Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konjunkturpaket I der Bundesregierung: Helmholtz-Investitionen stehen fest

04.02.2009
Rund 65 Millionen Euro für Ausbauinvestitionen erhält die Helmholtz-Gemeinschaft aus dem ersten Konjunkturpaket der Bundesregierung.

Damit können jetzt wichtige Forschungsinfrastrukturen ausgebaut werden, was nicht nur der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zugute kommt, sondern auch direkt die Zulieferindustrie unterstützt und die Konjunktur ankurbelt.

Gerade angesichts der Finanzkrise und der drohenden Rezession setzt die Bundesregierung verstärkt auf Bildung und Forschung. "Damit wird Deutschland weiterhin weltweit an Attraktivität als Standort für Forschung und Entwicklung gewinnen", sagt Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan.

Die Helmholtz-Gemeinschaft hatte bereits Ende 2008 eine Liste von dringenden Investitionsmaßnahmen in Forschungsinfrastrukturen vorgelegt, deren Umsetzung auch ein erhöhtes Auftragsvolumen für die Hightech- und Zulieferindustrie bedeutet.

"Investitionen in die Forschung wirken sich nachhaltiger und stärker auf die Konjunktur aus als beispielsweise Konsumanreize", so Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. "Gerade angesichts der Krise müssen wir auf Grundlagenforschung setzen, denn langfristig können wir Wirtschaftskraft und Wohlstand nur erhalten, wenn wir innovativ bleiben."

Die Mittel werden in Helmholtz-Zentren in ganz Deutschland in dringend benötigte Forschungsinstrumente und Anlagen investiert, mit einem Schwerpunkt auf Vorhaben zur Energieeffizienz und CO2-Reduzierung. Dazu sind zum Beispiel Experimentieranlagen für die Materialforschung geplant, um Leichtbaumaterialien für den Fahrzeugbau zu entwickeln sowie neue Technik für die Forschung, um Energieverbrauch und Lärmerzeugung von Fahrzeugen auf Straße und Schiene, aber auch von Flugzeugen zu minimieren. Darüber hinaus wird nun rasch ein neues Zentrum für Membrantechnologie errichtet, um Membrane zu entwickeln, die kostengünstig Treibhausgase aus Verbrennungsprozessen abtrennen. Für die Atmosphären- und Klimaforschung werden neue Messsonden konstruiert, die wichtige Daten erfassen. Außerdem werden die Kapazitäten im Hochleistungscomputing ausgebaut, wobei auch die Energieeffizienz verbessert werden soll. Für die Gesundheitsforschung werden eine Reihe von leistungsstarken bildgebenden Geräten aufgebaut, die vertiefte Einblicke in Vorgänge und Signalwege auf Ebene der Körperzellen ermöglichen, insbesondere für die Krebsforschung und die neurologische Forschung. Außerdem ist ein speziell ausgerüstetes Laboratorium geplant, das die sichere Forschung an Krankheitserregern erlaubt.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

BMBF:
Elmar König
Tel: 01888 57-5050
presse@bmbf.bund.de
Helmholtz-Gemeinschaft:
Thomas Gazlig
Tel/Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de

Thomas Gazlig | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics