Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zur Lehrkraft geeignet?

02.08.2011
WissenschaftlerInnen an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt haben in internationaler Kooperation das Laufbahnberatungsprogramm "Career Counselling for Teachers" entwickelt - und mittlerweile seit Jahren erprobt.

Die aktuelle bildungspolitische Debatte zeigt klar das Dilemma rund um Eignungstests für Lehramtsstudierende auf: Einerseits weiß man, dass es in absehbarer Zeit zu wenige Lehrkräfte geben wird, andererseits zeigen diverse Studien, dass zu viele LehrerInnen durch den Beruf überfordert sind, mit fatalen Folgen für sie selbst und ihre SchülerInnen. Dies zwingt die Planenden dazu, die Zugangssteuerung so zu gestalten, dass sie zwar schlecht geeignete Personen abhält, gut geeignete junge Menschen aber vermehrt zu einem Lehramtsstudium animiert.

Johannes Mayr vom Institut für Unterrichts- und Schulentwicklung an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt arbeitet bereits seit Jahren an Lösungen für das aktuell wieder umfangreich diskutierte Problem. Basierend auf Forschungen darüber, welche Kompetenzen zukünftige Lehrkräfte brauchen, hat er zusammen mit einem internationalen Team das Online-Beratungstool "Career Counselling for Teachers (CCT)" entwickelt. Unter www.cct-austria.at werden unter anderem Selbsterkundungsverfahren für junge Menschen angeboten, die damit herausfinden können, ob sie günstige Voraussetzungen für ein Lehrerstudium und den Lehrerberuf mitbringen.

Welche persönlichen Voraussetzungen sind also am wichtigsten, wenn man Lehrerin oder Lehrer werden möchte? "Am wichtigsten ist die Freude daran, junge Menschen in ihrer persönlichen Entwicklung und in ihrem fachlichen Lernen zu begleiten. Diese Aufgabe fällt dann leichter, wenn man kontaktbereit und psychisch ausgeglichen ist - und wenn man selbst gern und zielgerichtet lernt", so Johannes Mayr zu seinen Forschungsergebnissen. Der Lehrerberuf sei ein anspruchsvoller, zugleich aber auch besonders befriedigender Beruf - wenn die individuellen Voraussetzungen für den Beruf gegeben sind.

Das Selbsterkundungsangebot CCT wird schon jetzt in Österreich, Deutschland und der Schweiz von zehntausenden Studieninteressierten genutzt. In Deutschland haben sich bisher alle Bundesländer, in denen eine Beratung vor Aufnahme des Lehrerstudiums obligatorisch ist, für CCT entschieden. In Österreich wird es von an allen Pädagogischen Hochschulen und mehreren Universitäten verwendet. Die Nutzungsvarianten reichen dabei vom verpflichtenden Ausfüllen der Fragebögen und dem Vorlegen einer Bestätigung bei der Immatrikulation bis zur Vorbereitung auf ein Eignungsgespräch.

"Sinnvollerweise schließt sich an die Bearbeitung von CCT ein von der Universität begleitetes Orientierungspraktikum an, in dem Studierende bereits im ersten Studienjahr konkret erproben können, ob ihnen der Lehrerberuf liegt; die Alpen-Adria-Universität leistet auch diesbezüglich Pionierarbeit. Falls es seitens der Bildungspolitik grünes Licht dafür gibt, lassen sich solche Erfahrungs- und Beratungsangebote mit selektiven Aufnahmetests nach finnischem Muster verbinden.", führt Johannes Mayr zu den weiteren Plänen aus.

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.cct-austria.at/
http://www.cct-germany.de/
http://cct-switzerland.ch/

Weitere Berichte zu: Alpen-Adria-Universität CCT Lehrerberuf Lehrerstudium Lehrkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie