Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konjunkturpaket I der Bundesregierung: Helmholtz-Investitionen stehen fest

04.02.2009
Rund 65 Millionen Euro für Ausbauinvestitionen erhält die Helmholtz-Gemeinschaft aus dem ersten Konjunkturpaket der Bundesregierung.

Damit können jetzt wichtige Forschungsinfrastrukturen ausgebaut werden, was nicht nur der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zugute kommt, sondern auch direkt die Zulieferindustrie unterstützt und die Konjunktur ankurbelt.

Gerade angesichts der Finanzkrise und der drohenden Rezession setzt die Bundesregierung verstärkt auf Bildung und Forschung. "Damit wird Deutschland weiterhin weltweit an Attraktivität als Standort für Forschung und Entwicklung gewinnen", sagt Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan.

Die Helmholtz-Gemeinschaft hatte bereits Ende 2008 eine Liste von dringenden Investitionsmaßnahmen in Forschungsinfrastrukturen vorgelegt, deren Umsetzung auch ein erhöhtes Auftragsvolumen für die Hightech- und Zulieferindustrie bedeutet.

"Investitionen in die Forschung wirken sich nachhaltiger und stärker auf die Konjunktur aus als beispielsweise Konsumanreize", so Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. "Gerade angesichts der Krise müssen wir auf Grundlagenforschung setzen, denn langfristig können wir Wirtschaftskraft und Wohlstand nur erhalten, wenn wir innovativ bleiben."

Die Mittel werden in Helmholtz-Zentren in ganz Deutschland in dringend benötigte Forschungsinstrumente und Anlagen investiert, mit einem Schwerpunkt auf Vorhaben zur Energieeffizienz und CO2-Reduzierung. Dazu sind zum Beispiel Experimentieranlagen für die Materialforschung geplant, um Leichtbaumaterialien für den Fahrzeugbau zu entwickeln sowie neue Technik für die Forschung, um Energieverbrauch und Lärmerzeugung von Fahrzeugen auf Straße und Schiene, aber auch von Flugzeugen zu minimieren. Darüber hinaus wird nun rasch ein neues Zentrum für Membrantechnologie errichtet, um Membrane zu entwickeln, die kostengünstig Treibhausgase aus Verbrennungsprozessen abtrennen. Für die Atmosphären- und Klimaforschung werden neue Messsonden konstruiert, die wichtige Daten erfassen. Außerdem werden die Kapazitäten im Hochleistungscomputing ausgebaut, wobei auch die Energieeffizienz verbessert werden soll. Für die Gesundheitsforschung werden eine Reihe von leistungsstarken bildgebenden Geräten aufgebaut, die vertiefte Einblicke in Vorgänge und Signalwege auf Ebene der Körperzellen ermöglichen, insbesondere für die Krebsforschung und die neurologische Forschung. Außerdem ist ein speziell ausgerüstetes Laboratorium geplant, das die sichere Forschung an Krankheitserregern erlaubt.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

BMBF:
Elmar König
Tel: 01888 57-5050
presse@bmbf.bund.de
Helmholtz-Gemeinschaft:
Thomas Gazlig
Tel/Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de

Thomas Gazlig | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics