Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konjunkturpaket I der Bundesregierung: Helmholtz-Investitionen stehen fest

04.02.2009
Rund 65 Millionen Euro für Ausbauinvestitionen erhält die Helmholtz-Gemeinschaft aus dem ersten Konjunkturpaket der Bundesregierung.

Damit können jetzt wichtige Forschungsinfrastrukturen ausgebaut werden, was nicht nur der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zugute kommt, sondern auch direkt die Zulieferindustrie unterstützt und die Konjunktur ankurbelt.

Gerade angesichts der Finanzkrise und der drohenden Rezession setzt die Bundesregierung verstärkt auf Bildung und Forschung. "Damit wird Deutschland weiterhin weltweit an Attraktivität als Standort für Forschung und Entwicklung gewinnen", sagt Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan.

Die Helmholtz-Gemeinschaft hatte bereits Ende 2008 eine Liste von dringenden Investitionsmaßnahmen in Forschungsinfrastrukturen vorgelegt, deren Umsetzung auch ein erhöhtes Auftragsvolumen für die Hightech- und Zulieferindustrie bedeutet.

"Investitionen in die Forschung wirken sich nachhaltiger und stärker auf die Konjunktur aus als beispielsweise Konsumanreize", so Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. "Gerade angesichts der Krise müssen wir auf Grundlagenforschung setzen, denn langfristig können wir Wirtschaftskraft und Wohlstand nur erhalten, wenn wir innovativ bleiben."

Die Mittel werden in Helmholtz-Zentren in ganz Deutschland in dringend benötigte Forschungsinstrumente und Anlagen investiert, mit einem Schwerpunkt auf Vorhaben zur Energieeffizienz und CO2-Reduzierung. Dazu sind zum Beispiel Experimentieranlagen für die Materialforschung geplant, um Leichtbaumaterialien für den Fahrzeugbau zu entwickeln sowie neue Technik für die Forschung, um Energieverbrauch und Lärmerzeugung von Fahrzeugen auf Straße und Schiene, aber auch von Flugzeugen zu minimieren. Darüber hinaus wird nun rasch ein neues Zentrum für Membrantechnologie errichtet, um Membrane zu entwickeln, die kostengünstig Treibhausgase aus Verbrennungsprozessen abtrennen. Für die Atmosphären- und Klimaforschung werden neue Messsonden konstruiert, die wichtige Daten erfassen. Außerdem werden die Kapazitäten im Hochleistungscomputing ausgebaut, wobei auch die Energieeffizienz verbessert werden soll. Für die Gesundheitsforschung werden eine Reihe von leistungsstarken bildgebenden Geräten aufgebaut, die vertiefte Einblicke in Vorgänge und Signalwege auf Ebene der Körperzellen ermöglichen, insbesondere für die Krebsforschung und die neurologische Forschung. Außerdem ist ein speziell ausgerüstetes Laboratorium geplant, das die sichere Forschung an Krankheitserregern erlaubt.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

BMBF:
Elmar König
Tel: 01888 57-5050
presse@bmbf.bund.de
Helmholtz-Gemeinschaft:
Thomas Gazlig
Tel/Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de

Thomas Gazlig | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz