Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Internet als perfekt ausgestatteter Hörsaal

04.12.2008
Das von zwei Absolventen der Handelshochschule Leipzig (HHL) gegründete Internet-Startup Lecturio bietet ab April 2009 ein Internetportal mit akademischen Inhalten an.

Lecturio ist seit Juli am Start und erhielt Mitte November eine größere Anschubfinanzierung durch den Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS) und durch zwei Tochtergesellschaften der Sparkasse Leipzig (S-Beteiligungen). In diesen Wochen beginnen die ersten Aufnahmen an der HHL, der Universität Leipzig und der Technischen Universität München.

Das Startup Lecturio nimmt mit einer speziell optimierten Technik wertvolles akademisches Wissen und Fachwissen, wie beispielsweise Vorlesungen und Konferenzen, auf. Dabei werden sowohl der dozierende Professor, als auch dessen Vorlesungsmaterial jeweils synchron nebeneinander auf der Website zu sehen sein. Mit Hilfe von Schlagwörtern können die Nutzer zielgenau und ohne großen Aufwand Informationen innerhalb der jeweiligen Vorlesungs- oder Konferenzaufzeichnung suchen. Dieses Wissensmaterial kann dann live abgerufen oder über das Archiv gefunden werden.

Das Startup Lecturio

Lecturio wurde im Juli 2008 von den zwei HHL-Absolventen Martin Schlichte (27) und Tim Koschella (24) gegründet und ist aus der Idee heraus entstanden, Studenten die Möglichkeit zu geben, ihre Vorlesungen bequem von zu Hause aus, vor- und nachbereiten zu können und sich mehr mit Inhalten angrenzender Fachgebiete zu beschäftigen. Außerdem können interessierte Firmen ihre Mitarbeiter auf diese einfache Art und Weise jederzeit und überall weiterbilden.

Die Nutzer von Lecturio

Ziel ist es, Vorlesungen und Konferenzen in aller Welt aufzuzeichnen, um diese dann weltweit zugänglich zu machen. Gerade diese internationale Vernetzung bietet die Chance für Forscher und Studenten auf einfache Art und Weise vom heimischen Computer aus, beispielsweise eine Vorlesung in Mexiko, anzuschauen.

Neben dem zentralen Aspekt der Überbrückung von zeitlichen und räumlichen Distanzen, die eine Teilnahme an Präsenzveranstaltungen oft behindern, bietet Lecturio eine optimale Lösung für schwierige Studienbedingungen infolge überfüllter Hörsäle. Des Weiteren können Studenten komplizierte Themen, die sie in der Vorlesung nicht verstanden haben, zu selbst gewählter Zeit und an ruhigem Ort erneut ansehen.

Studenten, die ein Auslandssemester planen, können sich auf der Lecturio-Website zu den Studienbedingungen und -inhalten an den gewünschten ausländischen Universitäten informieren. Mit Hilfe des Lecturio-Konzepts wird somit auch der internationale Bildungsvergleich vereinfacht, was für die Wahl der Hochschule von Nutzen sein kann. Studenten erhalten somit die Möglichkeit, Lerninhalte einer ausländischen Uni zu vertiefen, ohne direkt vor Ort sein zu müssen. Nutzer von akademischem Wissen können jedoch auch Firmen, Autodidakten oder Rentner sein. Durch das Angebot von Lecturio können beispielsweise Unternehmen ihre Mitarbeiter zu aktuellen Forschungsinhalten weiterbilden.

Da Lecturio auch Konferenzen aufzeichnet, können zum Beispiel Journalisten, die nicht zu einem Pressetermin anreisen können, die Informationen und das gesamte Vortragsmaterial online abrufen. Selbstverständlich sind auch "exotische" Inhalte für Lecturio von Interesse, wie beispielsweise Fachkonferenzen mit internationalen Rednern.

Die Gründerschmiede HHL

Mit über 60 Gründungen, die in den letzten zehn Jahren von HHL-Absolventen ausgegangen sind, hat sich Deutschlands erste Adresse für den Management-Nachwuchs auch zu einem sehr erfolgreichen Inkubator für Unternehmensgründungen entwickelt. Prominente Beispiele sind die Gewinner des WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerbs SunCoal Industries oder auch die Leipziger Unternehmen Spreadshirt und billigflieger.de. Laut einer Umfrage im Sommer 2008 unter den Gründern konnten durch ihr unternehmerisches Engagement bereits über 1.500 Arbeitsplätze geschaffen werden, davon allein 500 in der Region Leipzig/Halle.

Verantwortlich für die Gründer-Ausbildung an der HHL ist Dr. Stephan Stubner, Akademischer Direktor des Programms "International Entrepreneurship" am Lehrstuhl für Strategisches Management. Zu der Anzahl von Gründern, die ihr Studium an der HHL abgeschlossen haben, sagt er: "Das ist im Schnitt jeder 20. Student, der die HHL verlassen hat." Die Absolventen würden lukrative Karrieren in Beratungen und Banken ausschlagen und eigene Firmen gründen: Im Studium bekämen sie schnell mit, dass Unternehmer viel selbstbestimmter arbeiten können und dabei die Chance auf mehr Verdienst haben als Angestellte. Die Ausbildung zukünftiger Unternehmer läuft laut Stubner nicht nur theoriebezogen. "Wir laden viele Vertreter aus der Praxis wie beispielsweise aus Risiko-Kapitalgesellschaften ein und ermöglichen so den direkten Dialog mit der Praxis. Neben dem umfangreichen Lehrprogramm coachen wir die Studenten und stellen bei Bedarf unsere Netzwerke zur Verfügung. Was uns besonders freut: Viele Gründer engagieren sich als Mentor und unterstützen dadurch unsere aktuellen HHL-Studenten bei ihren eigenen Gründungsvorhaben."

Handelshochschule Leipzig (HHL)

Die HHL, 1898 als Handelshochschule Leipzig entstanden und 1992 neu gegründet, ist Deutschlands älteste betriebswirtschaftliche Hochschule und zählt heute zu den führenden Business Schools. Die HHL ist eine private staatlich anerkannte universitäre Hochschule mit Promotions- und Habilitationsrecht. Neben der Internationalität spielt an der HHL die Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis eine herausragende Rolle. Darüber hinaus ist es das erklärte Ziel der HHL, durch einen "Integrated Management"-Ansatz leistungsfähige, verantwortungsbewusste und unternehmerisch denkende Führungspersönlichkeiten auszubilden. An der HHL kann in zwei Jahren das Hauptstudium der Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Unternehmensführung absolviert werden. Zudem bietet die Hochschule den 18-monatigen Master of Science in Management an. Darüber hinaus kann an der HHL in einem 15-monatigen (bzw. 24-monatigen berufsbegleitenden) Programm der MBA (Master of Business Administration) erworben werden. Ein dreijähriges Promotionsprogramm, das auch berufsbegleitend absolviert werden kann, rundet das Studienangebot der HHL ab. Mit der HHL-Tochtergesellschaft HHL Executive gGmbH werden firmenspezifische Weiterbildungsprogramme angeboten. Im April 2004 erhielt die Hochschule die renommierte Akkreditierung durch AACSB International.

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.lecturio.de
http://www.hhl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten