Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mach MINT! Neugierig machen auf Naturwissenschaft und Technik

17.10.2011
Experimentiersysteme für Kinder und Jugendliche

Der Bedarf an Nachwuchskräften in den Berufsfeldern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik ist besonders groß. Trotz bester Perspektiven entscheiden sich zu wenig Jugendliche für eine Karriere in einer diesen Fachrichtungen. Um diesem Trend entgegenzuwirken, hat die Baden-Württemberg Stiftung das Programm „MINT-Box“ initiiert.

In diesem Programm wurden im Auftrag der Baden-Württemberg Stiftung zehn Experimentiersysteme entwickelt, die Kindern und Jugendlichen frühzeitig den Spaß an MINT vermitteln sollen und Lehrern und Pädagogen praktische Anreize für den Unterricht bieten. Das Projekt wurde heute in Stuttgart vorgestellt.

Im Naturkundemuseum am Löwentor konnten sich die zahlreichen Besucher zwischen Dinosaurierskeletten und paläontologischen Ausgrabungstücken die neuen Experimentiersysteme ansehen. Alle Sets sind mehrfach einsetzbar und machen Kinder und Jugendliche neugierig auf Naturwissenschaft und Technik. Die MINT-Boxen greifen Themen auf wie Astronomie, Energie, Umweltbildung oder Medienkunst und können von Schulen ausgeliehen werden. Die interessierten Pädagogen und Lehrer nutzten mit großer Begeisterung die Gelegenheit zum Ausprobieren.

Fahren wie ein Weltmeister

Als großer Anziehungspunkt entpuppte sich beispielsweise der Fahrsimulator, den Ingenieure und Studierende am Karlsruher Institut für Technologie gemeinsam mit Schülern aus Kehl entwickelt und erprobt haben. Anhand der Modellierung und Simulation in virtueller Realität lassen sich, so die Idee, auf spielerische und spannende Weise physikalische Gesetzmäßigkeiten erkunden und am Fahrsimulator testen. Der Experimentierkasten, bestehend aus einem Fahrersitz, Lenkrad, Pedalen und Schaltung, sowie Bildschirm oder Head Mounted Displays, steht interessierten Schulen an den Standorten Karlsruhe und Kehl zur Verfügung und kann auch ausgeliehen werden.

Künstlerische Experimente mit Licht, Ton und Bewegung lassen sich dagegen mit den Materialien der Medienkunstbox der Jugendmusikschule Steinlach e.V. gestalten. Jugendliche können damit eigene Musik komponieren oder einfache Roboter bauen, mit denen sich T-Shirts bemalen lassen. Alle benötigten Hard- und Software Bestandteile sind ausleihbar bzw. frei verfügbar und lassen sich einfach nachbauen. Für weitere Informationen steht zudem eine eigene Homepage zur Verfügung.

Kleine Chemiker im Kindergarten

Andere Systeme zielen auf die MINT-Bildung jüngerer Kinder. Mit dem Ideenkasten „Bionik“ können bereits Schüler ab acht Jahren von Früchten wie Ahorn und Löwenzahn das Prinzip des Fliegens lernen und vielgestaltige Fliegertypen nachbauen. Die Experimente aus der Umwelt-Box zeigen Kindern etwa, wie Schmutzwasser durch einen Kiessandfilter gereinigt wird und wie der Boden als Filter funktioniert. Bereits Kindergartenkinder werden so an Umweltschutz herangeführt und lernen spielerisch elementare Zusammenhänge aus den Bereichen der Biologie, Physik und Chemie verstehen.

Eingebettet waren die Projektpräsentationen in ein Programm aus Vorträgen des Techniksoziologen Prof. Dr. Ortwin Renn, der einen Überblick zur MINT-Bildung in Deutschland gab sowie von Paul Hix (Deutsches Museum München), der mit einem Nano-Experimentierset Einblicke in die Vermittlung der Nanotechnologie gab. Die abschließende Diskussionsrunde nutzten Projektleiter und Nutzer zum Austausch über ihre Erfahrungen in der Anwendung der Experimentiersysteme.

MINT ist Zukunft
Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung, freute sich über so viel positive Resonanz. „Wir müssen alles tun, um den Nachwuchsmangel zu bekämpfen und den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg zu sichern. Eine Investition in MINT ist eine Investition in die Zukunft. Die Baden-Württemberg Stiftung will mit den MINT-Boxen Kindern und Jugendlichen Freude am Experimentieren vermitteln. Ich wünsche mir, dass viele Lehrer und Pädagogen unser Angebot in Anspruch nehmen“.

Die Broschüre „MINT-Box“ bietet weitere Informationen zu allen Experimentiersystemen und kann kostenfrei bei der Baden-Württemberg Stiftung bestellt werden.

Stiftungskurzprofil:
Die Baden-Württemberg Stiftung setzt sich für ein lebendiges und lebenswertes Baden-Württemberg ein. Sie ebnet den Weg für Spitzenforschung, vielfältige Bildungsmaßnahmen und den verantwortungsbewussten Umgang mit unseren Mitmenschen. Die Baden-Württemberg Stiftung ist eine der großen operativen Stiftungen in Deutschland. Sie ist die einzige, die ausschließlich und überparteilich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert – und damit in die Zukunft seiner Bürgerinnen und Bürger.

Julia Kovar | idw
Weitere Informationen:
http://www.bwstiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Wireless power can drive tiny electronic devices in the GI tract

28.04.2017 | Medical Engineering

Ice cave in Transylvania yields window into region's past

28.04.2017 | Earth Sciences

Nose2Brain – Better Therapy for Multiple Sclerosis

28.04.2017 | Life Sciences