Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karlsruher Gründerszene: Technology goes Business

26.08.2011
Am KIT werden fast täglich zukunftsweisende Technologien entwickelt, die jedoch nicht immer den direkten Weg zum Kunden finden.

Das neue Projekt „Research To Business LIVE“ möchte deshalb in einem Zusammenschluss von Forschern, Studierenden und erfahrenen Unternehmern die Lücke zum Markt schließen.

Die Herausforderung: Interdisziplinäre Studierenden-Teams konzipieren Geschäftsmodelle für Technologien, die von KIT-Forschern entwickelt wurden. „Business-Mentoren“, erfolgreiche Unternehmer aus der TechnologieRegion Karlsruhe, begleiten sie dabei.

Vom Teambuilding über die Wahl der Unternehmensform bis hin zur Erarbeitung eines Geschäftsmodells spielen die Studierenden-Teams in Kurzzeit einen möglichen Vermarktungsprozess an einem ausgewählten Technologieangebot des KIT durch. Gegenwärtig werden fünf Vorschläge aus unterschiedlichen Forschungsbereichen auf ihre Eignung untersucht – einen davon setzen KIT-Studierende dann bei einem Wettbewerb um: Experten, Business Angels und unternehmerische Mentoren aus ganz Europa bewerten Geschäftsmodelle und Teams abschließend beim „STARTup Live RhineValley“ vom 23. bis 25. September 2011: Das Gründerwochenende unter dem Motto „Mentor Driven. Expert Rated.“ ist ein europäisches Erfolgskonzept, das die studentische Gruppe PionierGarage erstmals für die Region Karlsruhe umsetzt.

Der große Nutzen des Projekts Research To Business LIVE liegt in der Wertschöpfung, die durch die Kombination aus wissenschaftlicher Exzellenz, studentischem Gründergeist und unternehmerischer Handlungs- und Denkweisen entsteht.

Die drei Organisatoren KIT, CyberForum und Pioniergarage möchten mit dem Projekt auch die Karlsruher Gründerszene vorantreiben. Die Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft spielt dabei in der TechnologieRegion Karlsruhe eine tragende Rolle. „Research To Business LIVE trägt zu einer Verstärkung des Technologietransfers in der Region bei und ergänzt die Verwertung von wissenschaftlichen Innovationen um einen integrierten, stark auf Unternehmensgründungen fokussierten Ansatz“, so Anke Schmitz vom KIT-Innovationsmanagement.

Die PionierGarage ist eine Plattform, die unternehmerisch denkenden Studierenden des Karlsruher Instituts für Technologie die Möglichkeit bietet, ihre (Geschäfts-)Ideen kritisch in der Gruppe zu hinterfragen, strukturiert umzusetzen und sich vom Gründergedanken anstecken zu lassen.

Das CyberForum unterstützt Gründer und Unternehmer aktiv durch Kontakte, Know-how und sein aktives Business Angels Netzwerk. Elementarer Bestandteil ist der Wissenstransfer vom und in das Netzwerk. Dieser Strategie folgt das CyberForum konsequent mit rund 150 Veranstaltungen und mehr als 4600 Besucher/innen pro Jahr.

Das Innovationsmanagement am KIT ist die Schnittstelle zwischen Wissenschaftlern, Industrie und Kapitalgebern für den Transfer von Wissen aus dem KIT. Von der Patentierung bis zur Patentverwertung mit einem Industriepartner berät das Innovationsmanagement Mitarbeiter des KIT bei ihrer Unternehmensgründung. Die Services umfassen Beratung bei der Entwicklung eines Geschäftsmodells, Vermittlung von Finanzierung und Förderung und die Suche nach Investoren und Business Angels. Darüber hinaus bietet das Innovationsmanagement mit dem KIT-High-Tech Inkubator jungen Spin-Offs die Möglichkeit, ihr Geschäft noch auf dem Campus weiter auf- und auszubauen.

Weitere Kontakte:
KIT-Innovationsmanagement:
Anke Schmitz: anke.schmitz@kit.edu
CyberForum: Mentoring & Coaching, Business Angels
Corinna Thumm: thumm@cyberforum.de
Pioniergarage e.V.:
Sebastian Richter, sebastian@pioniergarage.de
Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts nach den Gesetzen des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen