Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile – Mobil im Leben

01.07.2013
Mobilität für Menschen im 21. Jahrhundert. Mit dem Navi für den öffentlichen Personenverkehr von Tür zu Tür – auch für Menschen mit Beeinträchtigungen.

Etwa 28 Millionen Menschen nutzen in Deutschland täglich den öffentlichen Personenverkehr. Für diese Gruppe hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) die Initiative "Von Tür zu Tür - eine Mobilitätsinitiative für den öffentlichen Personenverkehr der Zukunft" gestartet. Ganz neu wird nun darüber am Niederrhein und in der Region Bielefeld/Ostwestfahlen-Lippe die gemeinsame Projektidee „Mobile – Mobil im Leben“ gefördert.

Denn insbesondere ältere und in ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen sollten den öffentlichen Personenverkehr jederzeit und einfach nutzen können. Was dazu bisher allerdings fehlt ist ein leicht zu bedienender "Navigator" durch den öffentlichen Personenverkehr, der eine Fahrroute vorgibt und während der Fahrt kontinuierlich Informationen über den Verlauf der Reise sowie gegebenenfalls erforderliche Änderungen der Route bereitstellt.

Das Projekt Mobile ist als Verbundprojekt gleichberechtigter Kooperationspartner angelegt mit dem Ziel, ein Navigationssystem zu entwickeln, das auf die speziellen und individuellen Bedürfnisse von Menschen mit andauernden oder temporären körperlichen, psychischen und kognitiven Beeinträchtigungen ausgerichtet ist. So soll das Navi z.B. Auskunft über spezielle Barrieren oder auch Barrierefreiheit auf dem Reiseweg geben (z. B. Hochbahnsteige, Rolltreppen, Lifte). Der Grundgedanke dabei ist, dass ein Navigationssystem, das für Menschen mit Behinderungen nützlich ist, letztlich allen Menschen zu Gute kommt. Ganz neu wird nun darüber am Niederrhein und in der Region Bielefeld/Ostwestfahlen-Lippe die gemeinsame Projektidee „Mobile – Mobil im Leben“ gefördert.

Am Projekt beteiligt sind Verkehrsbetriebe, Gesundheitsdienstleister und Hochschulen, die ihr jeweiliges Know-how in die Projektarbeit einbringen:

• Hochschule Rhein-Waal, Kleve/Kamp-Lintfort | Fakultät Kommunikation und Umwelt
• Hochschule Niederrhein, Krefeld
• moBiel | führender Mobilitätsdienstleister in Bielefeld mit Ausstrahlung auf die Region Ostwestfalen-Lippe
• Bethel.regional für die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel, Bielefeld | gemeinnützige Organisation, welche mit Menschen mit geistiger Behinderung arbeitet
• SWK mobil GmbH| Mobilitätsdienstleister für Krefeld und das Krefelder Umland
• salvea – Lust auf Gesundheit, Krefeld | bundesweit agierender Gesundheitsdienstleister mit Schwerpunkt Reha-Einrichtungen

Hochschulen entwickeln technische Plattform

Die Hochschule Rhein-Waal und die Hochschule Niederrhein entwickeln und testen technische Lösungen auf Basis eines Smartphones, um die Mobilität und Navigation von Tür zu Tür mit dem ÖPNV für körperlich und/oder geistig eingeschränkte Personen zu vereinfachen und an die persönlichen individuellen Anforderungen anzupassen. Dynamische Reiseplanung, Navigationsunterstützung beim Wechsel eines Verkehrsmittels, Navigation innerhalb von Bahnhöfen und großen Haltestellen in Kombination mit einer Ortungsfunktion zur Sicherheit (z.B. für Kinder oder Betreuungspersonal) sind geplante innovative Konzepte zum Vorteil aller Fahrgäste.

Forschungsstandorte

Nachdem die Hochschulen die Informationsplattform entwickelt haben, werden diese neuen Konzepte von den späteren Nutzergruppen getestet. Deren Meinungen und Erfahrungen tragen direkt zu einer Verbesserung des Angebotes bei. Am Standort Bielefeld liegt der Forschungsschwerpunkt in der Integration von geistig behinderten Menschen in den ÖPNV. In Krefeld liegt der Schwerpunkt bei der Vereinfachung der Nutzung der Bus- und Straßenbahnlinien für temporär eingeschränkte Personen. An beiden Standorten arbeiten Gesundheitsdienstleister und ÖPNV-Betreiber eng mit den Hochschulen zusammen. Das Projekt zielt darauf ab, den Komfort für Kunden des ÖPNVs zu erhöhen und auch neuen Personengruppen ansprechende Mobilität zu bieten.

Das Forschungsprojekt ist auf drei Jahre angelegt.

Christin Hasken | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-rhein-waal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise