Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mach MINT! Neugierig machen auf Naturwissenschaft und Technik

17.10.2011
Experimentiersysteme für Kinder und Jugendliche

Der Bedarf an Nachwuchskräften in den Berufsfeldern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik ist besonders groß. Trotz bester Perspektiven entscheiden sich zu wenig Jugendliche für eine Karriere in einer diesen Fachrichtungen. Um diesem Trend entgegenzuwirken, hat die Baden-Württemberg Stiftung das Programm „MINT-Box“ initiiert.

In diesem Programm wurden im Auftrag der Baden-Württemberg Stiftung zehn Experimentiersysteme entwickelt, die Kindern und Jugendlichen frühzeitig den Spaß an MINT vermitteln sollen und Lehrern und Pädagogen praktische Anreize für den Unterricht bieten. Das Projekt wurde heute in Stuttgart vorgestellt.

Im Naturkundemuseum am Löwentor konnten sich die zahlreichen Besucher zwischen Dinosaurierskeletten und paläontologischen Ausgrabungstücken die neuen Experimentiersysteme ansehen. Alle Sets sind mehrfach einsetzbar und machen Kinder und Jugendliche neugierig auf Naturwissenschaft und Technik. Die MINT-Boxen greifen Themen auf wie Astronomie, Energie, Umweltbildung oder Medienkunst und können von Schulen ausgeliehen werden. Die interessierten Pädagogen und Lehrer nutzten mit großer Begeisterung die Gelegenheit zum Ausprobieren.

Fahren wie ein Weltmeister

Als großer Anziehungspunkt entpuppte sich beispielsweise der Fahrsimulator, den Ingenieure und Studierende am Karlsruher Institut für Technologie gemeinsam mit Schülern aus Kehl entwickelt und erprobt haben. Anhand der Modellierung und Simulation in virtueller Realität lassen sich, so die Idee, auf spielerische und spannende Weise physikalische Gesetzmäßigkeiten erkunden und am Fahrsimulator testen. Der Experimentierkasten, bestehend aus einem Fahrersitz, Lenkrad, Pedalen und Schaltung, sowie Bildschirm oder Head Mounted Displays, steht interessierten Schulen an den Standorten Karlsruhe und Kehl zur Verfügung und kann auch ausgeliehen werden.

Künstlerische Experimente mit Licht, Ton und Bewegung lassen sich dagegen mit den Materialien der Medienkunstbox der Jugendmusikschule Steinlach e.V. gestalten. Jugendliche können damit eigene Musik komponieren oder einfache Roboter bauen, mit denen sich T-Shirts bemalen lassen. Alle benötigten Hard- und Software Bestandteile sind ausleihbar bzw. frei verfügbar und lassen sich einfach nachbauen. Für weitere Informationen steht zudem eine eigene Homepage zur Verfügung.

Kleine Chemiker im Kindergarten

Andere Systeme zielen auf die MINT-Bildung jüngerer Kinder. Mit dem Ideenkasten „Bionik“ können bereits Schüler ab acht Jahren von Früchten wie Ahorn und Löwenzahn das Prinzip des Fliegens lernen und vielgestaltige Fliegertypen nachbauen. Die Experimente aus der Umwelt-Box zeigen Kindern etwa, wie Schmutzwasser durch einen Kiessandfilter gereinigt wird und wie der Boden als Filter funktioniert. Bereits Kindergartenkinder werden so an Umweltschutz herangeführt und lernen spielerisch elementare Zusammenhänge aus den Bereichen der Biologie, Physik und Chemie verstehen.

Eingebettet waren die Projektpräsentationen in ein Programm aus Vorträgen des Techniksoziologen Prof. Dr. Ortwin Renn, der einen Überblick zur MINT-Bildung in Deutschland gab sowie von Paul Hix (Deutsches Museum München), der mit einem Nano-Experimentierset Einblicke in die Vermittlung der Nanotechnologie gab. Die abschließende Diskussionsrunde nutzten Projektleiter und Nutzer zum Austausch über ihre Erfahrungen in der Anwendung der Experimentiersysteme.

MINT ist Zukunft
Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung, freute sich über so viel positive Resonanz. „Wir müssen alles tun, um den Nachwuchsmangel zu bekämpfen und den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg zu sichern. Eine Investition in MINT ist eine Investition in die Zukunft. Die Baden-Württemberg Stiftung will mit den MINT-Boxen Kindern und Jugendlichen Freude am Experimentieren vermitteln. Ich wünsche mir, dass viele Lehrer und Pädagogen unser Angebot in Anspruch nehmen“.

Die Broschüre „MINT-Box“ bietet weitere Informationen zu allen Experimentiersystemen und kann kostenfrei bei der Baden-Württemberg Stiftung bestellt werden.

Stiftungskurzprofil:
Die Baden-Württemberg Stiftung setzt sich für ein lebendiges und lebenswertes Baden-Württemberg ein. Sie ebnet den Weg für Spitzenforschung, vielfältige Bildungsmaßnahmen und den verantwortungsbewussten Umgang mit unseren Mitmenschen. Die Baden-Württemberg Stiftung ist eine der großen operativen Stiftungen in Deutschland. Sie ist die einzige, die ausschließlich und überparteilich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert – und damit in die Zukunft seiner Bürgerinnen und Bürger.

Julia Kovar | idw
Weitere Informationen:
http://www.bwstiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau