Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lasertechnik aus Deutschland zieht in Russlands Uralgebiet ein

11.11.2008
Unter dem Namen "Laser Innovation Technological Center (LITC)" werden mit deutscher Hilfe Erprobungs- und Beratungszentren in der Lasertechnik in fünf verschiedenen Regionen Russlands aufgestellt und miteinander vernetzt. Im Oktober 2008 wurde das Ural LITC in Ekaterinburg eröffnet.

Auf Knopfdruck wird ein Laserstrahl erzeugt, mit dem binnen weniger Sekunden 3-D Bleche bearbeitet werden. Modernste Technologie aus Ditzingen in Süddeutschland steckt in dem Laser der Firma Trumpf, der Mitte Oktober in Russlands drittgrößter Stadt Ekaterinburg, im Mittelural, in Betrieb genommen wurde.

Seit der Unterzeichnung einer Regierungsvereinbarung von 1992 über die wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit von Deutschland und Russland wurde die Kooperation im Bereich der Lasertechnik zwischen beiden Ländern kontinuierlich ausgebaut. Unter dem Namen "Laser Innovation Technological Center (LITC)" werden mit deutscher Hilfe Erprobungs- und Beratungszentren in der Lasertechnik in fünf verschiedenen Regionen Russlands aufgestellt und miteinander vernetzt. Im September 2005 wurde bereits das erste Zentrum in Moskau eingeweiht. Im Oktober 2008 folgte das Ural LITC in Ekaterinburg.

"Die Eröffnung des Ural LITC ist ein wichtiger Bestandteil der Modernisierung des Maschinenbaus in der Region" erklärte Klaus Nowitzki, Projektleiter am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) in seiner Eröffnungsrede. Das Ural LITC biete den regionalen Unternehmen eine praktische Hilfestellung bei der Technologiemodernisierung mit Maschinen aus Deutschland. "Die Innovationen werden helfen, die Leistungsfähigkeit zu erhöhen und Erzeugnisse mit neuen Eigenschaften und besserer Qualität herzustellen" betonte Nowitzki. Außerdem werde das Ural LITC eine umfangreiche Hilfe bei der Vorbereitung qualifizierter Fachkräfte leisten und Weiterbildungsprogramme für Studenten zur Verfügung stellen.

Das Mitteluralgebiet ist ein Maschinenbau- und Metallbearbeitungszentrum und wird oft mit dem Ruhrgebiet in Deutschland verglichen. Über 44% aller Industrieunternehmen sind in diesen Branchen tätig. Der regionale Wirtschaftsminister Anatoly L. Gredin betonte in seiner Eröffnungsrede: "Wir müssen fortschrittliche Formen der Kooperation zwischen Industrie und Unternehmen anstreben. Durch den Einzug der Lasertechnik erfolgt ein wichtiger Schritt zur strukturellen und technischen Modernisierung der Maschinenbauindustrie im Mittelural.

Auf der russischen Seite wird das Ural LITC vom Wirtschaftsministerium der Region Sverdlovsk, der Ekaterinburger Verwaltung und der regionalen Industrie unterstützt. Von deutscher Seite sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), der Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) und die Firma Trumpf, Ditzingen eingebunden.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: Beratungszentren LITC LZH Laser Lasertechnik Russland Ural Uralgebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise