Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Weiterbildungskonzepte und bessere Zusammenarbeit mit Bildungsmanagement 2.0

09.04.2013
MFG startet Coaching-Programm zur Integration des Social Web in Bildungseinrichtungen

Mit einem Gruppencoaching wurde das Landesprojekt „Bildungsmanagement 2.0“ am 18. März 2013 in Stuttgart eröffnet. Das gemeinsame Coaching-Programm von MFG Innovationsagentur für IT und Medien und KIT Fernstudienzentrum geht der Frage nach, wie man aktuelle Web 2.0-Anwendungen sinnvoll in die tägliche Bildungsarbeit integrieren kann.

In einem halbjährigen Strategieprozess begleiten Coaches der MFG und des KIT vier ausgewählte Weiterbildungseinrichtungen aus Baden-Württemberg bei der Organisationsentwicklung und animieren sie zu konkreten Schritten im Social Web. Offene Webinare für alle Interessierten ergänzen die Gruppen- und Einzelcoachings für die teilnehmenden Institutionen.

Sich vernetzen, teilen, zusammenarbeiten – Partizipation ist das Leitmotiv im Social Web, wo jeder beliebige Nutzer Inhalte erstellen kann. In Blogs kann man sich zu den verschiedensten Themen mitteilen, in Netzwerken wie Facebook und Google Plus mit Freunden und Bekannten kommunizieren, auf Foren öffentlich diskutieren. Auch für den Bildungssektor gewinnen die sozialen Netzwerke an Bedeutung. Allerdings werden sie oft wenig zielgerichtet genutzt.

Wie aber lässt sich dieses Potenzial zur Reflexion und Diskussion am besten in der Erwachsenenbildung einsetzen – und das strukturiert und strategisch sinnvoll? Darum geht es im Coaching-Programm „Bildungsmanagement 2.0“. Die MFG Innovationsagentur und das Fernstudienzentrum des KIT bieten das Programm im Auftrag des Kultusministeriums Baden-Württemberg an. Im Vordergrund steht – dem Kerngedanken des Social Web entsprechend – ein partizipatorischer Ansatz:

Gemeinsamer Weg zum individuellen Fahrplan
Die vier teilnehmenden Bildungseinrichtungen erarbeiten sich im Laufe des Coaching-Programms eine individuelle Web 2.0 Roadmap – anhand eines Pilotprojekts, das die Teilnehmer selbst auswählen. Dabei stehen ihnen Coaches der MFG und des KIT beratend zur Seite. Mit dabei sind die Volkshochschulen Böblingen-Sindelfingen und Offenburg, die Evangelische Erwachsenen- und Familienbildung in Württemberg und die ttg team training GmbH. Vom Einsatz von Web 2.0 in der Bildungsarbeit versprechen sich die Institutionen nicht nur das Erschließen neuer Weiterbildungskonzepte. Sie wollen auch neue Zielgruppen erreichen und vor allem jüngere Leute ansprechen sowie die interne Kommunikation und Zusammenarbeit verbessern.

Beim Auftakt-Gruppencoaching am 18. und 19. März 2013 in der MFG Meeting Area in Stuttgart analysierten die vier Einrichtungen zunächst eigene Stärken und Schwächen, um dann gemeinsam mit den Coaches Handlungsfelder zu identifizieren. Mit den ersten Ergebnissen waren die Teilnehmer sehr zufrieden:

„Das Coaching-Programm passt hervorragend zu unserem Timing, weil wir gerade
mit der Strategie beginnen. Bisher hatten wir keinen roten Faden, aber in den letzten zwei Tagen haben wir ein paar Kilometer gemacht und wissen nun, welche Entscheidungen anstehen. Dafür brauchten wir den Anstoß von außen“, resümiert Martina Wörner, Leiterin der VHS Offenburg. „Die Unterstützung im Gruppencoaching war gut – meine Erwartungen wurden sogar weit übertroffen – und die Einzelcoaching-Treffen werden da nahtlos anschließen. Deswegen bin ich zuversichtlich, dass wir unsere Ziele erreichen.“
Offene Webinare und Austausch auf Google Plus
Für die nächsten Monate sind zum einen Einzelcoachings angesetzt, die im Wechsel von zwei Coaches der MFG und zwei des KIT gehalten werden. In den Einzelsessions werden nicht nur die Pilotprojekte der Teilnehmer analysiert, sie dienen als Reflexionsinstrumente für die gemeinsame Strategieentwicklung. Die MFG setzt hier ihre Expertise aus dem EU-Projekt SVEA ein, das ein Web 2.0-Schulungsprogramm für Weiterbildungs-Trainer entwickelte, während das KIT Fernstudienzentrum Erfahrung in der Weiterbildung von Lehrkräften in Bezug auf den Einsatz neuer Technologien mitbringt.

Zum anderen werden Expertentrainings zu Schlüsselthemen wie Marketing und Recht angeboten, in Form von Webinaren, die allen Interessierten offenstehen. Ergänzt werden diese Maßnahmen um die Nutzung einer Google Plus-Plattform für das Social Learning, die dem Austausch zwischen den Einrichtungen und der Öffentlichkeit dient. Bei einem Abschlusstreffen im November 2013 werden die Aktivitäten evaluiert und der Öffentlichkeit vorgestellt.
Weiterführende Links
bildungsmanagement2null.blogspot.de
www.fsz.kit.edu
innovation.mfg.de
Über Bildungsmanagement 2.0
Das gemeinsame Coaching-Programm der MFG Innovationsagentur für IT und Medien und des Fernstudienzentrums des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) möchte Bildungseinrichtungen dabei unterstützen, Web 2.0-Instrumente in die tägliche Bildungsarbeit zu integrieren. Es soll dazu dienen, Best Practices zu generieren, die beispielhaft für eine nachhaltige Integration Neuer Medien im Bildungskontext stehen und deren Innovationspotential dokumentieren. Das Programm wird durch das Kultusministerium Baden-Württemberg gefördert.
Über die MFG Innovationsagentur für IT und Medien
Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit unter anderem durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Seit 2013 ist die MFG Innovationsagentur auch Partner im Bündnis für Lebenslanges Lernen, das im Kultusministerium Baden-Württemberg verortet ist. Ziel des Bündnisses, das rund 40 Organisationen, Einrichtungen und Ministerien umfasst, ist es zunächst ein neues Landesprogramm zur Förderung der Weiterbildung vor allem bildungsbenachteiligter Menschen zu initiieren. Dabei beteiligt sich die MFG als Berater zur effektiveren Nutzung und Einbindung neuer Medien in der Erwachsenenbildung.

Fachliche Ansprechpartnerin
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Petra Newrly
Leiterin Projektteam Kompetenzfeld Technologieunterstütztes Lernen
Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-357 | Fax: 0711-90715-350
E-Mail: newrly@mfg.de
Ansprechpartnerin für die Presse
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Ines Goldberg
Referentin PR / Online-Redaktion
Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-338 | Fax: 0711-90715-350
E-Mail: goldberg@mfg.de

Ines Goldberg | MFG Innovationsagentur
Weitere Informationen:
http://www.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten