Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mach MINT! Neugierig machen auf Naturwissenschaft und Technik

17.10.2011
Experimentiersysteme für Kinder und Jugendliche

Der Bedarf an Nachwuchskräften in den Berufsfeldern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik ist besonders groß. Trotz bester Perspektiven entscheiden sich zu wenig Jugendliche für eine Karriere in einer diesen Fachrichtungen. Um diesem Trend entgegenzuwirken, hat die Baden-Württemberg Stiftung das Programm „MINT-Box“ initiiert.

In diesem Programm wurden im Auftrag der Baden-Württemberg Stiftung zehn Experimentiersysteme entwickelt, die Kindern und Jugendlichen frühzeitig den Spaß an MINT vermitteln sollen und Lehrern und Pädagogen praktische Anreize für den Unterricht bieten. Das Projekt wurde heute in Stuttgart vorgestellt.

Im Naturkundemuseum am Löwentor konnten sich die zahlreichen Besucher zwischen Dinosaurierskeletten und paläontologischen Ausgrabungstücken die neuen Experimentiersysteme ansehen. Alle Sets sind mehrfach einsetzbar und machen Kinder und Jugendliche neugierig auf Naturwissenschaft und Technik. Die MINT-Boxen greifen Themen auf wie Astronomie, Energie, Umweltbildung oder Medienkunst und können von Schulen ausgeliehen werden. Die interessierten Pädagogen und Lehrer nutzten mit großer Begeisterung die Gelegenheit zum Ausprobieren.

Fahren wie ein Weltmeister

Als großer Anziehungspunkt entpuppte sich beispielsweise der Fahrsimulator, den Ingenieure und Studierende am Karlsruher Institut für Technologie gemeinsam mit Schülern aus Kehl entwickelt und erprobt haben. Anhand der Modellierung und Simulation in virtueller Realität lassen sich, so die Idee, auf spielerische und spannende Weise physikalische Gesetzmäßigkeiten erkunden und am Fahrsimulator testen. Der Experimentierkasten, bestehend aus einem Fahrersitz, Lenkrad, Pedalen und Schaltung, sowie Bildschirm oder Head Mounted Displays, steht interessierten Schulen an den Standorten Karlsruhe und Kehl zur Verfügung und kann auch ausgeliehen werden.

Künstlerische Experimente mit Licht, Ton und Bewegung lassen sich dagegen mit den Materialien der Medienkunstbox der Jugendmusikschule Steinlach e.V. gestalten. Jugendliche können damit eigene Musik komponieren oder einfache Roboter bauen, mit denen sich T-Shirts bemalen lassen. Alle benötigten Hard- und Software Bestandteile sind ausleihbar bzw. frei verfügbar und lassen sich einfach nachbauen. Für weitere Informationen steht zudem eine eigene Homepage zur Verfügung.

Kleine Chemiker im Kindergarten

Andere Systeme zielen auf die MINT-Bildung jüngerer Kinder. Mit dem Ideenkasten „Bionik“ können bereits Schüler ab acht Jahren von Früchten wie Ahorn und Löwenzahn das Prinzip des Fliegens lernen und vielgestaltige Fliegertypen nachbauen. Die Experimente aus der Umwelt-Box zeigen Kindern etwa, wie Schmutzwasser durch einen Kiessandfilter gereinigt wird und wie der Boden als Filter funktioniert. Bereits Kindergartenkinder werden so an Umweltschutz herangeführt und lernen spielerisch elementare Zusammenhänge aus den Bereichen der Biologie, Physik und Chemie verstehen.

Eingebettet waren die Projektpräsentationen in ein Programm aus Vorträgen des Techniksoziologen Prof. Dr. Ortwin Renn, der einen Überblick zur MINT-Bildung in Deutschland gab sowie von Paul Hix (Deutsches Museum München), der mit einem Nano-Experimentierset Einblicke in die Vermittlung der Nanotechnologie gab. Die abschließende Diskussionsrunde nutzten Projektleiter und Nutzer zum Austausch über ihre Erfahrungen in der Anwendung der Experimentiersysteme.

MINT ist Zukunft
Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung, freute sich über so viel positive Resonanz. „Wir müssen alles tun, um den Nachwuchsmangel zu bekämpfen und den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg zu sichern. Eine Investition in MINT ist eine Investition in die Zukunft. Die Baden-Württemberg Stiftung will mit den MINT-Boxen Kindern und Jugendlichen Freude am Experimentieren vermitteln. Ich wünsche mir, dass viele Lehrer und Pädagogen unser Angebot in Anspruch nehmen“.

Die Broschüre „MINT-Box“ bietet weitere Informationen zu allen Experimentiersystemen und kann kostenfrei bei der Baden-Württemberg Stiftung bestellt werden.

Stiftungskurzprofil:
Die Baden-Württemberg Stiftung setzt sich für ein lebendiges und lebenswertes Baden-Württemberg ein. Sie ebnet den Weg für Spitzenforschung, vielfältige Bildungsmaßnahmen und den verantwortungsbewussten Umgang mit unseren Mitmenschen. Die Baden-Württemberg Stiftung ist eine der großen operativen Stiftungen in Deutschland. Sie ist die einzige, die ausschließlich und überparteilich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert – und damit in die Zukunft seiner Bürgerinnen und Bürger.

Julia Kovar | idw
Weitere Informationen:
http://www.bwstiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics