Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konjunkturpaket I der Bundesregierung: Helmholtz-Investitionen stehen fest

04.02.2009
Rund 65 Millionen Euro für Ausbauinvestitionen erhält die Helmholtz-Gemeinschaft aus dem ersten Konjunkturpaket der Bundesregierung.

Damit können jetzt wichtige Forschungsinfrastrukturen ausgebaut werden, was nicht nur der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zugute kommt, sondern auch direkt die Zulieferindustrie unterstützt und die Konjunktur ankurbelt.

Gerade angesichts der Finanzkrise und der drohenden Rezession setzt die Bundesregierung verstärkt auf Bildung und Forschung. "Damit wird Deutschland weiterhin weltweit an Attraktivität als Standort für Forschung und Entwicklung gewinnen", sagt Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan.

Die Helmholtz-Gemeinschaft hatte bereits Ende 2008 eine Liste von dringenden Investitionsmaßnahmen in Forschungsinfrastrukturen vorgelegt, deren Umsetzung auch ein erhöhtes Auftragsvolumen für die Hightech- und Zulieferindustrie bedeutet.

"Investitionen in die Forschung wirken sich nachhaltiger und stärker auf die Konjunktur aus als beispielsweise Konsumanreize", so Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. "Gerade angesichts der Krise müssen wir auf Grundlagenforschung setzen, denn langfristig können wir Wirtschaftskraft und Wohlstand nur erhalten, wenn wir innovativ bleiben."

Die Mittel werden in Helmholtz-Zentren in ganz Deutschland in dringend benötigte Forschungsinstrumente und Anlagen investiert, mit einem Schwerpunkt auf Vorhaben zur Energieeffizienz und CO2-Reduzierung. Dazu sind zum Beispiel Experimentieranlagen für die Materialforschung geplant, um Leichtbaumaterialien für den Fahrzeugbau zu entwickeln sowie neue Technik für die Forschung, um Energieverbrauch und Lärmerzeugung von Fahrzeugen auf Straße und Schiene, aber auch von Flugzeugen zu minimieren. Darüber hinaus wird nun rasch ein neues Zentrum für Membrantechnologie errichtet, um Membrane zu entwickeln, die kostengünstig Treibhausgase aus Verbrennungsprozessen abtrennen. Für die Atmosphären- und Klimaforschung werden neue Messsonden konstruiert, die wichtige Daten erfassen. Außerdem werden die Kapazitäten im Hochleistungscomputing ausgebaut, wobei auch die Energieeffizienz verbessert werden soll. Für die Gesundheitsforschung werden eine Reihe von leistungsstarken bildgebenden Geräten aufgebaut, die vertiefte Einblicke in Vorgänge und Signalwege auf Ebene der Körperzellen ermöglichen, insbesondere für die Krebsforschung und die neurologische Forschung. Außerdem ist ein speziell ausgerüstetes Laboratorium geplant, das die sichere Forschung an Krankheitserregern erlaubt.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

BMBF:
Elmar König
Tel: 01888 57-5050
presse@bmbf.bund.de
Helmholtz-Gemeinschaft:
Thomas Gazlig
Tel/Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de

Thomas Gazlig | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften