete erreichen über ChemgaPedia genau die Zielgruppe, aus der sie ihre zukünftigen Fachkräfte gewinnen können. ChemgaPedia wird von Studierenden, Schülern und Bildungsverantwortlichen fast aller naturwissenschaftlich-technischen Ausbildungsstätten in Deutschland genutzt. Umgekehrt können Arbeitssuchende sich jederzeit anonym ein praxisgerechtes Bild von den Forschungs- und Produktionsprozessen in dem Unternehmen machen, bei dem sie sich vielleicht bewerben wollen".

Weitere Informationen
FIZ CHEMIE
Postfach 12 03 37
D-10593 Berlin
http://www.chemistry.de
E-Mail: info@fiz-chemie.de
Für die Presse:
Richard Huber
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 0
E-Mail: info@fiz-chemie.de
Über FIZ CHEMIE
FIZ CHEMIE ist eine von Bund und Ländern geförderte gemeinnützige Einrichtung mit der primären Aufgabe, der Wissenschaft, Lehre und Industrie qualitativ hochwertige Informationsdienstleistungen im Bereich der allgemeinen Chemie, der chemischen Technik und angrenzender Gebiete zur Verfügung zu stellen. Es ist nach der Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. FIZ CHEMIE unterhält Beziehungen zu Forschungs- und Informationseinrichtungen im In- und Ausland und hat Marketingabkommen mit Partnerorganisationen weltweit. Das Fachinformationszentrum engagiert sich für die Weiterentwicklung und Verknüpfung der nationalen und internationalen chemischen Fachinformation. FIZ CHEMIE ist ein Institut der wissenschaftlichen Infrastruktur in der Leibniz-Gemeinschaft (WGL).

Vanessa Vogt-Herrmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemistry.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie