Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimediale Lerneinheiten im Internet stellen potentiellen Bewerbern aktuelle Arbeitsgebiete der Industrie vor

25.08.2010
FIZ CHEMIE deckt den dringenden Bedarf an einer aussagekräftigen Darstellung von anspruchsvollen Arbeitsplätzen und Arbeitsprozessen in der Industrie mit einer neuen Idee / Unternehmen können Forschungsfelder und Produktionsprozesse, Technologien, Geräte und Verfahren auf der kostenlos zugänglichen Bildungsplattform ChemgaPedia in industriellen Lerneinheiten (ILE) selbst vorstellen / CHEMGAROO-Fachredaktion des FIZ CHEMIE unterstützt technisch und didaktisch / Die ersten fünf ILE werden zum größten Europäischen Chemietreffen, dem 3. EuCheMS Kongress vom 29. 08. bis 02.09.2010 in Nürnberg, freigeschaltet

Die Arbeitsgebiete für junge Naturwissenschaftlerinnen, Naturwissenschaftler und Ingenieure in der Industrie sind für Berufseinsteiger überaus attraktiv wie auch in vielen Fällen undurchschaubar. Die Anforderungen an Berufsanfänger wachsen, die technischen Prozesse und Apparaturen werden immer komplexer.

Industrieunternehmen beklagen, dass Bewerberinnen und Bewerber trotz hoher Qualifikation durch Schule, Studium und Berufsschule oft falsche oder gar keine Vorstellung von den angebotenen Arbeitsplätzen und den dort anfallenden Forschungs- und Produktionsprozessen haben. Diese Lücke will FIZ CHEMIE gemeinsam mit der Industrie schließen. Die gemeinnützige wissenschaftliche Infrastruktureinrichtung der Leibniz-Gemeinschaft bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre Arbeitsprozesse und die dafür eingesetzten Hilfsmittel, technischen Geräte und Verfahren im Rahmen von "Industriellen Lerneinheiten" (ILE) in wissenschaftlicher Qualität auf ChemgaPedia vorzustellen. ChemgaPedia ist mit durchschnittlich 350.000 Nutzern pro Monat die meistbesuchte naturwissenschaftlich-technische Ausbildungsplattform im deutschsprachigen Raum.

Den Anfang machen die Firmen INMATEC, KNAUER, ORGENTEC und Heraeus. Die ersten fünf mit diesen Industriepartnern erstellten ILE werden Ende August zum 3. EuCheMS Chemiekongress in Nürnberg (29.08. bis 02.09.2010) in der ChemgaPedia für den öffentlichen Zugang freigeschaltet. http://www.chemgapedia.de/vsengine/cpindustry/de/index.html

INMATEC GaseTechnologie GmbH Co. KG, Hersteller von Stickstoff- und Sauerstoffgeneratoren sowie Lieferant für technische und medizinische Gase, präsentiert in seiner ILE Methoden und Verfahren für die von Firmen in Eigenproduktion durchgeführte Stickstofferzeugung zur Inertisierung bei industriellen Produktionsverfahren.
http://www.chemgapedia.de/vsengine/vlu/vsc/de/ch/25/inmatec/n2_erzeugung/
inmatec.vlu.html
Wissenschaftliche Gerätebau Dr. Ing. Herbert Knauer GmbH, führender deutscher Hersteller und Dienstleister für Produkte für die Hochleistungsflüssigkeitschromatographie (HPLC) und Osmometrie, macht mit Hilfe eines umfangreichen Lernkapitels Verfahren zum sparsamen Einsatz von Lösemitteln in der HPLC anschaulich. Die HPLC ist eine der am häufigsten angewandten Analyse- und Aufreinigungsmethoden der chemischen und pharmazeu-tischen Industrie.
http://www.chemgapedia.de/vsengine/vlu/vsc/de/ch/25/knauer/loesemittelsparbuch
/loesemittelsparbuch.vlu.html (Freischaltung am 27.8.)
ORGENTEC Diagnostika GmbH ist Weltmarktführer in der Entwicklung und Produktion von Testsystemen für die Autoimmundiagnostik. Das Unternehmen hat zwei Lerneinheiten erstellt, die aufeinander aufbauen, aber völlig unabhängig voneinander genutzt werden können. Die erste ILE erklärt die Grundlagen der Autoimmunreaktionen des Menschen. Die zweite stellt die zugehörige Labordiagnostik und die Details der eingesetzten Analysemethoden vor. http://www.chemgapedia.de/vsengine/vlu/vsc/de/ch/25/orgentec/autoimmun.vlu.html
http://www.chemgapedia.de/vsengine/vlu/vsc/de/ch/25/orgentec/
autoimmundiagnostik.vlu.html
Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus ist im industriellen Edel- und Sondermetallgeschäft ebenfalls weltweit eine der ersten Adressen und führt in die Welt des Platins ein. Vorgestellt werden die Gewinnung und Verarbeitung von Platin, beispielhafte aus Platin hergestellte Produkte und die Möglichkeiten der Rückgewinnung flüchtiger Platinoxide aus den Verfahren, in denen es zum Beispiel zur Gewinnung von Salpetersäure eingesetzt wird. http://www.chemgapedia.de/vsengine/vlu/vsc/de/ch/25/heraeus/pt_als_

werkstoff/platin.vlu.html

Die Ausbildungsinhalte werden von Fachleuten der Unternehmen erstellt. Die CHEMGAROO-Fachredaktion unterstützt sie dabei technisch und didaktisch. Die Lerneinheiten gliedern sich von der Konzeption nahtlos in das bereits vorhandene Lernmaterial der ChemgaPedia ein, in dem durch die Kombination von Text, Animationen, Videos und Grafiken komplizierte Sachverhalte anschaulich, interaktiv und verständlich präsentiert werden. Über den kostenlosen Online-Zugriff sind die Inhalte jederzeit von jedem Ort aus verfügbar. Dr. Kirsten Hantelmann, Produktmanagerin eLearning beim FIZ CHEMIE, sieht in der neuen Art, Arbeitsgebiete darzustellen, großes Potential für die Personalrekrutierung: "Unternehmen der chemisch-pharmazeutischen Industrie und verwandter Gebiete erreichen über ChemgaPedia genau die Zielgruppe, aus der sie ihre zukünftigen Fachkräfte gewinnen können. ChemgaPedia wird von Studierenden, Schülern und Bildungsverantwortlichen fast aller naturwissenschaftlich-technischen Ausbildungsstätten in Deutschland genutzt. Umgekehrt können Arbeitssuchende sich jederzeit anonym ein praxisgerechtes Bild von den Forschungs- und Produktionsprozessen in dem Unternehmen machen, bei dem sie sich vielleicht bewerben wollen".

Weitere Informationen
FIZ CHEMIE
Postfach 12 03 37
D-10593 Berlin
http://www.chemistry.de
E-Mail: info@fiz-chemie.de
Für die Presse:
Richard Huber
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 0
E-Mail: info@fiz-chemie.de
Über FIZ CHEMIE
FIZ CHEMIE ist eine von Bund und Ländern geförderte gemeinnützige Einrichtung mit der primären Aufgabe, der Wissenschaft, Lehre und Industrie qualitativ hochwertige Informationsdienstleistungen im Bereich der allgemeinen Chemie, der chemischen Technik und angrenzender Gebiete zur Verfügung zu stellen. Es ist nach der Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. FIZ CHEMIE unterhält Beziehungen zu Forschungs- und Informationseinrichtungen im In- und Ausland und hat Marketingabkommen mit Partnerorganisationen weltweit. Das Fachinformationszentrum engagiert sich für die Weiterentwicklung und Verknüpfung der nationalen und internationalen chemischen Fachinformation. FIZ CHEMIE ist ein Institut der wissenschaftlichen Infrastruktur in der Leibniz-Gemeinschaft (WGL).

Vanessa Vogt-Herrmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemistry.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie